Mobile-Menu

Kostenloses Tool überwacht Netzwerk- und Serverauslastung Spiceworks Networks Monitor verfügbar

Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

In zehn Minuten auf einem Windows-Server installiert, soll der jetzt kostenlos erhältliche Spiceworks Network Monitor IT-Profis einen Echtzeitblick auf Server und Netzwerkgeräte liefern.

Anbieter zum Thema

Bereits vor dem offiziellen Launch haben 1.000 IT-Profis die Monitoring-Lösung ausprobiert.
Bereits vor dem offiziellen Launch haben 1.000 IT-Profis die Monitoring-Lösung ausprobiert.
(Bild: Spiceworks)

Nachdem Spiceworks bereits im Mai eine kostenlose Anwendung für das Netzwerk-Monitoring in Echtzeit angekündigt hatte, ist die Lösung jetzt allgemein verfügbar. Mit dem Spiceworks Networks Monitor sollen IT-Verantwortliche Zustand und Verfügbarkeit von Servern und Netzwerkgeräten überwachen.

Die Lösung liefert Informationen zu Netzwerkauslastung und Serveraktivität; das beinhaltet beispielsweise Daten zu Festplatten- und CPU-Aktivität, Systemspeicher sowie laufenden Prozessen und Services. Die Daten werden wahlweise per Dashboard aufbereitet. Alternativ werden Alerts auch per E-Mail verschickt.

Bereits vor dem Launch der finalen Version haben 1.000 IT-Profis das Produkt getestet. Philip Moya, IT-Manager am Zentrum für Nierenkrankheiten in San Antonio, berichtet: "Ich habe den Network Monitor von Spiceworks getestet. Er ist kinderleicht zu installieren, und die IT-Umgebung lässt sich damit hervorragend in Echtzeit beobachten [...] Die Echtzeit-Alerts helfen unserer IT-Abteilung, Probleme zu erkennen, noch bevor sie eintreten – und sie zu lösen, bevor sie negative Folgen für unsere Mitarbeiter und unser Geschäft haben können."

Der Spiceworks Networks Monitor ist kostenlos verfügbar; um das Tool nutzen zu können müssen sich Anwender allerdings registrieren. Das scheint naheliegend, denn Spiceworks betrachtet sich selbst als soziales Netzwerk für die IT-Branche. Darin sind derzeit sechs Millionen IT-Profis mit über 3.000 Technologieanbietern vernetzt.

Die Spiceworks Suite beinhaltet: Nmap, Ruby, SQLite, Apache und WinPcap. Als Hardwarevoraussetzung nennt der Anbieter ein 64-Bit-Windows, Dual-Core-Prozessor ab 2,5 GHz und vier GByte RAM.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Netzwerktechnik, IP-Kommunikation und UCC

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:43135687)