Definition

Was ist Netzwerk-Management?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

Das Netzwerk-Management ermöglicht die Überwachung, Steuerung und Verwaltung von Netzwerken. Es ist Teil des IT-Managements und die Voraussetzung für einen effizienten Betrieb eines Netzwerks. Die verschiedenen Funktionen des Netzwerks-Managements hat die ISO im FCAPS-Modell zusammengefasst.

Der englische Begriff für Netzwerk-Management lautet Operation, Administration and Maintenance (OAM). Unter dem Netzwerk-Management sind alle Funktionen zur Überwachung, Steuerung und Verwaltung von Netzwerken im IT- und Telekommunikationsbereich zusammengefasst. In großen, komplexen Netzwerken übernehmen Netzwerkmanagementsysteme in Form von Software-Tools die verschiedenen Aufgaben.

Zu den wichtigsten Aufgaben gehören beispielsweise das Erkennen, Melden und Beseitigen von Fehlern, das Sammeln von Leistungsdaten, die Konfiguration von Parametern und die Inventarisierung der Netzkomponenten. Die Überwachung des Netzwerks wird häufig unter dem Begriff Netzwerk-Monitoring zusammengefasst. Für IP-Netzwerke existieren spezielle Protokolle für die Netzwerküberwachung und -konfiguration wie SNMP (Simple Network Management Protocol).

Die verschiedenen Funktionen des Netzwerk-Managements

Die Funktionen des Netzwerk-Managements sind von der ISO (International Organization for Standardization) im FCAPS-Modell zusammengefasst. Die Anfangsbuchstaben von FCAPS benennen jeweils die einzelnen Funktionen. Diese sind:

  • F = Fault Management oder Fehlermanagement
  • C = Configuration Management oder Konfigurationsmanagement
  • A = Accounting Management oder Abrechnungsmanagement
  • P = Performance Management oder Leistungsmanagement
  • S = Security Management oder Sicherheitsmanagement

Im Fehlermanagement sind alle Funktionen zusammengefasst, die zur Fehlererkennung, -beseitigung und -vorbeugung genutzt werden. Das Konfigurationsmanagement hilft bei Änderungen und Erweiterungen des Netzwerks und der Pflege der Einstellungen verschiedener Netzkomponenten. Mithilfe des Abrechnungsmanagements wird die Benutzung des Netzwerkes erfasst und abgerechnet. Die Tools des Leistungsmanagements messen das Leistungsverhalten des Netzwerks und ermöglichen die Optimierung der Leistung. Für das Authentifizieren von Usern und Netzwerkzugriffen ist das Sicherheitsmanagement verantwortlich.

Netzwerk-Monitoring als wichtiger Teil des Netzwerk-Managements

Eine wichtige Teilaufgabe des Netzwerk-Managements übernimmt das Netzwerk-Monitoring. Es überwacht das Netzwerk und seine Komponenten wie Router, Switches, Verbindungen und Services. Beim internen Monitoring liefern die überwachten Komponenten selbst die Informationen, das externe Monitoring überwacht das Netzwerk mittels am Netz angeschlossener Geräte und Probes.

Systeme und Software des Netzwerk-Managements

Die verschiedenen Aufgaben des Netzwerk-Managements übernehmen in großen, komplexen Netzwerken in der Regel Netzwerkmanagementsysteme. Es handelt sich um Software, die einen Teil der Aufgaben oder alle ausführt. Meist sind die Systeme in einzelne Tools für bestimmte Funktionen unterteilt. Die Programme des Netzwerkmanagementsystems führen Konfigurations-, Monitoring-, Accounting- oder Inventarisierungsaufgaben aus. Es ist ein breites Spektrum an Netzwerkmanagementsystemen auf Basis proprietärer oder offener Open-Source-Lösungen verfügbar. Beispiele für Open-Source-Software sind Nagios, Ganglia, OpenNMS oder Icinga. Bekannte proprietäre Lösungen sind beispielsweise HP OpenView, IBM Tivoli, Microsoft Operations Manager oder Ipswitch WhatsUp Gold.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Cognitive Cloud Networking für IoT-fähige Campus-LANs

Campus-Edge Produkte von Arista

Cognitive Cloud Networking für IoT-fähige Campus-LANs

Arista Networks erweitert sein Cognitive-Campus-Portfolio um kabelgebundene und drahtlose Edge-Produkte. Die Campus-Leaf-Switches der 720XP-Serie und der Wi-Fi-6-Access-Point C-250 seien speziell für Organisationen entwickelt worden, die zu einem IoT-fähigen Campus übergehen möchten. lesen

