Qualtrics-Umfrage IT-Abteilungen: das Rückgrat der modernen Arbeitswelt

Eine Studie von Qualtrics zeigt, wie sich die Prioritäten von IT-Führungskräften in Europa seit dem Ausbruch des Corona-Virus verändert haben und wie wichtig die IT-Teams für die Arbeitswelt von morgen geworden sind.

Firma zum Thema

Mit der Corona-Pandemie wurden viele Unternehmen dazu gezwungen, neue Wege zu gehen.
Mit der Corona-Pandemie wurden viele Unternehmen dazu gezwungen, neue Wege zu gehen.
(Bild: Memed ÖZASLAN – stock.adobe.com)

IT-Teams sind durch die Corona-Pandemie in Unternehmen wichtiger geworden denn je, denn die Arbeitsplätze haben sich verändert – sie befinden sich oftmals im Zuhause der Mitarbeiter. Und nicht, wie zunächst geglaubt, nur für ein paar Wochen.

Laut der Qualtrics-Studie glauben 63 Prozent der IT-Führungskräfte, dass mindestens ein Viertel ihrer Belegschaft künftig dauerhaft im Homeoffice arbeiten wird. Zwar gaben 74 Prozent der Befragten an, bereits IT-Transformationsprojekte gestartet zu haben, um das Feedback ihrer Mitarbeiter umzusetzen. Doch nur 28 Prozent von ihnen waren der Meinung, für den IT-Bedarf nach Corona besonders gut gerüstet zu sein.

Die IT und die Employee Experience

Im Homeoffice hat sich die Employee Experience für viele Arbeitnehmer zur reinen „IT Experience“ entwickelt. Ohne den Kontakt im Büro, in der Mittagspause oder auf Dienstreisen sind die bereitgestellten Laptops, Handys und Software-Anwendungen die einzige Verbindung zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern.

CIOs, CTOs und andere IT-Führungskräfte stehen auf einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit: Sie müssen die vorhandenen technischen Infrastrukturen ausbauen und neue Systeme installieren, um die Telearbeiter zu unterstützen.

In der frühen Phase der Pandemie mag es kurzfristig so ausgesehen haben, als ob Datenschutz, Datensicherheit, Cloud- und Netzwerkinfrastruktur sowie zusätzliche Support-Dienste und -Mitarbeiter eine wesentliche Bedeutung hätten. Inzwischen ist klar, dass sich die Arbeitswelt dauerhaft verändert hat.

Damit die virtuellen Teams effizient arbeiten können, zählen Investitionen in cloudbasierte Produktivitätstools (78 %) und Videokonferenz-Tools (75 %) in allen Unternehmen inzwischen zum Standard. Auch für Instant Messenger (68 %), E-Mail-Client-Anwendungen (60 %), Workflow-Automation (38 %) und Employee-Collaboration-Tools geben die Führungskräfte Geld aus.

Verändernde Mitarbeiterbedürfnisse

Die IT-Infrastruktur ist als wichtiges Instrument zur Schaffung einer optimalen Employee Experience ins Blickfeld der Führungsetagen gerückt. Sie liefert die Voraussetzungen für die Umsetzung neuer Arbeitsweisen und sorgt zudem für eine motivierte, engagierte und produktive Belegschaft.

Um den sich verändernden Mitarbeiterbedürfnissen in puncto IT gerecht zu werden, setzen viele Unternehmen inzwischen auf häufigere Umfragen. Ganze 70 Prozent der IT-Leiter haben die Frequenz ihrer Befragungen bereits erhöht. Die Häufigkeit der Feedback-Runden ist ein besonders wichtiger Aspekt: Von ihr hängt es ab, wie schnell technische Lücken im Arbeitsalltag identifiziert und behoben werden, um auch in schwierigen Zeiten für eine gleichbleibende Produktivität zu sorgen.

Es hapert oft an der Umsetzung

Obwohl die meisten IT-Teams nun häufiger Befragungen durchführen, sind viele nicht sehr zufrieden mit dem Ergebnis. 83 Prozent der IT-Verantwortlichen verknüpfen das gesammelte Feedback bereits immerhin mit zielgruppen- oder nutzerspezifischen Zahlen, doch die Umsetzung in konkrete Maßnahmen und die Erfolgsmessung stecken ihres Erachtens noch in den Kinderschuhen.

Nur 28 Prozent der IT-Abteilungen fühlen sich schon jetzt optimal aufgestellt, um den Anforderungen der Zeit nach Corona zu begegnen. Lediglich 26 Prozent wissen genau, welche IT-Initiativen die Motivation, die Produktivität und die Leistung ihrer Mitarbeiter ankurbeln.

Bei der Entscheidung über ein neues Software-Tool oder einen neuen Dienst fragen lediglich 29 Prozent der Studienteilnehmer nach den Wünschen ihrer Kollegen. Dabei sind die Unternehmen am erfolgreichsten, die die Stimmen der Mitarbeiter in den Mittelpunkt von Technologieentscheidungen und -transformationen rücken.

Darüber hinaus erfahren nach Abschluss eines Support-Tickets lediglich 44 Prozent der IT-Teams, ob der Mitarbeiter mit der Bearbeitung zufrieden war. Auch der Anteil der Teams, die mit Feedbacksystemen nach dem Always-on-Prinzip arbeiten, ist mit 40 Prozent nicht besonders hoch. Bei der Always-on-Methode können die Angestellten spontane Rückmeldungen zu ihren Erfahrungen mit der eingesetzten Technik abgeben.

Über die Studie

Für die Studie wurden im Februar 2021 200 CIOs, CTOs und andere IT-Führungskräfte in Frankreich, Deutschland und Großbritannien befragt.

(ID:47268275)

Über den Autor