Interoute übernimmt KPN-Glasfasernetz in Deutschland

Höhere Dichte und Flexibilität in Europas größtem Glasfasernetz

28.02.2011 | Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Kombiniertes Netzwerk von Interoute und KPN
Kombiniertes Netzwerk von Interoute und KPN

Mit der Übernahme des 3.600 Kilometer umfassenden Glasfasernetzes von KPN International in Deutschland verdoppelt Interoute sein hiesiges Sprach- und Datennetzwerk. Die Dark-Fiber-Leitungen erhöhen die Netzkapazität des Betreibers insbesondere in den Metropolen Berlin, München und Hamburg sowie in Düsseldorf, Köln, Bonn, Frankfurt, Stuttgart, Karlsruhe und Kehl.

Interoute hat mit der Übernahme des lokalen KPN-Netzwerkes die Reichweite und Größe seines Glasfasernetzes in Deutschland erheblich ausgebaut. Die Kombination beider Netze soll die Ausfallsicherheit und Redundanz im Zentrum des paneuropäischen Glasfasernetzes von Interoute verbessern. KPN wird sich in Deutschland zukünftig auf Managed Services konzentrieren und bei Bedarf auf Netzkapazität von Interoute zugreifen.

Glasfaserdirektleitungen mit niedrigen Latenzzeiten

Das 3.600 Kilometer lange Dark-Fiber-Netzwerk besteht aus zwei Leerohren, 96 Glasfaserpaaren und 27 Verstärkerstationen. KPN mietet von Interoute Glasfaserpaare für seine Kunden in Deutschland. Interoute wird die Betreuung der bestehenden KPN-Glasfaserkunden übernehmen.

Interoute möchte die beiden Netze in Deutschland optimieren, um Effizienzgewinne und Leistungsverbesserungen zu erzielen. Nach Abschluss der Optimierungsarbeiten sollen Glasfaserdirektleitungen mit besonders niedrigen Latenzzeiten für Unternehmens- und Wholesale-Kunden aus ganz Europa verfügbar sein. Gleichzeitig würden Wholesale-Kunden aus Deutschland die Services und Expertise von Interoute nutzen können, falls ihr eigenes Netzwerk zusätzliche Kapazität benötigt.

Höhere Netzwerkvielfalt in Europa

Jens Tamm, Country Manager von Interoute in Deutschland und Österreich, sagt: „Wir sind ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, unser Netzwerk auszubauen und seine Reichweite sowie technischen Kapazitäten zu vergrößern. Durch die Übernahme des KPN-Netzwerkes, das auf ergänzenden Routen zu unseren bisherigen durch Deutschland verläuft, können wir nicht nur die Ausfallsicherheit unseres Netzwerkes an einer Schlüsselposition in Europa erhöhen. Wir haben somit auch die Größe des Netzwerkes in Deutschland verdoppelt. Gerade für Organisationen, deren Niederlassungen über ganz Europa verteilt sind, ist eine solche Netzwerkvielfalt von großer Bedeutung. Sie bietet ihnen die Flexibilität, die sie benötigen, um angemessen auf ihre sich häufig ändernden geschäftlichen und technischen Anforderungen reagieren zu können.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2050003 / Standards & Netze)