Langlebiger 802.11ac-Accesspoint vermeidet Interferenzen

Zyxel wirbt mit NWA1123-AC PRO um KMU

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Mit dem Zyxel Access Point Configurator (ZAC) ermöglicht der Anbieter auch eine vereinfachte Implementierung ohne Controller.
Mit dem Zyxel Access Point Configurator (ZAC) ermöglicht der Anbieter auch eine vereinfachte Implementierung ohne Controller. (Bild: Zyxel)

Mit dem NWA1123-AC PRO verspricht Zyxel einen 802.11ac-kompatiblen Access Point mit langlebigem Design, Load Balancing und Dynamic Channel Selection sowie vereinfachten Implementierungsoptionen.

Zyxels NWA1123-AC PRO soll mit Leistung und durchdachtem Design punkten. Als typische Anwendungsszenarien nennt der Hersteller kleine Unternehmen oder Heimbüros.

Der Access Point (AP) verfügt über 3x3 Dual Antennen mit „Dual-optimized“-Antennentechnik: Angepasste Antennendiagramme für Decken- oder Wandmontage sollen dabei Interferenzen mit Zugangspunkten in anderen Etagen vermeiden. Per Dynamic Channel Selection (DCS) sucht der Access Point zudem selbstständig nach dem jeweils besten Kanal; per Load Balancing können Administratoren die Zahl der mit einem Zugangspunkt verknüpften Clients beschränken.

Das System lässt sich per PoE mit Energie versorgen und erreicht per IEEE 802.11ac Durchsätze bis zu 1.300 Mbit/s. Das mit 802.11a/g/n abwärtskompatible Gerät agiert wahlweise als Stand-Alone-Access Point oder Root-AP/Repeater.

Das 32 Millimeter hohe Gehäuse ist laut Zyxel aus ungiftigen Materialien hergestellt – und soll bei einem Brand keine gefährlichen Dämpfe abgeben. Im Inneren verbaut der Hersteller Festkörperkondensatoren, die eine längere Lebensdauer als herkömmliche Bauteile erreichen sollen.

Für Einrichtung und Management verweist der Anbieter auf Zyxel One Network und „ZON Utility“-Tools. Über den Zyxel Access Point Configurator (ZAC) sei zudem eine vereinfachte Implementierung ohne Controller möglich.

Ein Datenblatt zum NWS1123-AC PRO (PDF) gibt es direkt beim Hersteller. Im Set mit einem PoE-Injektor ist der NWA1123-AC PRO für 149 Euro (brutto) zu haben. Für den Einsatz an PoE-Switches bietet der Hersteller die Access Points auch im Dreierpack und ohne Injektor an; Preis: 399 Euro (brutto).

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44712606 / Equipment)