Suchen

Jalasoft liefert Management Packs für Netzwerkbaugruppen Cisco & Co. im Blick des Microsoft Operations Manager

Autor / Redakteur: Johann Baumeister / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Der System Center Operations Manager (SCOM) ist das zentrale Monitoring-Tool von Microsoft zur Überwachung von IT-Systemen. Durch so genannte Management Packs kann mit dem SCOM nahezu jede IT-Baugruppe überwacht werden. Jalasoft liefert dazu einige Module, die sich vor allem auf das Netzwerk konzentrieren.

Mit dem Xian Io Network Manager erweitert Jalasoft seine Management Packs für den Micrososft System Center Operations Manager
Mit dem Xian Io Network Manager erweitert Jalasoft seine Management Packs für den Micrososft System Center Operations Manager
( Archiv: Vogel Business Media )

Über den System Center Operations Manager von Microsoft hat IP-Insider schon öfter berichtet. Er ist Produkt und Framework zugleich. Als Produkt kann man ihn deswegen bezeichnen, da er eine Vielzahl an Hilfen und Tools für den sofortigen Einsatz enthält. Daneben stellt er aber auch einen Rahmen zur Integration von Fremdtools bereit.

Diese klinken sind in den Operations Manager (OM) ein und erweitern ihn somit. Dazu hat Microsoft das Monitoring-Tool mit Schnittstellen ausgestattet, über die die Produkte Dritter mit dem OM kommunizieren können. Derartige Erweiterungspakete werden als Management Packs bezeichnet. Microsoft selbst liefert mit dem OM die Management Packs für all seine Server und weitere wichtige IT-Applikationen, aber auch Desktops.

Bildergalerie

Management Packs für jeden Zweck

Von den Partnern kommen überwiegend jene Management Packs zur Überwachung von Betriebssystemen, Applikationen und Softwaresysteme, die nicht von Microsoft stammen. Zunehmend finden sich darunter auch Überwachungspakete für Hardwarebaugruppen oder Infrastruktur-Einrichtungen wie Serverschränke oder die Klimaanlagen der Rechenzentren.

Ein weiteres Management Pack, das sich spezielle der Überwachung der Netzwerkleistung widmet, kommt von Jalasoft. Das im Jahre 2001 gegründete Unternehmen ist bis dato vor allem in den USA bekannt und offeriert größtenteils Werkzeuge zur Überwachung von Netzwerken und wichtigen Applikationen.

Zu den ersten Tools zählten Agenten, die den AppManager von NetIQ erweiterten. Diese Erweiterungen dienten zur Überwachung der Geräte von APC, Cisco und Hewlett Packard. Mittlerweile hat der Hersteller sein Portfolio an Überwachungsfunktionen auf eine Vielzahl an Geräten ausgedehnt.

Dazu zählen diverse Geräte von Cisco (Switches, VPN Konzentratoren, Router, PIX/ASA- und Wireless-Geräte), die Procurve Switch-Serie von HP, die Big IP Produkte von F5, diverse Linux-Derivate, Solaris von Sun, AIX von IBM und Linux MySQL. Die Tools kooperieren aber nicht nur mit physischen Geräten, wie den diversen Switches, sondern auch mit neuen Softwaretools wie etwa dem Virtual Center von VMware.

weiter mit: Netzwerkbaugruppen im Fokus

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2020104)