Schnelle Paketvermittlung als ideale Plattform für die Datenkommunikation

Frame Relay – Basis für effiziente Corporate Network Lösungen

01.04.2008 | Autor / Redakteur: Gerhard Kafka / Andreas Donner

Frame Relay transportiert Daten in Paketen mit variabler Größe; Quelle: pixelio
Frame Relay transportiert Daten in Paketen mit variabler Größe; Quelle: pixelio

An die Stelle einstiger Standleitungen rückt bei den allermeisten Unternehmensnetzwerken mehr und mehr die Virtual-Private-Network-Technologie zur Vernetzung mehrerer Standorte. Frame Relay kombiniert hierbei in idealer Weise die hohe Geschwindigkeit der Leitungsvermittlung mit den Vorteilen der Paketvermittlung und sorgt so für höchste Effizienz bei der Niederlassungskopplung über das WAN.

Unternehmensnetze (Corporate Networks) wurden seit Anbeginn mit Hilfe von Standleitungen realisiert, welche die einzelnen Standorte der jeweiligen Organisation miteinander verbunden haben. Das hatte zwar den Vorteil, dass die angemieteten Kapazitäten zur Gänze dem Unternehmen zur Verfügung standen, aber auch den Nachteil der hohen Kosten und Komplexität. Solch ein privat vermaschtes Netz wurde typisch nur mit der halben verfügbaren Kapazität ausgelastet. Bei einer Abstufung der Übertragungsraten von 64 kbit/s, 2 und 34 Mbit/s konnte somit kein optimaler Betrieb erreicht werden.

Der Anwender fungierte bei diesen Ansätzen zudem praktisch als eigener Netzbetreiber. Das war nicht besonders wirtschaftlich und erforderte zusätzliche Ressourcen, die nicht dem Kerngeschäft eines Unternehmens zugeordnet werden konnten.

Den Ausweg findet der Kunde eines Netzwerkbetreibers in einer so genannten Wolkenlösung (Bild 1). Die Netzwerkwolke löst hierbei die Corporate Networks basierend auf eigenen Festverbindungen durch ein VPN (Virtual Private Network) eines Service Providers ab. Die Verbindungen zwischen den Standorten sind nicht mehr physikalisch sondern logisch bzw. virtuell ausgeprägt.

Als Technologien für VPN-Lösungen bieten sich in historischer Reihenfolge diese Varianten an: X.25, Frame Relay, ATM (Asynchronous Transfer Mode), IP/MPLS (IP/Multi Protocol Label Switching) und VPLS (Virtual Private LAN Service).

Frame Relay kombiniert in idealer Weise die hohe Geschwindigkeit und den minimalen Overhead der Leitungsvermittlung mit den Vorteilen der Paketvermittlung. Paketierte Daten mit n x 2 Mbit/s können mit Frame Relay in einem seriellen Datenstrom zusammengefasst werden. Drei wichtige Gründe standen Pate bei der Entwicklung von Frame Relay: die Forderung nach höheren Übertragungsraten, mehr verfügbare Intelligenz in den Endgeräten und die Existenz von hochqualitativen Übertragungswegen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2011739 / MAN- und WAN-Protokolle)