Netgear-Prognose für 2019

Netzwerktrends im neuen Jahr

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

2019 werden Netgear zufolge PoE, 10-Gigabit-Konnektivität und Network as a Service im Fokus stehen.
2019 werden Netgear zufolge PoE, 10-Gigabit-Konnektivität und Network as a Service im Fokus stehen. (Bild: © – gustavofrazao – stock.adobe.com)

Welche IT-Infrastruktur-Themen werden das Jahr 2019 bestimmen? Nach einer Analyse des zurückliegenden Jahres wagt Netgear die folgende Prognose: Power-over-Ethernet (PoE), 10-Gigabit-Konnektivität sowie Netzwerkmanagement per Remote werden die Trendthemen 2019 sein.

Nach Ansicht des Anbieters von Netzwerk- und Speicherlösungen für KMU wird das Segment der Switches mit PoE- bzw. PoE+-Ports weiter wachsen und die Nachfrage nach höheren Durchsätzen dazu führen, dass Netzwerke auf 10G aufgerüstet werden. Außerdem erwartet Netgear einen erhöhten Bedarf an Network as a Service.

Power-over-Ethernet (PoE)

Weil durch PoE für die Strom- und Datenübertragung nur ein Kabel benötigt wird, spart man sich die Kosten für das Verlegen von Steckdosen und Stromkabeln. Außerdem kann man Geräte wie Wireless Access Points oder IP-Kameras an Orten montieren, die für Stromkabel nicht geeignet oder erreichbar sind, z.B. in Zwischendecken. Jörg Lösche, Managing Director Central & Eastern Europe bei Netgear glaubt: „Das Segment der Switches mit PoE- bzw. PoE+-Ports wird auch im laufenden Jahr stetig weiterwachsen – ganz gleich, welche Managementkategorie man hier betrachtet. Ob ein Unmanaged Plug-and-play-Switch, Smart Plus oder Pro bis hin zur Fully-Managed-Kategorie. Die Leistungsbudgets werden größer und flexibel wählbar, sodass je nach Anwendungsfall unterschiedliche PoE-fähige Geräte in niedriger oder hoher Dichte über PoE-Konnektivität ins Netzwerk eingebunden werden können.“ Netgear habe derzeit knapp 50 PoE-fähige Switches im Portfolio.

10-Gigabit-Konnektivität

Was lange Zeit dem Enterprise-Segment vorbehalten war, werde inzwischen auch von KMU verlangt: 10-Gigabit-Ethernet-Netzwerke. Durch die immer größer werdenden Datenmengen und Cloud-Computing liege die Nachfrage nach höheren Durchsätzen voll im Trend. Mit 10-Gigabit-Kupfer-Switches sei es Netgear zufolge möglich, Netzwerke einfach und kosteneffizient auf 10G aufzurüsten – selbst in anspruchsvollen Setups. Netgear biete hierfür auf Kupferkabel basierende 10-GBit-Switching-Lösungen (10GBASE-T) in den Bereichen Unmanaged Plug-and-play, Smart Managed Plus, Smart Managed Pro und Fully Managed an. Unternehmen profitierten hierbei von:

  • reduzierten Einsatzkosten durch integrierte 10-Gigabit-Technologie,
  • niedrigeren Verkabelungskosten und flexiblen Kabellängen, da die Kupferverkabelung weiterhin genutzt werden könne,
  • einer einfachen Umrüstung auf 10G durch Abwärtskompatibilität zu Netzwerken mit vorhandener RJ-45-100-MBit/s- bzw. RJ-45-1-GBit/s-Verkabelung.

In Unternehmen mit bestehender CAT-6A- oder CAT-7-Verkabelung würden bereits die höheren Anforderungen an die verfügbare Bandbreite unterstützt und 10-Gbit-Verbindungen seien über eine Strecke von bis zu 100 Metern mithilfe herkömmlicher RJ45-Adapter möglich. Bei CAT-5e- oder CAT-6-Verkabelungen verkürze sich lediglich die maximal mögliche Verbindungslänge auf ca. 35 bis 45 bzw. 55 Meter.

Network as a Service

Zahlreiche Unternehmen und Managed Service Provider (MSP) suchen nach einer Möglichkeit, ein Netzwerk von überall und zu jeder Zeit einrichten, überwachen und verwalten zu können. Netgears cloudbasierte Netzwerkmanagement-Lösung Insight ermögliche die Remote-Funktionalität sowohl über das Insight-Cloud-Webportal als auch über die Insight-App für iOS und Android. Insight funktioniere mit allen unterstützten Wireless Access Points, Switches und Business ReadyNAS von Netgear. Insight Pro für Fachhändler und MSP biete Mehrmandantenfähigkeit, mit der verschiedene Kunden aus einer Hand betreut werden könnten. Der Fachhändler könne unterschiedliche Netzwerke zentral von jedem Ort und zu jeder Zeit aus einem einheitlichen Account heraus verwalten und überwachen. Kleine Unternehmensnetzwerke könnten an mehreren Standorten remote bereitgestellt und konfiguriert werden. Das Pendeln zwischen den Standorten entfalle und Netzwerkprobleme der Kunden könnten bereits in Angriff genommen werden, noch bevor diese ein Support-Ticket eröffnen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45655263 / Basiswissen)