Definition

Was ist Jitter?

| Autor / Redakteur: tutanch / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

Jitter bezeichnet sowohl das Taktzittern bei digitalen Signalen als auch die Laufzeitvarianz von Datenpaketen in einem Netzwerk. Bei zeitkritischen Anwendungen wie Voice over IP kann es durch zu große Laufzeitschwankungen zu Einbußen der Übertragungsqualität kommen.

Der Begriff Jitter wird in zwei verschiedenen Zusammenhängen verwendet. Zum einen bezeichnet er die Schwankung des Takts (Taktzittern) bei digitalen Signalen, zum anderen versteht man im Netzwerkumfeld unter Jitter die Varianz der Laufzeit von Datenpaketen.

Durch diese Laufzeitschwankungen kann es zu gravierenden Problemen bei der Datenübermittlung kommen. Vor allem zeitkritische Anwendungen wie Voice over IP (VoIP) reagieren sehr empfindlich auf zu große Jitterwerte. Andere zeitunkritische Applikationen wie E-Mail oder der Filetransfer stören sich in der Regel nicht an den im Netzwerk zwangsläufig auftretenden Laufzeitschwankungen.

Mit Hilfe eines so genannten Jitter Buffers lassen sich die Laufzeitschwankungen auf Kosten einer Zunahme des Gesamtdelays reduzieren.

Der Jitter als Schwankung des Takts von Digitalsignalen

Durch den Jitter verschieben sich die einzelnen Impulse von hochfrequenten digitalen Signalen. Unregelmäßigkeiten im Signal wie Abweichungen der Amplitude oder der Phase sind die Folge. Ursache für solches Taktzittern können beispielsweise elektromagnetische Interferenzen, Kabel mit ungeeigneten Impedanzwerten oder eine mangelhafte Synchronisation der Taktuhr (Clock) sein.

Taktschwankungen führen beispielsweise zu Knacken oder Rauschen in Audiosignalen oder zum Flackern der Bildschirmdarstellung. Je höher die Übertragungsfrequenz ist, desto stärker wirkt sich das Taktzittern auf die Übertragungsqualität aus.

Grundsätzlich ist eine Unterscheidung zwischen dem Interfacejitter und dem Samplingjitter möglich. Zu Samplingjitter kann es kommen, wenn der Takt des Digital-/Analogwandlers an den eingehenden Datenstrom gekoppelt ist und dieser bereits mit Taktschwankungen beim Wandler ankommt.

Jitter als Laufzeitschwankung von Datenpaketen

Bei dieser Art des Jitters schwanken die Zeitabstände, mit denen Datenpakete bei einem Empfänger eintreffen. Dadurch kann es vorkommen, dass einzelne Pakete zu spät ankommen, um sie in der jeweiligen Anwendung noch auszugeben. Obwohl das Datenpaket grundsätzlich korrekt übertragen wurde, muss es in diesem Fall verworfen werden.

Folge ist eine erhöhte Paketverlustrate trotz fehlerfreier Übertragungsstrecken. Bei zeitkritischen Anwendungen wie der Voice-over-IP-Telefonie ergeben sich durch die zu großen Laufzeitschwankungen Lücken im ausgegebenen Audiosignal. Im Extremfall ist keine vernünftige Sprachkommunikation mehr möglich.

Die Ursachen für die Laufzeitschwankungen können sehr vielfältig sein. Beispielsweise verursachen Staus in Routern und Switches, Überlastungen von Leitungen und Netzabschnitten oder Änderungen von Routen im Netzwerk diese Schwankungen. Auch das Sendesystem selbst kann für Laufzeitschwankungen verantwortlich sein, wenn es mit anderen Anwendungen zu stark ausgelastet ist, um während des Sendeprozesses die Pakete in der vorgesehenen Zeit auf seinem Interface auszugeben.

Jitter und die Sprachqualität im Voice-over-IP-Umfeld

Neben der absoluten Laufzeit (Delay) und den Paketverlusten (Packet Loss) sind die Laufzeitschwankungen (Jitter) im Voice-over-IP-Umfeld maßgeblich für die erreichbare Sprachqualität verantwortlich. Deshalb sind für die Laufzeiten, Paketverluste und Laufzeitschwankungen bestimmte Grenzwerte einzuhalten.

Um die Schwankungen möglichst gering zu halten, kommt der so genannte Jitter Buffer zum Einsatz. Er speichert den eingehenden Datenverkehr zwischen und gibt die einzelnen Datenpakete ohne beziehungsweise mit minimalen Laufzeitschwankungen wieder aus. Je größer der Jitter Buffer, desto größere Jitterwerte lassen sich ausgleichen, aber desto größer wird auch das Gesamt-Delay der übertragenen Datenpakete. Aus diesem Grund gilt es bei der Dimensionierung des Jitter Buffers einen für die jeweilige Anwendung optimalen Kompromiss zwischen Größe und Delay zu finden.

