S_aturn misst die Leistung komplexer IT-Systeme Software für reproduzierbare Lasttests nach Standardverfahren

Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Mit reproduzierbaren Lasttests lassen sich Qualität und Performance von IT-Systemen beurteilen und Probleme, die zu unzufriedenen Anwendern und Kunden führen könnten, aufdecken. Das Softwaretool S_aturn des Murnauer Systemhauses Zott+Co ermöglicht automatisierte Multiuser-Tests und bietet einen Lasttreiber zum automatischen Abhandeln von Client-Server-Dialogen.

S_aturn simuliert Transaktionen unter Berücksichtigung von Zeitklassen.
S_aturn simuliert Transaktionen unter Berücksichtigung von Zeitklassen.
( Archiv: Vogel Business Media )

S_aturn ist eine Softwarelösung zur Performanceanalyse bei Multiuser-Betrieb von Online-Portalen. Sie soll helfen, Engpässe zu erkennen, Performance-, Konfigurations- und Synchronisierungsprobleme zu entdecken und zu analysieren, und IT-Manager beim Systemsizing und -tuning unterstützen.

Simulation unterschiedlicher Systemlasten

Um die Leistung im Multiuser-Betrieb zu messen, kann der Lasttreiber S_load hohe Multiuser-Lasten erzeugen. Sie basieren auf der Reproduktion von Transaktionen in komplexen Benutzerstrukturen und berücksichtigen Zeitklassen. Das bedeutet, dass unterschiedliche Systemlasten, die zu unterschiedlichen Zeiten auftreten, simulierbar sind. Als Testobjekt eignen sich beliebige Systeme oder Kombinationen von Systemen, sofern sie über TCP/IP zugänglich sind, da der Zugriff über das Netz erfolgt.

Plattformunabhängige Messung

Die Lasten werden über den hoch skalierbaren Lasttreiber, der unter Linux ablauffähig ist, erzeugt und die Ergebnisse mit Diagnose- und Laufzeitinformationen in einem Repository abgelegt. Da der Zugriff auf das Testobjekt über das Netz erfolgt, ist S_aturn von der Plattform des zu testenden und zu vermessenden Systems unabhängig. Als Testobjekt werden eine Reihe von Plattformen, darunter SAP, HTTP oder Oracle-SQL unterstützt. Der Testtreiber lässt sich an unterschiedliche Umgebungen anpassen. Generierung und Modellierung der Lasten sowie die anschließende Validierung der Messungen erfolgt gemäß DIN 66273/ISO 15756 (Blackboxverfahren).

Module für Analyse, Monitoring und Darstellung

Parallel zu den Daten aus den Lasttests sammelt S_monitor Metriken der Systeme, die das Testobjekt repräsentieren. Die Ergebnisse des Monitoring werden im Repository abgelegt. Deren Auswertung erfolgt mit Bezug zu den Antwortzeiten und Antwortzeitverläufen aus S_aturn. Anschließend werden alle Daten mit S_analyze analysiert. Die Darstellung der Analyseergebnisse erfolgt über die grafische Benutzerschnittstelle S_qusi mit Grafiken und Tabellen. Sie setzen die Messungen ins Verhältnis zu einem vorher definierten Referenzsystem. Über vordefinierte, modifizierbare Templates wird automatisch ein Messbericht generiert.

(ID:2052940)