Definition

Was ist eine Routing Table?

| Autor / Redakteur: tutanch / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

Eine Routing Table enthält Einträge, die den Weg zu einem bestimmten Ziel im Netz beschreiben. Die Tabelle kann durch statische oder dynamisch gelernte Einträge gefüllt werden. Routingprotokolle sorgen für den automatischen Austausch von Routing-Informationen zwischen Routern.

Routing Table ist die englische Bezeichnung für den deutschen Begriff Routingtabelle. In einer Routingtabelle sind Einträge gespeichert, die den Weg in einem Netzwerk zu einem bestimmten Ziel beschreiben. Eine Routing Table lässt sich mit statischen oder mit dynamischen Routingeinträgen füllen. Im Fall von dynamischen Einträgen übernehmen Routingprotokolle wie BGP, OSPF, EIGRP oder RIP das automatische Füllen der Tabellen. Direkt mit dem Router verbundene Netzwerke werden ebenfalls automatisch in die Tabelle eingetragen.

Routingtabellen finden sich in Routern aber auch auf Endgeräten wie Computern. Je mehr Interfaces ein Router hat und je mehr Endgeräte und Netze vorhanden sind, desto größer ist die Routingtabelle. Große Internetrouter besitzen oft Tabellen mit vielen tausenden Einträgen, mit deren Hilfe sich Datenpakete im Internet vermitteln und zustellen lassen.

Inhalt und Aufbau der Routing Table

Die Routingtabelle muss alle benötigten Informationen enthalten, um Pakete auf der bestmöglichen Verbindung zum gewünschten Ziel zu transportieren. IP-Pakete sind mit IP-Zieladressen versehen, die ein Router in der Routing Table nachschlägt und dadurch die nächste Station auf dem Weg zum Ziel bestimmt. Zur Auswahl der Route besitzt ein Eintrag in der Routing Table mindestens folgende Informationen:

  • den Ziel-IP-Adressbereich
  • die zum Ziel-IP-Adressbereich zugehörige Subnetzmaske
  • der nächste Hop (auch Gateway genannt), an den Pakete aus dem Ziel-IP-Adressbereich weiterzuleiten sind
  • das Interface, das die Verbindung zum nächsten Hop bedient
  • die Metrik, die die Kosten oder die Priorität der Route festlegt

Dynamische und manuelle Einträge in der Routingtabelle

Einträge in der Routing Table erfolgen manuell oder dynamisch. Die manuellen Einträge erstellt ein Administrator. Sie sind statisch und ändern sich erst, wenn der Administrator diese manuell anpasst. Für dynamische Einträge sind Routingprotokolle zuständig. Dies können beispielsweise folgende Protokolle sein:

  • RIP: Routing Information Protocol
  • OSPF: Open Shortest Path First
  • BGP: Border Gateway Protocol
  • EIGRP: Enhanced Interior Gateway Routing Protocol
  • IGP: Interior Gateway Protocol

Dynamische Routingprotokolle sind in der Lage, auf Netzwerkveränderungen wie den Ausfall einer Teilstrecke oder eines Netzknotens automatisch zu reagieren. Sie ermitteln ohne manuellen Eingriff einen neuen Weg zum Ziel und tragen das Ergebnis in die Routing Table ein. Auch Ereignisse wie Netzwerkstaus oder Überlastungen sind prinzipiell erkennbar.

Grundsätzlich kann zwischen Routingprotokollen mit Link-Status-Algorithmus (LSA) oder Distance-Vector-Algorithmus (DVA) unterschieden werden. Router mit LSA-Protokoll kennen in der Regel die komplette Netzstruktur. Die einzelnen Router tauschen sich über Multicast-Nachrichten über die verschiedenen Verbindungswege aus. Bei einem DVA-Routingprotokoll ist jeweils nur der nächste Hop zu einem Zielnetzwerk in der Routing Table eingetragen. Nur direkt benachbarte Router tauschen die Informationen ihrer Routingtabellen untereinander aus.

Besondere Einträge in der Routingtabelle

Neben den Routen zu den verschiedenen Zielnetzen sind in der Routing Table Einträge mit besonderen Funktionen zu finden. In vielen Fällen ist eine Standardroute mit der Netzwerkmaske 0.0.0.0 eingetragen. Der nächste Hop für diese Route ist das Default Gateway. Der Eintrag bewirkt, dass alle Pakete, für die kein passender Routingeintrag existiert, an das Default Gateway geschickt werden.

Der Eintrag mit dem Netzwerkziel 127.0.0.0 ist die so genannte Loopbackadresse. Sie ist für das lokale Netzwerkinterface reserviert. Alle Pakete, die an diese Adresse gesendet werden, bleiben lokal. Weitere Einträge mit Sonderfunktionen sind Multicast- und Broadcasteinträge mit Netzwerkbereichen wie 224.0.0.0 oder 255.255.255.255. Finden sich mehrere Routen zu einem identischen Ziel mit einer gleichen Metrik, findet oft ein Verteilen des Verkehrs auf beide Routen statt (Loadbalancing).

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Diese Befehlszeilentools sollten Admins kennen

Mit Windows-Bordmitteln Probleme lösen

Diese Befehlszeilentools sollten Admins kennen

In vielen Fällen lassen sich Probleme mit Windows-Rechnern auch ohne Zusatztools beheben. Denn unter Windows stehen viele kleinere, oftmals unbekannte Befehlszeilentools zur Verfügung, die bei Problemen schnell und einfach helfen. Wir stellen die Tools vor und erläutern deren Bedienung. lesen

Software-konfigurierbare Netze – Management ohne Patch-Kabel

Netzwerk-Grundlagen – Software-Defined Networks

Software-konfigurierbare Netze – Management ohne Patch-Kabel

Software-Defined Networking soll die Netzwerkkonfiguration flexibler machen. Anstelle der physischen Verkabelung tritt dabei die softwarebasierte Konfiguration der Routen. lesen

Hohe Leistung, Fehlertoleranz und Ausfallsicherheit auch unter Extrembedingungen

Tolly Group nimmt ExaScale Switches und Router von Force10 unter die Lupe

Hohe Leistung, Fehlertoleranz und Ausfallsicherheit auch unter Extrembedingungen

Das anerkannte und unabhängige Testlabor der Tolly Group hat die Switches und Router der Force10 ExaScale-E-Series umfangreichen Leistungsmessungen auf Basis des IP-Netzwerktestsystems von Ixia unterzogen. Im Ergebnis bestätigten diese Untersuchungen, dass die ExaScale E-Series in Half-Rack-Chassis eine 100-prozentige Line-Rate-Leistung über 1.260 GbE-Ports und 140 10-GbE-Ports bei verlustfreiem Datendurchsatz in Layer 2 und 3 aufweist. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45021616 / Definitionen)