Alternativen zu Google, Yahoo! & Co.

5 Suchmaschinen, die Ihre Privatsphäre besser schützen

| Autor / Redakteur: Franz Graser / Andreas Donner

Seit der Ex-NSA-Mitarbeiter Edward Snowden den Ausschnüffelungs-Skandal publik machte, sind die Nutzerzahlen von Duckduckgo.com sprunghaft angestiegen.
Seit der Ex-NSA-Mitarbeiter Edward Snowden den Ausschnüffelungs-Skandal publik machte, sind die Nutzerzahlen von Duckduckgo.com sprunghaft angestiegen. (Quelle: Duckduckgo)

Der NSA-Ausschnüffelungsskandal hat das Vertrauen von Internetnutzern erschüttert. So wurde bekannt, dass einige große Suchmaschinenbetreiber Daten an die NSA geliefert haben. Viele User suchen daher nach Alternativen zu Google & Co.

Der eingängige Slogan „Search anonymously. Find instantly.“ ist die Kurzfassung der Philosophie des Gründers Gabriel Weinberg: „Duckduckgo sammelt standardmäßig keine persönlichen Daten und gibt sie auch nicht weiter“, so Weinberg.

Demzufolge sammelt und speichert die Suchmaschine keine IP-Adressen und loggt auch keine Benutzerdaten. Cookies werden nur verwendet, wenn sie absolut nicht zu vermeiden sind. Eine ausführliche Darlegung der Datenschutzphilosophie des Unternehmensgründers befindet sich in englischer Sprache auf der Duckduckgo-Seite.

Der merkwürdige Name des Suchdienstes ist von dem Kinderspiel „Duck Duck Goose“ abgeleitet, das in Deutschland als „Plumpsack“ oder „Faules Ei“ bekannt ist. Duckduckgo-Gründer Weinberg wurde wegen des als kindisch empfundenen Namens oft kritisiert. Er sagt aber: „Der Name kam mir einfach in den Kopf, und er gefiel mir sofort. Basta.“

Duckduckgo greift bei der Ermittlung der Suchergebnisse auf etwa 50 Quellen zurück, darunter Wikipedia und Wolfram Alpha, aber auch von Seiten wie Yahoo! oder Bing.

Nach Bekanntwerden der NSA-Schnüffelaffäre hat sich die Zahl der Suchanfragen auf Duckduckgo fast verdoppelt. Im Mai 2013 verzeichnete die Seite etwa 1,8 Millionen Suchanfragen pro Tag. Am Montag, dem 17. Juni 2013, nachdem Snowdens Plaudereien bekannt geworden waren, zählte Duckduckgo immerhin drei Millionen Suchanfragen. Die Plattform lässt sich über ein Plugin bequem in den Firefox-Browser integrieren.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42217652 / Grundlagen)