Suchen

Netzwerken wie im Weltraum Dreimal Pro-Curve-Switches: Geräuscharm, lüfterlos und stapelbar

| Redakteur: Ulrike Ostler

10/100/1000-Switches von Pro-Curve fliegen gar durch den Weltraum. Das bestätigt Rolf Schmidhuber, Leiter des Technologieteams für das Daten-Management der „Columbus“-Raumfähre bei EADS. Doch die neuen Switch-Serien des Anbieters kommen ganz irdisch daher.

Das Bild zeigt den Pro-Curce-Switch 2810-48.
Das Bild zeigt den Pro-Curce-Switch 2810-48.
( Foto: ProCurve )

Laut Hersteller basieren alle drei Produkte auf Industriestandards, sind leicht zu verwalten, besitzen eine kompakte Bauform und sind geräuscharm.

Bereits seit dem 1. September sind zwei neue stapelbare Layer-2-Switches von Pro-Curve Networking by HP verfügbar: die Switch-Serien 2810 und 1800. Ab dem Mitte September gibt es mit der 2510-24-Serie zudem ein weiteres Gigabit-Ethernet-Modell.

Die Modelle der Pro-Curve Switch 2810-Serie sind in zwei verschiedenen Konfigurationen erhältlich: mit 24 beziehungsweise 48 Anschlüssen. Jeder Switch verfügt über vier Dual-Personality-Ports für 10/100/1000 RJ-45 oder wahlweise Mini-GBIC-Konnektivität (GBIC = Giga Bit Interface Converter) für die Verbindung zwischen optischen und Glasfaser- beziehungsweise Ethernet-Systemen.

Die Switches sollen sich insbesondere für Anwendungen eignen, bei denen eine große Bandbreite erforderlich ist, zum Beispiel Video Streams, Datenbanken- oder Grafik-Programme.

Die Pro-Curve Switch-Serie 1800 lässt sich über ein Web-Interface verwalten und ist in Konfigurationen mit 8- und 24-Gigabit-Ethernet-Ports lieferbar. Das letztgenannte Modell verfügt besitzt zwei optionale Gigabit Fibre-Uplinks für die Verbindung mit einem Verteiler-Switch und ist speziell für IT-Landschaften mit hoher Port-Dichte konzipiert.

Die zweite Variante bietet ebenfalls 10/100/1000-Konnektivität eignet sich als Desktop-Switch aber vor allem für die Verbindung kleiner Arbeitsgruppen sowie für die Erweiterung von Netzwerken, etwa in Konferenz- oder Klassenräumen.

Modell 2510

Der 2510-24-Switch schließlich entpuppt sich als verwalteter Ethernet-Switch mit 24 Anschlüssen. Er verbindet eine einfache Installation im Netzwerk und bietet laut Hersteller sämtliche Layer 2-Funktionalitäten.

Zwei eingebaute Dual-Personality-Ports erlauben 10/100/1000-Konnektivität für Server. Zwei optionale Gigabit Mini-GBIC-Steckplätze ermöglichen zudem Glasfaser-Anbindung für Uplinks über längere Distanzen.

Der HP-Bereich Pro-Curve wirbt mit einem kostenlosen Support per Telefon und E-Mail beim Kauf eines der neuen Modelle. Außerdem besteh laut Anbieter auf die Produkte eine lebenslange Garantie. Im Fehlerfall werde am nächsten Arbeitstag ein Ersatzprodukt geliefert.

Der Pro-Curve-Switch 2810 24G kostet 1659 Euro und die 48-G-Ausführung 3099 Euro. Der Switch 1800 8G ist für 159 Euro zu haben und die 24-G-Variante für 389 Euro. Das Modell 2510 24G schließlich schlägt mit 339 Euro zu Buche.

(ID:2000248)