Mittelfränkische Kommune Simmelsdorf deckt weiße DSL-Flecken ab

Weniger Interferenzen auf dem Kupferkabel durch IFC – mehr Breitband im Dorf

08.02.2010 | Redakteur: Ulrike Ostler

IFC Interconnect ist seit Mitte 2009 für die Amts- und Kundenseite verfügbar; Quelle: Broadband United
IFC Interconnect ist seit Mitte 2009 für die Amts- und Kundenseite verfügbar; Quelle: Broadband United

Simmelsdorf will alle Gemeindeteile im seinem Vorwahlgebiet mit Breitband versorgen. Notwendig ist eine Technik, die Interferenzen aus Kupferkabeln heraus rechnet. Sie stammt von Broadband United, wird von Ecore angeboten und trägt die Bezeichnung „IFC Interconnect für SHDSL“. IFC erkennt Störungen, berechnet ein Kompensationssignal und schaltet die Störungen ab. Das Ergebnis: Die DSL-Reichweite kann sich verdoppeln.

Das von der Breitbandinitiative Bayern geförderte Pilotprojekt in Simmelsdorf ist die erste Installation eines IFC-Systems mit dem Ziel, Breitband flächendeckend anzubieten. IFC Interconnect für SHDSL reduziert Störungen auf bestehenden Kupferleitungen, so dass sich SHDSL über große Entfernungen übertragen lässt. Die Gemeinde will bis zum Sommer 2010 einhundert Prozent aller Gemeindeteile mit Breitband-Anschlüssen erreichen.

Die Gemeinde Simmelsdorf, die sich in der Nähe von Nürnberg befindet, hat fast 3.200 Einwohner, die sich über rund 41 Quadratkilometer auf 26 Gemeindeteile verteilen. Die 26 Dörfer und Weiler zählen jeweils zwischen einem und wenigen 100 Haushalten.

Laut Thomas Schmidt, Leiter der dortigen Bauverwaltung, sei es aufgrund der Weitläufigkeit bisher schwierig gewesen, Breitbandversorgung flächendeckend zu ermöglichen. Denn die Ortsteile seien zumeist durch kilometerlange Kupferleitungen an den zentralen Hauptverteiler in Simmelsdorf angeschlossen.

Zu lange, zu alte, zu belastete Leitungen

IFC (Interference Cancellation) von Broadband United ist auch dierkt in Unternehmen verwendbar: Die Technik reduziert Nebensprechstörungen auf DSL-Leitungen, um Verfügbarkeit und Qualität von DSL-Systemen (SHDSL, ADSL, ADSL2+, VDSL2 usw.) zu verbessern. Mit IFC optimierte DSL-Systeme können damit die Basis für neue P2PDienste bilden.
IFC (Interference Cancellation) von Broadband United ist auch dierkt in Unternehmen verwendbar: Die Technik reduziert Nebensprechstörungen auf DSL-Leitungen, um Verfügbarkeit und Qualität von DSL-Systemen (SHDSL, ADSL, ADSL2+, VDSL2 usw.) zu verbessern. Mit IFC optimierte DSL-Systeme können damit die Basis für neue P2PDienste bilden.

Zudem seien diese Leitungen in der Regel viele Jahrzehnte alt und sehr dicht mit Telefon- und DSL-Anschlüssen beschaltet. Das Problem: Bisher lässt sich DSL auf vielen längeren Kupferleitungen überhaupt nicht oder nur mit stark reduzierter Bitrate übertragen. Grund sind Störungen zwischen den verschiedenen Anschlüssen. „Die hohe Beschaltung verursacht Störungen, welche die Reichweite von DSL erheblich reduzieren“, so Schmidt.

Daher steht DSL bisher nur in den Gemeindeteilen Simmelsdorf und Hüttenbach sowie den nächstliegenden Ortsteilen zur Verfügung. Die Datenraten reichen von einem bis 16 Megabit pro Sekunde. In anderen Ortsteilen ist lediglich so genanntes „DSL light“ mit etwa 384 oder ISDN mit 128 Kilobit verfügbar.

Das soll sich insbesondere mit dem Breitbandkonzeptvon Ecore ändern. Dieses sieht eine Kombination aus Glasfaser und der Nutzung existenter Kupferleitungen vor. So soll in den Gemeindeteilen Simmelsdorf und Hüttenbach weiterhin ADSL-Anschlüsse zur Verfügung stehen.

Darüber hinaus stellt ein Mobilfunkbetreiber für die im Vorwahlgebiet der Nachbargemeinde Betzenstein gelegenen Ortsteile Wildenfels und Strahlenfels die Breitbandversorgung per UMTS sicher.

weiter mit: Weg mit den Störungen!

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2043254 / Verkabelung und Serverraum-Infrastruktur)