Suchen

BT Germany bereitet Angebote für Datenzentren als Dienstleistung vor Das intelligente WAN als Grundlage für jeden Infrastruktur-Service

| Redakteur: Ulrike Ostler

BT Germany bietet eine Reihe neuer standardisierter Service-Produkte an. Darunter ist ein Angebot zur Beschleunigung von Applikationen über das Wide Area Network (WAN) sowie Infrastrukturangebote als Service (IaaS). Die Grundlage ist das eigene All-IP-Netz, zu dem die Kunden möglichst kurze Wege haben sollen, egal wo sie sich befinden und welchen Zugang sie nutzen.

Firmen zum Thema

BT-Produkt-Manager Oliver Bischoff stellt eine ganze Reihe neuer IT-Services vor.
BT-Produkt-Manager Oliver Bischoff stellt eine ganze Reihe neuer IT-Services vor.
( Archiv: Vogel Business Media )

Es gehe um „mehr Service-Erfahrungen für die Kunden“, sagt BT Product Manager Oliver Bischoff. Die Kunden sollen demnach mehr oder weniger umfassende Rundum-Sorglos-Angebote wahrnehmen können. BT will sich mit diesen von seinen Mitbewerbern unterscheiden. Denn die Technik sei „schon sehr stark ausgereift.“

Das soll zweierlei bedeuten: Erstens ist mit der vorhandenen Technik IT- und Kommunikation als Service machbar, und zweitens bietet die Technik allein nicht ausreichend Potenzial für den Anbieter, sich vom Mitbewerb zu unterscheiden.

Die BT-Konkurrenz findet sich unter den Systemintegratoren, klassischen Hostern nun den Telekommunikationsunternehmen, beziehungsweise deren Dienstleistungstöchtern. Die Grundlage für die Services, die BT vorschweben, bildet das eigene Backbone-Netz. Dabei ergänzt die Implementierung von Ethernet im Transportnetz die MPLS-Strategie des Unternehmens.

New Generation – privat, intelligent, klassenbewusst und virtuell

Das NGN von BT ist die Grundlage von Netz- aber auch IT-Services. (Archiv: Vogel Business Media)

Die Umsetzung des Next Generation Network (NGN), bei BT „21st Century Network“ (21CN) genannt, und die jahrelange Erfahrung im Bereich Multiprotokoll Label Switching (MPLS) bürge für Expertise, etwa eines umfassenden, „intelligenten“ Virtual Private Network, „iVPN“, erläutert Bischoff.

So hätten BT-Ingenieure bereits maßgeblich an der Entwicklung des MPLS-Standards mitgearbeitet und Mitte der 90er Jahre den Vorläufer „IPSwitching“ eingeführt. Etwa seit der Jahrtausendewende biete BT drei Service-Klassen an und seit rund drei Jahren sechs. Derzeit arbeiten die Technik-Hersteller, wie bspw. BT-Partner Cisco, an der Unterstützung von acht Service-Klassen.

Nun hat BT ein „Access+“-Programm aufgesetzt. Dieses soll die Zeit bis ein Service tatsächlich zur Verfügung gestellt werden kann, deutlich reduzieren und impliziert eine engere Zusammenarbeit mit Lieferanten auf lokaler Ebene. Denn bisher vergehen, nachdem ein Carrier eine Leitung bereitgestellt hat, zehn bis fünfzehn Tage für Koordination, Konfiguration vor Ort und Tests, bis ein Kunde, seine Verbindungen nutzen kann.

weiter mit: Der lokale Support versteht und handelt schnell

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 2043287)