Unternehmensnetz per Plug'n'Play

Telekom startet Cloud VPN

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Bei Cloud VPN setzt die Deutsche Telekom auf Cisco-Router.
Bei Cloud VPN setzt die Deutsche Telekom auf Cisco-Router. (Bild: Deutsche Telekom AG)

Mit dem Angebot Cloud VPN der Deutschen Telekom sollen Unternehmen ihre Standorte per Plug'n'Play vernetzen. Der mitgelieferte Cisco-Router konfiguriert sich automatisch, den Datenverkehr managen Anwender selbst per Self Service App.

Cisco-Router auspacken, USB-Stick zur Identifizierung einstecken und das System mit Strom sowie dem Internet verbinden – so leicht können Unternehmen künftig ein eigenes Virtual Private Network (VPN) in Betrieb nehmen und ihre Standorte miteinander vernetzen. Das zumindest verspricht die Deutsche Telekom mit dem jetzt vorgestellten „Cloud VPN“, einem gemeinsam mit Cisco, GIP Exyr und ScanPlus entwickelten Angebot.

Bei dem Plug'n'Play-Ansatz meldet sich der Router selbstständig in der TelekomCloud an und bezieht die passende Konfiguration. Kunden müssen sich nicht um technische Details von IP-VPN oder Verschlüsselung kümmern; der Besuch eines Technikers entfällt ebenso.

Ihren Datenverkehr dürfen Unternehmen freilich selbst verwalten. Über eine Self Service App lassen sich beispielsweise geschäftskritische Anwendungen priorisieren sowie unerwünschte P2P-Datenströme oder soziale Netzwerke blockieren.

Cloud VPN lässt sich an jedem Internetzugang einrichten; verschlüsselte Datentunnel und zertifizierte deutsche Rechenzentren bürgen laut Anbieter für Sicherheit.

Abgerechnet wird pro Anschluss und Monat; die Zahl mobiler Zugänge und benötigter VPN-Standorte lässt sich laut Deutscher Telekom jederzeit anpassen. Pro Standort müssen Kunden noch die Kosten für den Kauf eines Cisco-Routers einrechnen.

Das Angebot umfasst IP-VPN in Cloud-Topologie mit zentralem Internet Breakout, 24x7 Service Desk und Self-Service mit Visual Quality of Service (QoS), welches zusätzliche Funktionen für die Visualisierung von Verkehrsströmen, die Kategorisierung von Applikationen und die Reservierung von Bandbreiten biete.

Kunden können die Offerte zudem mit weiteren Services ergänzen: So ermögliche Visual QoS die gezielte Priorisierung von weiteren Managed-IT-Services der Telekom, mit denen sich Cloud VPN kombinieren und erweitern lasse. Hierzu gehören unter anderem Dynamic Firewall, Managed Mail, Managed SafeSync und der professionelle Netzwerkschutz für den Mittelstand Managed Security Services.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43935523 / Equipment und Services)