Geschichte eines Betriebssystems

Windows-Historie, Teil 3: Trennung und Konsolidierung der Systeme

| Autor / Redakteur: Sebastian Gerstl / Andreas Donner

Das ursprünglich gemeinsam mit IBM entwickelte OS/2 sollte zur Grundlage für das erste 32Bit-Betriebssystem von Microsoft werden.
Das ursprünglich gemeinsam mit IBM entwickelte OS/2 sollte zur Grundlage für das erste 32Bit-Betriebssystem von Microsoft werden. (Bild: VBM-Archiv)

Während Millionen Anwender die DOS-basierte Windows 9x-Reihe nutzen, baute Microsoft parallel das alte OS/2-Projekt zu einer parallelen Windows-Familie aus – auch abseits der Intel-Prozessoren. Erst Jahre später werden beide Linien in der bislang populärsten Version vereint. Teil 3 der Windows-Retrospektive.

Wie bereits im ersten Teil erwähnt, veröffentlichte Microsoft in den Jahren 1992 und 1993 nominell drei Varianten von Windows 3.1: Ein „reguläres“ Windows für Heimanwender, das an kleine bis mittelgroße Netzwerke gerichtete „Windows 3.1 for Workgroups“, und schließlich – am 27. Juli 1993, Windows NT 3.1, das an große Netzwerke gerichtet war. Trotz des ähnlichen Namens und der nahezu identischen grafischen Oberfläche zu den anderen erwähnten Windows-Versionen schlug im Inneren von NT ein komplett anderes Herz.

Ende der 80er Jahre arbeiteten Microsoft und IBM noch gemeinsam an einem möglichen Nachfolger zu MS-DOS (bzw. PC-DOS, wie es in einer von IBM vertriebenen und weiterentwickelten Fassung auch hieß). Es sollte ein modernes, zukunftsorientiertes Betriebssystem werden und mehrere Eigenschaften verknüpfen, die DOS fehlten. Dazu zählten Dinge wie echte bzw. verbesserte Multitasking-Eigenschaften, effizientere Speicherverwaltung und ein neues, optimiertes Dateisystem.

Die Entwicklung von OS/2 verlief allerdings sehr holprig, was nicht zuletzt an den unterschiedlichen Geschäftsphilosophien der beiden Partner lag: Microsoft wollte wie schon mit MS-DOS eine Softwareplattform, die für möglichst viele verschiedene PCs verfügbar war. IBM wollte hingegen ein Betriebssystem, das exklusiv für die eigenen Rechner optimiert war, um deren Verkauf anzukurbeln.

Auch hatten beide Unternehmen zu jenem Zeitpunkt unterschiedliche Ansätze, was die Softwareentwicklung betraf. IBM nutzte noch Lines of Code, die Anzahl geschriebener Codezeilen, als Maßeinheit, um die Produktivität von Programmierern zu ermitteln. Microsoft-Entwickler nutzten dagegen kürzeren, direkteren Code. Während IBM daher Microsoft als unproduktiv wahrnahm, empfanden die Microsoft-Programmierer IBM als ineffizient.

Screenshot des Tutorials zu OS/2 1.0: Als leistungsstärkerer Nachfolger zu DOS gedacht, verlief die gemeinsame Entwicklung durch IBM und Microsoft sehr holprig.
Screenshot des Tutorials zu OS/2 1.0: Als leistungsstärkerer Nachfolger zu DOS gedacht, verlief die gemeinsame Entwicklung durch IBM und Microsoft sehr holprig. (Bild: Screenshot/IBM)

Als die erste Version von OS/2 schließlich erschien, geriet der Release zum Flop. Das Betriebssystem war noch auf die breite Masse von 286-Rechnern ausgelegt, doch inzwischen war bereits der 386-Prozessor auf dem Markt, dessen Vorteile nicht genutzt werden konnten. Eine Version mit grafischer Nutzeroberfläche (dem bereits aus Windows 2 bekannten „Presentation Manager“) erschien erst ein Jahr später und wurde zudem nur durch IBM-Verkaufskanäle vertrieben. Der hohe Preis des Betriebssystems – OS2 1.0 kostete 325 US-Dollar, während gleichzeitig MS-DOS für weniger als 100 US-Dollar zu haben war – schreckte ebenfalls viele potentielle Käufer ab.

Während die Entwicklung und die allgemeine Akzeptanz von OS/2 stagnierten, wuchs gleichzeitig die Popularität von Microsoft Windows enorm. Insbesondere das äußerst erfolgreiche Release von Windows 3.0. OS/2 Version 1 setzte innerhalb von 4 Jahren gerade einmal 300.000 Exemplare ab. Microsoft verkaufte dagegen innerhalb von nur 4 Monaten über eine Millionen Kopien von Windows 3.0.

Während Microsoft nach dem Ende der Kooperation mit IBM die verfügbaren Grundlagen für die Entwicklung von Windows NT verwendete, versuchte IBM vergeblich, OS/2 (später zu OS/2 Warp weiterentwickelt) zu einem Konkurrenten aufzubauen.
Während Microsoft nach dem Ende der Kooperation mit IBM die verfügbaren Grundlagen für die Entwicklung von Windows NT verwendete, versuchte IBM vergeblich, OS/2 (später zu OS/2 Warp weiterentwickelt) zu einem Konkurrenten aufzubauen. (Bild: IBM)

1990 beschlossen daher die beiden Unternehmen, die Zusammenarbeit zu beenden. Ursprünglich war wohl vorgesehen, dass IBM sich komplett der Entwicklung von OS/2 v2 widmen sollte, während sich Microsoft der Pflege von OS/2 v3 widmete. Das Softwareunternehmen gab diese Pläne jedoch schon bald auf, und nutzte die bereits vorhandenen Ressourcen lieber als Grundstein für sein erstes „richtiges“ Windows-Betriebssystem.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43523000 / Betriebssysteme und Netzwerk-Software)