Suchen

Optischer Link fungiert als Video Relais mit bis zu 750 Mbit/s Sangikyo präsentiert „LED Backhaul“

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Der japanische Anbieter Sangikyo hat einen LED-basierten, optischen Link vorgestellt. Das „LED Backhaul“ genannte Produkt basiert auf Forschungen des Fraunhofer HHI und überträgt per Licht Daten mit bis zu 750 Mbit/s.

Firmen zum Thema

Laut Fraunhofer HHI könnten künftig auch 5G-Netze per Optical Wireless Communication bereitgestellt werden.
Laut Fraunhofer HHI könnten künftig auch 5G-Netze per Optical Wireless Communication bereitgestellt werden.
(Bild: Fraunhofer HHI)

Die vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) verfolgte Idee einer optischen Kurzstrecken-Backhaul-Verbindung ist marktreife Wirklichkeit: Als Industriepartner hat die japanische Sangikyo Corporation jetzt den so genannten „LED Backhaul“ vorgestellt.

Der optische Link überträgt Daten per LED und soll zunächst als 4K/8K-Video-Relais eingesetzt werden. Überdies tauge das System auch überall dort als LAN-Verlängerung, wo keine Kabel vorhanden sind und Funkwellen sich schlecht ausbreiten – etwa in Fabriken oder U-Bahnen. Auch für die anstehende 5G-Netzwerkbereitstellung gebe es Überlegungen, Backhauls über optische Verbindungen zu realisieren.

Laut Webseite der Sangikyo Corporation überbrückt das System bis zu 300 Meter. Den maximalen Durchsatz von 750 Mbit/s dürften Nutzer aber nur bei deutlich kürzeren Entfernungen erreichen: Bereits bei 100 Metern Entfernung verspricht der Hersteller nur noch 500 Mbit/s.

Das System entspricht Schutzart IP67, misst 262 x 158 x 150 Millimeter und wiegt ohne Netzteil knapp drei Kilogramm. Für den Betrieb benötigt der „LED Backhaul“ circa 15 Watt.

Das Fraunhofer HHI erforscht die zugrunde liegende Datenübertragungstechnologie (Optical Wireless Communication, OWC respektive Li-Fi) bereits seit einigen Jahren. So habe man die entsprechende Idee seit 2014 etwa in den europäischen Forschungsprojekten SODALES und 5G Crosshaul vorangetrieben. Das Verfahren solle künftig durch IEEE 802.15.13 und internationale Aktivitäten des Fraunhofer HHI standardisiert werden.

(ID:45276937)