„Insight Managed Smart Cloud“-Produkte von Netgear

Remote-Netzwerkmanagement

„Insight Managed Smart Cloud“-Produkte von Netgear

Netgear erweitert sein Portfolio an Insight-Netzwerklösungen. Die Smart Cloud-Produkte: GC108P (26W) und GC108PP (126W) können allesamt remote verwaltet werden und sind ab sofort auf dem deutschen Markt verfügbar. lesen

Robuster LTE-A Router auch mit Dual-Band Wi-Fi erhältlich

Sierra Wireless AirLink RV55 jetzt bei Hy-Line erhältlich

Robuster LTE-A Router auch mit Dual-Band Wi-Fi erhältlich

Einen robusten LTE-A Router von Sierra Wireless hat Hy-Line jetzt im Distributionsprogramm. Das Gerät eignet sich unter anderem für die Verbindung von kritischen Remote-Assets, Infrastrukturen und Fahrzeugen. Der Router RV55 ist auch mit Dual-Band-WLAN erhältlich. lesen

Warum Transparenz im Netzwerk wichtig ist

Multivendor-Strategien im Netzwerkmanagement sind kontraproduktiv

Warum Transparenz im Netzwerk wichtig ist

Durch Netzwerkausfälle oder -leistungsverluste entstehen enorme Kosten! Und das Risiko für einen Ausfall steigt, sobald Unternehmen versuchen mit einer Multivendor-Strategie ihre Kosten zu senken und einzelne Leistungen vom jeweils günstigsten Anbieter beziehen. Der Grund: Je mehr Lieferanten oder Dienstleister an einer Infrastruktur beteiligt sind, desto komplexer wird das Netzwerkmanagement. lesen

Skills der Technikexperten von morgen

SolarWinds IT Trends Report 2019

Skills der Technikexperten von morgen

SolarWinds fragt in seinem IT Trends Report 2019 nach dem Know-how der Technikexperten von morgen und nimmt dabei Themen wie Zuversicht, Karriereentwicklung und berufliche Hindernisse unter die Lupe. Dabei wird deutlich: Bis 2024 müssen Tech Pros zusätzliche Kompetenzen entwickeln. lesen

Worauf IT-Profis in Behörden achten müssen

Mission eGovernment: Digitalisierung in der Verwaltung

Worauf IT-Profis in Behörden achten müssen

Um in Zeiten von „Cloud first“-Strategien und IoT Bürgern bestmöglich behilflich zu sein, müssen sich auch die Behörden selbst neu erfinden – und mit ihnen die IT-Profis, die den digitalen Wandel gestalten und verwalten. Eine Einschätzung von Sascha Giese von SolarWinds. lesen

Erste 5G-Felderfahrungen in Verkehr und Fabrik

5G wird Schritt für Schritt Realität

Erste 5G-Felderfahrungen in Verkehr und Fabrik

Noch sind nicht alle 5G-Lizenzen verteilt. Doch inzwischen gibt es schon einige Felder, auf denen die Technologie praktisch erprobt wird. Der wohl umfangreichste Feldversuch findet entlang der A9 statt. lesen

So behalten Sie im Netzwerk die Übersicht

Playbooks, Runbooks & Co: Netzwerk-Dokumentation im Fokus

So behalten Sie im Netzwerk die Übersicht

Immer wieder stößt man in Unternehmen auf unbekannte Bereiche in der IT – auch und besonders gern in den Netzwerken. Dabei sollte es keine Frage mehr sein, dass das Netzwerk gut dokumentiert sein muss – es ist die Basis für den sicheren Betrieb der IT-Infrastruktur! lesen

Künstliche Intelligenz in der Kommunikations­branche

BearingPoint-Studie

Künstliche Intelligenz in der Kommunikations­branche

Die Anwendungsmöglichkeiten von Künstlicher Intelligenz (KI) erstrecken sich über sämtliche Unternehmensbereiche. Laut einer aktuellen Studie der Management- und Technologieberatung BearingPoint ist die Nutzung von KI vor allem in der Telekommunikationsbranche weit verbreitet. Die Folge: eine deutliche Verschiebung in der Beschäftigungsstruktur. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45365345 / Definitionen)