Cisco bleibt top, HP, Juniper und BNT die hartnäckigsten Verfolger, Teil 4

Datacenter E-Switches von Force 10, Brocade und Avaya bei Gartner

03.09.2010 | Redakteur: Ulrike Ostler

Die Autoren der Gartner-Studie „Competitive Landscape Data Center Ethernet Switches,2010“ lassen Force 10, Brocade und Avaya in den Ring steigen.
Die Autoren der Gartner-Studie „Competitive Landscape Data Center Ethernet Switches,2010“ lassen Force 10, Brocade und Avaya in den Ring steigen.

Es gibt nicht nur Cisco, wenn es um Netzwerke in Rechenzentren geht. Im Gegenteil: Die Strategie des „Unified Computing“ lässt Platz für Anbieter, die sich auf Ethernet Switches für Rechenzentren konzentrieren. Dazu gehört Force 10. Doch Gartner hat auch Brocade und Avaya/Nortel auf dem Schirm, wenn es um Lossless Ethernet und Virtual-Machine-Netzwerke geht. Um die drei geht es im vierten und letzten Teil der Serie.

Die Gartner-Analysten Naresh Singh und Severine Real halten Force 10 in ihrer Studie „Competitive Landscape Datacenter Ethernet Switches 2010“ für sehr stark auf Den Rechenzentrumsmarkt konzentriert. Im vergangenen Jahr verdiente das Unternehmen in diesem Umfeld rund 64 Millionen Dollar. Damit kommt der Hersteller auf einen Marktanteil von 3,3 Prozent.

Die Produkte aus dem Haus Force 10 seien so konzipiert, dass sie für das High End der Unternehmen der so genannten „New Economy“ taugen. Sie sollen die Virtualisierung genauso unterstützen wie die Automatisierung von Ethernet-Netzen.

Die E-Serie der ExaScale-Produkte von Force 10.
Die E-Serie der ExaScale-Produkte von Force 10.

Force 10 liefert schon fast eine Dekade lang Switches für Rechenzentren. Das erste Produkt der „EtherScale“-Familie kam 2002 auf den Markt. Diese setzt auf Standards und bietet Funktionen – vom ToR bis zum Core.

Es gibt drei Varianten:

  • ExaScale E-Series – Hinter dieser Bezeichnung stecken Switches beziehungsweise Router, die seit April 2009 auf dem Markt sind. Sie sind sowohl für den Core eines Rechenzentrums ausgelegt als auch für die Server-basierte Aggregation am Ende eines leistungsfähigen Kupferkabels.
  • ExaScale C-Series – Die C-Serie ist für Chassis-basierte Midrange-Switches gedacht. Sie zeichnen sich durch sehr geringe Latenzen in konvergenten Netzen aus und taugen somit auch für die Verteilung oder im Core eines mittelgroßen Rechenzentrums.
  • ExaScale S-Series – „S“ steht hier für Small; Es handelt sich um stapelbare Layer-2-Switches , die sowohl Gigabit als auch 10 Gigabit-Implementierungen zulassen. In der höheren Geschwindigkeit ist auch ein Einsatz als ToR-Gerät möglich – für Rechenzentren, Storage oder Computing.
  • Für das jetzige Halbjahr plant Force 10 ein Top-of-the-Rack-Produkt, das Fibre Channel over Ethernet (FCoE) sowie Datacenter Bridging (DCB) unterstützt.

Stärken und Schwächen bei Force 10

Zu den Stärken, die die Gartner-Analysten bei Force 10 finden gehört, dass das Unternehmen sich bei den Tier-1-Rechenzentren, den Portal-, Hosting- und Web-2.0-Anbietern einen guten Ruf erworben hat. Das hat andererseits zur Folge, dass der Switch-Hersteller im Vergleich zur Konkurrenz in diesem Markt klein geblieben und in anderen Branchen kaum vertreten ist.

Allerdings könnte eine weitere Stärke dazu führen, dass der Name bekannter wird. Laut Gartner kann sich Force 10 durch ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis vom Wettbewerb abheben. Die Gesamtkosten, Total Cost of Ownership, für eine dichte und hochleistungsfähige Architektur, bestückt mit Energiespar-Features fallen gering aus.

Gute Aussichten

Die Strategie und die Vision von Force 10 in Richtung Virtualisierung und Automatisierungs-Frameworks stoßen bei den Studien-Autoren ebenfalls auf ein positives Echo. Gut kommt auch an, dass sich Force 10 in verschiedenen Standardisierungs-Gremien engagiert, speziell im Bereich 40 und 100 Gigabit Ethernet.

Zu den Pluspunkten zählt Gartner schließlich die Geschäftsbeziehungen, die Force 10 mit VMware in Sachen Virtualisierung, F5/Afore Solutions und Citrix im Bereich WAN-Optimierung und Application Acceleration unterhält, sowie im Storage-Umfeld mit Blue Arc, Greenplum und auf der Server-Seite mit Dell, IBM und Sun.

Besser könnten die Force-10-Beziehungen zu den wichtigen Systemintegratoren sein, die Rechenzentrumslösungen bauen und entwerfen.

weiter mit: Das Brocade-Portfolio für Ethernet im Rechenzentrum

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2046943 / Verkabelung und Serverraum-Infrastruktur)