Definition

Was ist DuckDuckGo?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt.
Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt. (Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

DuckDuckGo ist eine Internet-Suchmaschine mit besonderem Fokus auf Schutz der Privatsphäre der Nutzer. Die Suchmaschine verspricht, keine IP-Adressen oder Suchverläufe zu sammeln und kein Tracking der Besucher durchzuführen. Sie stellt hinsichtlich des besseren Datenschutzes eine Alternative zu Suchmaschinen wie Google oder Bing dar, die umfangreiche Daten über Nutzer und ihr Suchverhalten sammeln.

DuckDuckGo, auch DDG abgekürzt, ist der Name einer Internet-Suchmaschine, die besonderen Wert auf Datenschutz und Privatsphäre der Nutzer legt. Der Name ist inspiriert vom Kinderspiel "Duck Duck Goose", das dem deutschen Spiel "Plumpsack" ähnelt. Entwickelt wurde DDG im Jahr 2008 vom Amerikaner Gabriel Weinberg. Die Suchmaschine soll hinsichtlich des besseren Datenschutzes und der Wahrung der Privatsphäre ihrer Nutzer eine Alternative zu Suchmaschinen wie Google oder Bing bieten.

Mittlerweile verzeichnet die immer beliebter werdende Suchmaschine täglich circa 50 Millionen Suchanfragen. DDG verspricht, keine IP-Adressen oder Suchverläufe zu sammeln und kein Tracking der Besucher durchzuführen. Zur Ermittlung der Suchergebnisse verwendet DDG einen eigenen Webcrawler und die Ergebnisse anderer Webseiten und Suchmaschinen. Es handelt sich daher um eine Kombination aus eigenständiger Suchmaschine und Metasuchmaschine.

Neben den Suchergebnissen blendet DDG zwar auch Werbung ein, diese lässt sich aber über eine Konfigurationsoberfläche vom Nutzer abschalten. Werden Seiten aus den Suchergebnissen angeklickt, erfolgt keine Weitergabe der Daten an andere Seiten.

Die zentralen Versprechen der Suchmaschine hinsichtlich Datenschutz und Privatsphäre

DDG verspricht die Privatsphäre der Nutzer zu wahren und legt hohen Wert auf den Datenschutz. Die zentralen Versprechen der Suchmaschine sind:

  • kein Sammeln von Nutzerdaten
  • kein Speichern von IP-Adressen
  • kein Speichern von Suchverläufen
  • kein Tracking der Nutzer
  • kein Speichern persönlicher Daten
  • kein Teilen persönlicher Daten mit anderen Webseiten
  • eine transparente und einfache Datenschutzerklärung
  • keine Nachverfolgung mit Werbeanzeigen
  • keine Weitergabe von Daten an Werbetreibende
  • sichere Verschlüsselung des Datenverkehrs zwischen User und Suchmaschine

Die Funktionsweise

Programmiert ist die Suchmaschine in Perl. Sie läuft auf nginx-Webservern und hat Teile des Programmcodes als freie Software auf GitHub veröffentlicht. Es handelt sich bei DDG um eine Kombination aus eigenem Webcrawler und einer Metasuchmaschine, die Informationen anderer Suchmaschinen und Webseiten abfragt. Beispielsweise werden Informationen von Wikipedia oder Yahoo genutzt.

Der eigene DDG-Webcrawler durchsucht das Internet selbständig und liefert weitere Ergebnisse. Suchergebnisse listet DDG sortiert nach Relevanz und Qualität. Wie bei Google sind verschiedene Kategorien wie Bilder, Videos oder Nachrichten wählbar. Einige aus Google bekannte Kategorien wie Shopping fehlen jedoch. Die Anwenderoberfläche bietet umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten. So lässt sich die neben den Suchergebnissen eingeblendete Werbung vollständig abschalten.

Verfügbare Browsererweiterungen und Apps für die Suche mit DDG

Betriebssysteme wie iOS, macOS oder Android bieten an, DuckDuckGo als Standardsuchmaschine zu verwenden. Auch diverse Browser wie Firefox erlauben es, DDG als Suchmaschine in ihren Einstellungen zu wählen. Darüber hinaus existieren Add-ons als Browsererweiterungen für Safari, Chrome oder Firefox, die eine bequeme Nutzung der Suchmaschine in der Systemleiste ermöglichen. Eigene Apps für Android und iOS werden ebenfalls angeboten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Es geht auch ohne Marktführer - 24 Alternativen zu Google-Diensten

Suchmaschinen, Browser, Mail, Office und Apps jenseits des Larry-Page-Imperiums

Es geht auch ohne Marktführer - 24 Alternativen zu Google-Diensten

Viele Anwender wollen Google, dem Marktführer für Internetdienstleistungen den Rücken kehren und lieber auf kleinere Alternativen setzen. Diese bieten oft die gleiche Leistung, sind aber nicht so stark an die amerikanische Regierung gebunden und generell oft kundenfreundlicher was den Datenschutz betrifft. lesen

Anonym und sicher surfen mit dem TOR-Browser-Paket

Über Proxys und Open-Source sichere Internetverbindungen aufbauen

Anonym und sicher surfen mit dem TOR-Browser-Paket

Sobald man im Internet unterwegs ist, hinterlässt man Spuren und besuchte Seiten lassen sich sehr leicht nachverfolgen. Mit dem kostenlosen TOR-Browser-Paket erhalten Anwender eine OpenSource-basierte sichere Lösung, um unerkannt im Internet zu surfen. Das Paket muss nicht installiert werden und funktioniert daher auch über einen USB-Stick. lesen

5 Suchmaschinen, die Ihre Privatsphäre besser schützen

Alternativen zu Google, Yahoo! & Co.

5 Suchmaschinen, die Ihre Privatsphäre besser schützen

Der NSA-Ausschnüffelungsskandal hat das Vertrauen von Internetnutzern erschüttert. So wurde bekannt, dass einige große Suchmaschinenbetreiber Daten an die NSA geliefert haben. Viele User suchen daher nach Alternativen zu Google & Co. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46256790 / Definitionen)