Einsatz im Metro-Ethernet- und Campus-Bereich

Switches für Service Provider und Edge-Aggregation

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Die Serie DGS-3000 von D-Link umfasst Layer-2-Managed-Switches in verschiedenen Konfigurationen.
Die Serie DGS-3000 von D-Link umfasst Layer-2-Managed-Switches in verschiedenen Konfigurationen. (Bild: D-Link)

Die Layer-2-Managed-Switches der DGS-3000-Serie sind laut D-Link für den Metro-Ethernet- und Campus-Bereich sowie als Etagenverteiler für hohe Portdichten geeignet. Sie seien voll managebar und in Konfigurationen mit 10/100/1000BASE-T RJ-45-, 1G-SFP- und 10G-SFP+-Ports erhältlich.

Durch ihre vielfältigen Konfigurationen könne die DGS-3000-Serie sowohl als Verteilerswitch auf Etagenebene als auch als Triple-Play-Aggregator von Service Providern genutzt werden. In der höchsten Ausbaustufe liefere die Backplane Bandbreiten bis 176 GBit/s. IPTV, VoIP und IP-Access würden von der Firmware der Switches durch spezielle Layer-2-Funktionen unterstützt.

Für den Einsatz in Außenbereichen des Netzwerks seien die PoE-Fähigkeiten der Switches sinnvoll. Überspannungsschutz bis zu 6 Kilovolt, Ethernet Ring Protection Switching (ERPS) mit 50 Millisekunden Failover sowie optionale redundante Stromversorgungen sollen für hohe Verfügbarkeit und Betriebsdauer sorgen.

Die vier 10 GBit/s-SFP+-Ports der Modelle DGS-3000-28X und DGS-3000-52X liefern D-Link zufolge hohe Uplink-Bandbreiten, um auch eine große Zahl von Endgeräten mit optimalem Datendurchsatz zu versorgen. Aktuelle Sicherheits- und Authentifizierungsoptionen wie Access Control Lists, Web-based Access Control (WAC), IP-MAC-Port-Binding, RADIUS-Accounting und identitätsabhängige Richtlinien würden ausschließlich authentisierten Endgeräten Zugriff auf das Netz gewähren.

Das D-Link Single IP Management (SIM) könne Managementaufgaben vereinfachen und beschleunigen. SIM erlaube es, mehrere Switches über eine zentrale Konsole innerhalb des Browsers an einem Arbeitsplatz zu konfigurieren und zu überwachen.

D-Link hat mit der DGS-1210-ME-Serie weitere Gigabit-L2-Smart-Managed-Switches auf den Provider- und Metro-Ethernet-Markt ausgerichtet. Sie bieten laut Hersteller neben 10/100/1000BASE-T RJ45- und 1G-SFP-Ports Überspannungsschutz, erweiterte Layer-2-Funktionen und eine Auswahl von Sicherheits- und Verwaltungstools. Auch in der DGS-1210-MESerie sei ein Modell mit PoE (370 Watt) verfügbar.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44933960 / Router und Switches)