Siemon-Kabel für 25- und 40GBASE-T-Übertragungen

TERA-Verkabelung jenseits der Class-II-Grenzwerte

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Siemons TERA-Verkabelungssysstem ist laut unabhängiger Tests für 25GBASE-T- und 40GBASE-T-Übertragungen entsprechend IEEE 802.3bq geeignet.
Siemons TERA-Verkabelungssysstem ist laut unabhängiger Tests für 25GBASE-T- und 40GBASE-T-Übertragungen entsprechend IEEE 802.3bq geeignet. (Bild: Bild: Siemon)

Siemon hat sein End-to-End-Twisted-Pair-TERA-Kupfer-Verkabelungssystem einem unabhängigen Test unterzogen. Dabei seien die Entwurfspezifikationen von ISO/IEC 11801-1 (Committee Draft N2483) für Class II übertroffen worden.

Class II Channel und Permanent Links sind bis zu 2 GHz qualifiziert und werden mit Anschlusskomponenten, Kabeln und Patchkabeln der Category 8.2 hergestellt, um zukünftigen Anwendungen mit 25 GBit/s (25GBASE-T) und 40 GBit/s (40GBASE-T) zu entsprechen.

Seitens des Testlabors Intertek ETL habe man elektrische Tests an einem TERA-Übertragungskanal mit zwei Steckverbindungen und 30 Meter Länge durchgeführt und die Konformität zu den in Ausarbeitung befindlichen ISO/IEC-Anforderungen überprüft. Für den Messaufbau seien Siemons TERA-Steckverbinder, neue Category-8.2-Kabel und hybride TERA-auf-RJ-45-Gerätekabel verwendet worden. Bei den Tests habe sich nicht nur die Konformität zu allen Parametern, einschließlich Kopplungsdämpfung, bestätigt, die Ergebnisse hätten auch eine eindeutige Systemreserve zu den Class-II-Grenzwerten gezeigt.

„Nach Prüfung einer repräsentativen Stichprobe hat Intertek die Konformität des TERA-Verkabelungssysstems zu den Class-II-Anforderungen und damit seine Eignung für eine 25GBASE-T- und 40GBASE-T-Übertragung entsprechend IEEE 802.3bq bestätigt“, kommentiert Antoine Pelletier, Project Engineer bei Intertek. „Für diese Überprüfung im Labor kommen Messausrüstungen und Messaufbauten entsprechend dem neuesten Stand der Technik zum Einsatz. Category-8.2-konforme Produkte werden mit Präzision konstruiert und hergestellt, um eine einwandfreie Übertragungsleistung bis 2.000 MHz zu sichern.“

Dank der TERA-Technologie mit dem Vierkammersystem zur Adernpaarabschirmung könne Siemons Class II Channel eine End-to-End-Verkabelungslösung bieten, die zukünftige 25GBASE-T- und 40GBASE-T-Switch-zu-Server-Anwendungen im Rechenzentrum unterstützt. Die Class-II-Twisted-Pair-Verkabelung werde den offenen und allgemein gängigen Spezifikationen entsprechen, was Interoperabilität und Abwärtskompatibilität sichere, und damit für eine wesentlich breitere Palette an Architekturen für Switch-Server-Verbindungen geeignet sein. Dies schließe Switches in Top-of-Rack-, Middle-of-Row- und End-of-Row-Konfigurationen ein.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44265350 / Verkabelung und Serverraum-Infrastruktur)