Suchen

Die ACMP Suite von Aagon im IP-Insider-Test

Windows Netze komfortabel verwalten mit der Aagon Client Management Platform

Seite: 5/10

Firma zum Thema

Client-Zugriff

Über die „Command Bibliothek“ fragen die Verantwortlichen Daten von den Clients ab, installieren Software und Hilfsmittel wie VNC oder greifen auf Werkzeuge wie Ping und Traceroute zurück. Interessant in diesem Zusammenhang ist der Wizard zur Softwareverteilung, der den Administratoren die Arbeit verhältnismäßig einfach macht. Dieser so genannte Paketwizard fragt zuerst nach einem Namen und einer Beschreibung, möchte dann den Setup-Typ wissen (MSI-Datei oder Setup-File) und benötigt anschließend den Ort der Installationsroutine. An gleicher Stelle lassen sich auch die Setup-Parameter und eine Deinstallationsdatei beziehungsweise ein Aufruf zum Reparieren angeben.

Zum Schluss erfragt der Assistent, ob er die Dateien ins File-Repository laden soll, oder ob diese bereits auf einem Datei- oder HTTP- beziehungsweise FTP-Server liegen. Darüber hinaus existiert die Möglichkeit, die Dateien vor dem Hochladen zu komprimieren, die Dialogsprache zu setzen (Deutsch oder Englisch) und festzulegen, ob der Benutzer auf dem Zielsystem die Dateien auspacken darf.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Im nächsten Schritt übernimmt dann der „Deployment Wizard“ die Verbreitung des Pakets. Dazu braucht er den Paketnamen und die Startbedingungen für die Installation. Letztere lassen sich anhand von Parametern wie „CPU-Speed“ und „Logon User“ setzen und mit Hilfe von „Und“- und „Oder“-Verknüpfungen verfeinern. Nach dem Abschluss dieser Schritte ist die Paketverteilung beendet.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 2011465)