Hat ein Datenpaket den Jitter Buffer verlassen, kann kein Einfluss mehr auf die Laufzeitschwankung genommen werden. Aus diesem Grund ist der Jitter Buffer möglichst nah am empfangenden System zu platzieren. Oft ist er direkt in die Eingangsschnittstelle des Empfängers integriert.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Mit SD-WAN in die digitale Zukunft

Mehr Agilität und Qualität fürs Netzwerk

Mit SD-WAN in die digitale Zukunft

Welche Rolle spielen Netzwerke in Bezug auf die Anforderungen der digitalen Transformation, wo stehen Unternehmen heute und welche Lösungsansätze gibt es? Wie ist mittlerweile der Status bei der Nutzung von SD-WAN? lesen

SD-WAN ist die Lösung für diesen 5 Herausforderungen

Von Agilität bis Zukunftsfähigkeit

SD-WAN ist die Lösung für diesen 5 Herausforderungen

Klassische Unternehmensnetzwerke werden immer mehr mit Software-Defined-Wide-Area-Networks (SD-WAN) nachgerüstet. Dieser Trend weist den Weg in die Zukunft, denn damit können fünf aktuelle Herausforderungen bei der Migration klassischer Netzwerk-Architekturen in die Cloud besser gelöst werden. lesen

Sanfte Migration: so gelingt der Umstieg auf VoIP

In 5 Phasen von ISDN zu VoiP

Sanfte Migration: so gelingt der Umstieg auf VoIP

Die gute alte ISDN-Technik ist in die Jahre gekommen. Die großen Provider planen seit Jahren einen Technologiewechsel und drohen dem Kunden bei Missachtung dieser Entwicklung mit Abschaltung der alten Technologie. Doch das Angebot an VoIP-TK-Anlagen ist groß – worauf sollte man also achten, wenn man sich auf die neue Technik einlässt? Und wie gelingt der Umstieg? lesen

A10 erweitert ADC-Portfolio

SSL per Hardware beschleunigt, Latenzen und Jitter gesenkt

A10 erweitert ADC-Portfolio

A10 Networks erweitert das Angebot seiner Application Delivery Controller (ADC) der Thunder-Reihe. Während die Appliance A10 Thunder 3745 für latenzsensible Anwendungen von Finanzinstituten optimiert ist, sollen Thunder 940 und 1040 als Einstiegslösungen für Unternehmen dienen. lesen

Die nächste Evolutionsstufe im WAN ist Software-defined

Die Zukunft der Weitverkehrsnetze

Die nächste Evolutionsstufe im WAN ist Software-defined

Werden Software-Defined WANs herkömmliche Weitverkehrsnetze ablösen? Und worauf müssen IT-Fachleute achten, wenn sie unternehmensweites SD-WAN implementieren wollen? Im Gespräch mit IP-Insider erläutert Nick Applegarth von Silver Peak, warum softwarebasierte Weitverkehrsnetze im Cloud-Zeitalter eine zentrale Rolle spielen werden. lesen

SD-WAN benötigt verlässliche Quality of Service

Software-Defined Wide Area Networking

SD-WAN benötigt verlässliche Quality of Service

Um die Vorzüge von SD-WAN vollständig nutzen zu können, ist eine Unified-Service-Assurance unumgänglich. Denn nur mit verlässlicher Service-Qualität über SD-WANs und darunterliegende Netzwerk-Services hinweg kann ein Wide Area Netzwerk so aufgebaut werden, dass es den hohen Anforderungen standhält. lesen

Hybride Netze – MPLS, Internet VPN, SD-WAN & Co.

Im WAN bewegt sich was!

Hybride Netze – MPLS, Internet VPN, SD-WAN & Co.

Viele globale Firmen betreiben für die Standortvernetzung bereits zwei parallele Strukturen: MPLS und Internet VPN. Dabei ist es sehr aufwändig, die beiden Transportstrukturen miteinander zu verheiraten und das Gesamtwerk technisch und vertraglich zu managen. Hybride Netze und SD-WAN können hier Abhilfe schaffen. lesen

Vergleich der VoLTE-Codecs

AMR und EVS im Benchmark von Spirent und Signals Research Group

Vergleich der VoLTE-Codecs

Spirent Communications (Spirent) und Signals Research Group (SRG) wollten herausfinden, wie sich die LTE-Sprachcodecs AMR und EVS im direkten Vergleich schlagen. Jetzt liegen die Ergebnisse unter dem Titel „Behind the VoLTE Curtain, Part 6“ vor. lesen

SD-WAN vs. MPLS

Software-Defined WAN macht das Unternehmensnetz flexibel

SD-WAN vs. MPLS

Herkömmliche Weitverkehrsnetze auf Grundlage von Multi-Protocol Label Switching (MPLS) haben ein Problem: Sie eignen sich nur sehr bedingt für Cloud-Anwendungen. Nicht so Software-Defined WANs (SD-WANs), die Breitband-Internet-Verbindungen verwenden. Für Unternehmen bietet es sich daher an, eine schrittweise Umstellung von MPLS auf ein SD-WAN ins Auge fassen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44942216 / Definitionen)