Mobile-Menu

Cradlepoint erweitert „Cellular Intelligence“ Standortsichtbarkeit von 5G-Mobilfunkmasten

Von Bernhard Lück

Anbieter zum Thema

Cradlepoint erweitert die Wireless-WAN-Transparenz als Teil seines NetCloud-Services. Auf einer Karte werde nun angezeigt, ob und wo sich Mobilfunkmasten in der Nähe eines Cradlepoint-Modems befinden. Modems könnten so für eine verbesserte Leistung optimal platziert werden.

Die neue Option innerhalb der NetCloud-Funktion GeoView visualisiert auf einer Karte, ob sich Mobilfunkmasten in der Nähe des Cradlepoint-Modems befinden.
Die neue Option innerhalb der NetCloud-Funktion GeoView visualisiert auf einer Karte, ob sich Mobilfunkmasten in der Nähe des Cradlepoint-Modems befinden.
(Bild: Cradlepoint )

Mithilfe zusätzlicher Funktionen für die „Cellular Intelligence“ möchte Cradlepoint Unternehmen einen erweiterten Einblick in 4G/LTE- und 5G-Wireless-WAN-Implementierungen ermöglichen. Um den Standort von Mobilfunkmasten für jeden angeschlossenen Router oder Adapter zu erfassen, hat Cradlepoint die Wireless-WAN-Transparenz als Teil seines NetCloud-Service erweitert. Diese Einblicke seien nun in einer zentralen Ansicht integriert, um die Bereitstellung und laufende Fehlerbehebung des drahtlosen Weitverkehrsnetzes zu erleichtern.

Die neue Option innerhalb der NetCloud-Funktion GeoView ermöglicht es IT-Teams, auf einer Karte zu visualisieren, wo sich ein Mobilfunkmast in der Nähe zu ihrem Cradlepoint-Modem befindet. Dadurch sei eine optimale Platzierung des Modems für eine verbesserte Leistung möglich. Zusätzlich gebe es Informationen über Mobilfunkmasten, einschließlich des unterstützten Dienstanbieters, des Diensttyps und der aktiven Frequenzbereiche – und zwar ohne externe Tools zur Kartierung von Mobilfunknetzen.

Darüber hinaus könne bei Routern und Modems, die nicht GPS-fähig sind oder gerade kein GPS-Signal empfangen können, der Standort des versorgenden Mobilfunkmastes genutzt werden. Dadurch lasse sich die ungefähre Position eines Cradlepoint-Routers oder -Modems ermitteln, unabhängig von dessen Standort. Dies wiederum könne die Fehlersuche im Netzwerk beschleunigen und die Ortung der Anlagen verbessern, insbesondere bei IoT-Implementierungen.

(ID:48383823)

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Netzwerktechnik, IP-Kommunikation und UCC

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung