Definition

Was ist IPAM (IP Address Management)?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt.
Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt. (Bild: © aga7ta - Fotolia)

Mit einem IP Address Management lassen sich IP-Adressen und IP-Adressräume verwalten. Es handelt sich um Softwaretools, die es Administratoren ermöglichen, den Bestand von verfügbaren und verwendeten IP-Adressen aktuell zu halten und die Verwendung von Adressen zu dokumentieren.

Die Abkürzung IPAM steht für den englischen Begriff IP Address Management (im Deutschen IP-Adressmanagement). Es handelt sich um Softwarelösungen, mit denen sich Internet-Protokoll-Adressen (IP-Adressen) und IP-Adressräume verwalten und sich deren Verwendungen planen, überwachen und dokumentieren lassen. Auch für das Troubleshooting in Netzwerken liefert das IP Address Management wertvolle Informationen.

IPAM-Lösungen kommen in Unternehmensnetzwerken oder bei Internet-Providern zum Einsatz und bieten gegenüber der manuellen Verwaltung zahlreiche Vorteile. Das IP Address Management verhindert zum Beispiel, dass Störungen durch doppelt vergebene Adressen entstehen. Zusammen mit dem DHCP-System und dem DNS-System bildet IPAM das sogenannte DDI (DNS/DHCP/IPAM). Aufgrund der steigenden Komplexität der IP-Adressvergabe durch die zunehmende Verwendung von IPv6 gewinnen IPAM-Lösungen an Bedeutung. Am Markt existieren zahlreiche kommerzielle oder frei nutzbare IPAM-Programme.

Abgrenzung DDI, DNS, DHCP und IP Address Management

Die Begriffe DDI, DNS, DHCP und IP Address Management werden oft in ähnlichem Kontext genannt, beschreiben aber unterschiedliche Dinge. DDI stellt den Überbegriff für DNS-, DHCP- und IPAM-Funktionalitäten dar. DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) sorgt für die automatische Zuweisung von IP-Adressen und IP-Konfigurationen an Netzwerkgeräte.

Das DNS (Domain Name System) ist für die Auflösung der Zuordnung von Domainnamen zu IP-Adressen zuständig. Per IPAM werden IP-Adressen und IP-Adressräume verwaltet, dokumentiert und überwacht. Oft kommen in großen Netzwerken DDI-Systeme zum Einsatz, bei denen die Einzelkomponenten DNS, DHCP und IPAM integriert sind und untereinander kommunizieren. Dadurch ist das IPAM in der Lage, sich mit den verschiedenen Systemen auszutauschen. Es teilt ihnen zu vergebende und freie Adressen mit. Gleichzeitig erhält es von ihnen Informationen, welche IP-Adressen und Hostnamen vergeben sind. Alle Instanzen haben einen gleichen Adress- und Informationsbestand.

Funktionen des IP Address Managements

Hauptfunktion des IP Address Managements ist es, sämtliche IP-relevanten Informationen aktuell und übersichtlich für Administratoren bereitzustellen. Es sollte auf einen Blick ersichtlich sein, welcher Host welche Adresse benutzt, wie lange diese Adresse belegt ist und welche freien IP-Adressen noch zur Verfügung stehen. In integrierten DDI-Lösungen steuert das IPAM zudem die DNS- und DHCP-Server und empfängt Information von diesen. Die wichtigsten Funktionen eines IP Address Managements sind kurz zusammengefasst folgende:

  • Planung und Zuteilung von IP-Adressen und IP-Adressräumen (private und öffentliche IP-Adressen)
  • Anzeige freier und belegter IP-Adressbereiche (IPv4 und IPv6)
  • Steuerung des Dynamic Host Configuration Protocols und des Domain Name Systems
  • Nachverfolgung und Kontrolle von Veränderungen und Aktivitäten an IP-Adressen

Da in großen Unternehmen und Netzwerken die Verwaltung von IP-Adressen zwischen verschiedenen IT-Abteilungen und IT-Administratoren aufgeteilt sein kann, arbeitet das IPAM rollenbasiert. Je nach Berechtigung des Anwenders können unterschiedliche Aktionen ausgeführt werden. Typische Informationen, die ein IP Address Management zur Verfügung stellt, sind:

  • Größe des verfügbaren IP-Adressraums und Anzahl der freien IP-Adressen
  • zur Verfügung stehende Subnetze
  • Verwendung von IP-Adressen und Subnetzen
  • Status der statischen oder dynamischen Vergabe von Adressen
  • einer IP-Adresse zugeordneter Hostname
  • einer IP-Adresse zugeordnete Hardware

Ziele und Vorteile des IP Address Managements

Ab einer gewissen Größe eines Netzwerks ist es nicht mehr sinnvoll, IP-Adressinformationen manuell beispielsweise in Excel-Listen zu pflegen. Aufwand und Fehleranfälligkeit der manuellen IP-Adressvergabe steigt mit der Komplexität des Netzwerks und der Anzahl an Netzwerkgeräten. Für Unternehmen oder Internet-Service-Provider ist es unumgänglich, IPAM-Lösungen für das Management von IP-Adressen einzusetzen, da die manuelle Verwaltung nicht mehr beherrschbar ist.

Voraussetzung für den Betrieb eines performanten und verfügbaren Netzwerks ist die komfortable Kontrolle der IP-Adressen und -Adressräume. Sind Veränderungen im Netzwerk vorzunehmen, liefert das IPAM die notwendigen IP-Informationen. Der Bestand aller IP-Adressen und deren Verwendung ist stets auf dem aktuellsten Stand. Bei der Fehlersuche lassen sich Probleme mit den Informationen aus dem IPAM schneller eingrenzen. IT-Services sind durch die Kenntnis aller Endgeräte eines IP-Netzwerks und deren IP-Konfiguration effizienter bereitstellbar. Auch die Betreuung der Anwender und die Verwaltung der Desktopsysteme ist erleichtert.

IP Address Management und IPv6

Im Zuge der Einführung von IPv6 gewinnt das IP Address Management an Bedeutung. Aufgrund der komplexeren und längeren IPv6-Adressen sowie der größeren Anzahl an Adressen ist die Dokumentation und das Management per IPAM ab einer gewissen Netzwerkgröße unumgänglich. Mobiles Computing und die dynamischen Adressierungsmöglichkeiten von IPv6 erfordern ein leistungsfähiges IP Address Management.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

eBook

So wichtig sind DNS, DHCP und IPAM heute

eBook "DDI im Fokus" verfügbar

Die IT ist heute für jede Art von Business extrem wichtig, ganz gleich, ob es dabei ein KMU- oder ein multinationales Unternehmen dreht. Und ohne ein funktionierendes und zuverlässiges Netzwerk kann auch die IT nicht funktionieren. Umso wichtiger ist es daher, Dienste wie DNS und DHCP im Blick zu behalten und für das IP Address Management die richtige Lösung zu haben. lesen

SolarWinds unterstützt SDN-Monitoring

Aktualisierung der Orion-Plattform

SolarWinds unterstützt SDN-Monitoring

SolarWinds hat eigenen Angaben zufolge auf die Verbreitung von SDN – insbesondere Cisco ACI – reagiert. Der Network Performance Monitor könne nun logische Komponenten einer SDN-Umgebung, u.a. APICs, Mandanten, Anwendungsprofile, Endpunktgruppen und physische Einheiten, überwachen. lesen

Ohne DNS kein Cloud-Computing!

Ein DDI-Konzept als Grundlage für sichere Cloud-Services

Ohne DNS kein Cloud-Computing!

Um Cloud-Dienstleistungen effizient und sicher bereitzustellen, benötigen Unternehmen eine integrierte DNS-, DHCP- und IPAM-Strategie, kurz DDI. Die folgenden Ausführungen zeigen, worauf Unternehmen bei ihren hybriden Cloud-Vorhaben achten sollten. lesen

Hybrid-Angebot für DNS-Sicherheit

Automatisierung von zentralen Netzdiensten im Datacenter und darüber hinaus

Hybrid-Angebot für DNS-Sicherheit

Infoblox erneuert sein „Network Identity Operating System“ (NIOS), um zentrale Netzwerkdienste im Rechenzentren schnell automatisieren zu können. Das Unternehmen will damit Cloud-Readiness erreichen, um Geräte ortsunabhängig vor Datenverlust zu schützen. lesen

Red Hat Ansible Engine 2.6 verfügbar

Unterstützung für AWS, VMware, Microsoft und Infoblox

Red Hat Ansible Engine 2.6 verfügbar

Red Hat Ansible Engine 2.6 ist verfügbar. Der Anbieter bewirbt das Update des Orchestrierungswerkzeugs mit vereinfachter Multi-Cloud-Provisionierung und Windows-Automation, neuen Netzwerkfunktionen sowie einer verbesserten Erweiterbarkeit. lesen

Transparente und zentrale User-Administration mit DDI

IP Address Management verbessert Datenqualität bei der Software AG

Transparente und zentrale User-Administration mit DDI

Schluss mit dem aufwendigen Management einer in die Jahre gekommenen Netzwerkinfrastruktur: Seit 2017 betreiben die IT-Experten der Software AG intern eine moderne DDI-Lösung (DNS-DHCP-IPAM) von EfficientIP. Schon jetzt sticht eine Verbesserung der Datenqualität als eine der wesentlichen Optimierungen im Workflow hervor. Und für das laufende Jahr 2018 ist eine Erweiterung geplant. lesen

Mehr Monitoringkapazität und Insights für Cisco Nexus

SolarWinds hat NPM, IPAM, NTA und VNQM überarbeitet

Mehr Monitoringkapazität und Insights für Cisco Nexus

SolarWinds aktualisiert sein Portfolio für das Netzwerkmanagement. Damit vervierfacht der Anbieter die Überwachungskapazität, liefert automatisch generierte sowie kontextsensitive Karten und führt die Software Network Insight für Cisco Nexus ein. lesen

Zentralisierung von DDI-Diensten

gkv informatik setzt auf Global Architecture Management

Zentralisierung von DDI-Diensten

EfficientIP unterstützt IT-Dienstleister der gesetzlichen Krankenversicherungen bei umfangreichem Projekt zur Vereinheitlichung elementarer Datenservices. lesen

SolarWinds aktualisiert IPAM, SAM und DPA

Integration mit VMware, Metriken für Azure und E-Mail-Monitoring

SolarWinds aktualisiert IPAM, SAM und DPA

SolarWinds erweitert sein Angebot um automatische IP-Adressverwaltung für VMware-Umgebungen, Infrastrukturmetriken für Microsoft Azure und Überwachungsfunktionen für E-Mail. Zudem gibt es den Database Performance Analyzer nun per AWS Marketplace und das kostenlose Tool Exchange Monitor. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45577035 / Definitionen)