Suchen

Der Nachfolger des Microsoft Network Monitors im Praxiseinsatz Netzwerk-Analyse mit dem Microsoft Message Analyzer

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Mit dem Microsoft Message Analyzer stellt Microsoft den Nachfolger des betagten Network Monitors (Netmon) zur Verfügung. Das Tool ist optimiert für Windows Server 2012 R2 und Windows 8.1. Die grundsätzliche Funktionsweise entspricht der des Netzwerk Monitors. Administratoren können sich also schnell einarbeiten.

Firma zum Thema

Der Microsoft Message Analyzer ist der Nachfolger des betagten Network Monitors (Netmon).
Der Microsoft Message Analyzer ist der Nachfolger des betagten Network Monitors (Netmon).
(Bild: Joos )

Der Microsoft Message Analyzer löst den betagten Netzwerk Monitor ab und integriert neue Möglichkeiten zur Analyse von Netzwerkproblemen bezüglich Cloud-Anbindung, USB-Daten und Freigaben. Auch RPC-Kommandos lassen sich überwachen und auslesen.

Den Microsoft Message Analyzer laden Administratoren am besten direkt bei Microsoft herunter. Wie der Microsoft Netzwerk Monitor, muss auch Microsoft Message Analyzer installiert werden. Nach der Installation steht das Produkt auf der Startseite zur Verfügung. Wir zeigen in der Bildergalerie zu diesem Artikel, wie erste Messvorgänge durchgeführt werden.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 11 Bildern

Microsoft Message Analyzer in der Praxis

Zu den Download-Dateien des Message Analyzers gehört auch ein umfangreiches Word-Dokument, welches den genauen Umgang mit dem Werkzeug erklärt. Microsoft Message Analyzer steht als 32- und als 64-Bit-Version zur Verfügung. Das Tool lässt sich auf Rechnern mit Windows 7/8/8.1 und Windows Server 2008 R2/2012/2012 R2 installieren. Außerdem wird das .NET Framework 4.5 benötigt.

Um den Netzwerkverkehr effizient mit zu schneiden, sollten sich Administratoren den neuen Grouping Viewer ab Version 1.2 ansehen. Microsoft beschreibt diesen in einem Blog-Beitrag genauer. In der Bildergalerie zu diesem Artikel zeigen wir auch diese neue Funktion.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43211064)

Über den Autor

 Thomas Joos

Thomas Joos

Freiberuflicher Autor und Journalist