St. Joseph ermöglicht Roaming-Zeiten im Millisekundenbereich

Xirrus wirbelt im WLAN des St. Josefs Hospitals in Wiesbaden

25.11.2009 | Redakteur: Ulrike Ostler

Das Ausbildungskrankenhaus „Jo-Ho“ in Wiesbaden hat ein neues WLAN für Patienten, Besucher und Mitarbeiter
Das Ausbildungskrankenhaus „Jo-Ho“ in Wiesbaden hat ein neues WLAN für Patienten, Besucher und Mitarbeiter

Als Anfang 2009 die stufenweise WLAN-Ausstattung des St. Josefs Hospitals in Angriff genommen wurde, lautete die Parole „Wenn schon, dann aber richtig“, so Johannes Heinemann, DV-Leiter des „Jo-Ho“. Die bisherigen Versuche mit reinen Consumer Produkten, mobilem Schulungswagen und Beamer stellten keine ernst zunehmende Alternative dar. Schon bei zehn Benutzern zeigten sich regelmäßig massive Probleme.

Im Klinik-Bereich gilt die Einhaltung der DIN Norm EN 60601-1-2 zur elektromagnetischen Verträglichkeit als Grundvoraussetzung jeglicher technischer Installationen. Insofern ist der Einsatz von Funknetzen eine heikle Angelegenheit. Darüber hinaus sollte die angestrebte WLAN-Lösung zukünftige Ausbaustufen räumlicher wie technischer Art von Anfang an komplikationsfrei und ohne größere Zusatzinvestitionen abdecken und sich nahtlos in die vorhandene Infrastruktur einfügen.

Im ersten Schritt ging es darum, dem Klinik-Personal mobilen Zugriff auf das hausinterne Netzwerk und die Applikationen auf den stationären PCs zu ermöglichen. Außerdem sollte den Gästen und Patienten ein mobiler Internet-Zugang ermöglicht werden.

Im Hinblick auf den Schutz der Klinikdaten war dabei auf eine strikte Trennung dieser beiden Netzwerke über ein separates Gäste-VLAN zu achten. Weitere Einsatzszenarien, wie der Zugriff auf elektronische Patientenakten, sollen später hinzukommen. Dafür möchte man im St. Josefs Hospital aber bereits heute gerüstet sein.

Denn „Einfach gut sein“ lautet das Leitbild des St. Josefs-Hospitals in Wiesbaden. Das Krankenhaus mit „High-Tech-Medizin“, 456 Betten, rund 1.000 MitarbeiterInnen, zirka 18.500 stationären Fällen und rund 1.500 Geburten jährlich hat darin Tradition.

So erhielt das Jo-Ho, wie das Krankenhaus in der Bevölkerung abgekürzt wird, als erstes Gesamtkrankenhaus in Deutschland die Zertifizierung nach ISO 9000. Im Zuge dessen treibt das akademische Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg Universität Mainz auch die Integration hochentwickelter IT-Technologien voran.

weiter mit: Wenig Gerät, schneller Einbau

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2042328 / Implementierung)