Simplizität und Security Services

Cato Networks greift Cisco Viptela an

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Zum Angebot gehören auch Geräte für das SD-WAN Networking; hier zu sehen: Cato X1500 Socket.
Zum Angebot gehören auch Geräte für das SD-WAN Networking; hier zu sehen: Cato X1500 Socket. (Bild: Cato Networks)

Mit eigenem Cloud-Backbone, Hosting on-premises und 42 Points of Presence will der Cloud Native Carrier Cato Networks nicht nur MPLS übertrumpfen, sondern auch die Angebote des Wettbewerbs.

Wie Cato Networks (Cato) per SLA-Backed Affordable Backbone (SLAB) eine zu MPLS ebenbürtige aber kostengünstigere Infrastruktur aufbauen will, haben wir schon vor einiger Zeit beschrieben. Jetzt legt der Anbieter nach und erklärt, warum er auch anderen Herstellern überlegen sein will.

Vorzüge von MPLS und Internet in einem

Cato Networks wirbt für SLA-backed Affordable Backbone

Vorzüge von MPLS und Internet in einem

25.03.19 - Per SLA-backed Affordable Backbone (SLAB) will Cato Networks eine zu MPLS ebenbürtige Infrastruktur anbieten – zu geringeren Kosten, dafür aber mit zusätzlichen Funktionen für Sicherheit und Cloudanwendungen. lesen

Dabei verweist Cato auf die eigenen Sicherheitsfeatures und zählt auf: Next-Generation Firewalls (NGFW) mit Intrusion Prevention und Applikationskontrolle, Anti-Malware, Threat-Detection & Response sowie Threat Hunting für die proaktive Cyberabwehr. Daniel Arabié, Sales Director Central & Eastern Europe bei Cato Networks, sagt: „Selbst Cisco, nach der Übernahme von Viptela Inc. einer der ganz großen Player im Markt für SD-WAN, kommt nicht an unsere Security-Services heran, von der Einbindung mobiler Devices ganz zu schweigen.“

Diesen Angriff wollten wir nicht unkommentiert stehen lassen. Darum haben wir schriftlich bei Cato nachgefragt, bei welchen Features man sich konkret vom Mitbewerber unterscheide.

Folgende drei Punkte haben wir als Antwort erhalten:

  • Global Connectivity: Cato Networks biete im Vergleich zu Viptela Vorteile in der globalen Connectivity, die innerhalb von drei Minuten erreicht werden könne. Cato Networks ist ein Cloud-Dienst, der über einen IPsec-Router erreicht werden könne. Ein weiteres Setup am Standort entfalle, Services wie SD-WAN könnten sofort ohne weitere Hardware oder Einstellungen genutzt werden.
  • Optimized Cloud Access: Über ein Dashboard in der Cloud seien sämtliche Features sofort verfügbar und könnten über alle Standorte eingestellt und genutzt werden.
  • Simple Network Management: Ein Training für das Cato Networks Portal dauere in der Regel einen halben Tag. Anschließend seien Kunden in der Lage, das gesamte Netzwerk eigenverantwortlich zu nutzen.

Damit nicht genug: Cisco Viptela sei eine so komplexe Lösung, dass sich nur die größten 250 bis 500 Unternehmen in Deutschland an diese herantrauen. Cato selbst hat derweil Firmen aller Größen im Visier.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45904956 / VPN-Architektur)