ISDN-Telefonie bald Vergangenheit

SIP-Trunks und Cloud-Telefonie sind die Zukunft

| Autor / Redakteur: Michael Hartmann / Andreas Donner

All-IP bietet viele Vorteile gegenüber der klassischen ISDN-Technologie.
All-IP bietet viele Vorteile gegenüber der klassischen ISDN-Technologie. (Bild: © – stockWERK – stock.adobe.com)

Die Tage der klassischen Telefonie sind gezählt: Spätestens 2018 schaltet die Deutsche Telekom auch die letzten ISDN-Anschlüsse ab. Unternehmen, die noch klassische ISDN-Telefonie nutzen, sollten sich deshalb mit SIP-Trunks und Cloud-Telefonie für die Zukunft rüsten.

Spätestens Ende nächsten Jahres zieht die Deutsche Telekom der ISDN-Telefonie den Stecker. Auch die letzten analogen Telefonanschlüsse müssen dann auf IP-Übertragung umgestellt werden. Einer der Gründe für die Umstellung ist, dass die Wartung der veralteten ISDN-Technologie zunehmend schwieriger und kostenintensiver wird. Darüber hinaus benötigt die Telekom ein einheitliches IP-Netz, auf dem sie all ihre Technologien und Services anbieten kann. Damit wird dann auch die Einführung neuer Dienste schneller und flexibler möglich.

Worauf Unternehmen achten sollten

Die IP-Technologie bietet Unternehmen dabei einige zusätzliche Funktionen, außerdem werden Anschaffung und Wartung künftig kostengünstiger. Bei einigen Anbietern besteht die Möglichkeit, die ISDN-Anlage mit einem IP-Anschluss weiter zu nutzen. Auf lange Sicht ist ein Umstieg auf eine IP-Anlage allerdings alternativlos. Besonders die Umstellung der Infrastruktur sollte jedoch gründlich geplant werden. Neuere Telefonanlagen, die bisher über ISDN betrieben wurden, laufen meist auch problemlos über einen IP-Anschluss.

Darüber hinaus sollten Unternehmen prüfen, ob sie beispielsweise Maschinen betreiben, die über ISDN ferngewartet werden. Diese müssen bei der Umstellung berücksichtigt werden. Und nach Absprache mit dem Hersteller gilt es, IP-Alternativen zu finden, die häufig bereits existieren. Das gilt auch für Notrufsysteme, die bisher oft ISDN-basiert und dank eigener Stromversorgung auch bei Stromausfall noch funktionstüchtig waren.

Alternativen bei der Hardware

Unternehmen, die ihre Infrastruktur umstellen müssen, sollten jedoch eine grundsätzliche Entscheidung treffen: Soll künftig wieder eine fest montierte Telefonanlage oder stattdessen eine virtuelle aus der Cloud zum Einsatz kommen. Für Unternehmen, die weiterhin eine klassische Telefonanlage nutzen wollen, empfiehlt sich ein SIP-Anlagenanschluss (SIP-Trunk), wie beispielsweise Interoute One. Durch die Technologie können bei IP-basierten Telefonanlagen mit einem Account zahlreiche Rufnummern verwaltet werden. Die Lösung lässt sich in jede beliebige Voice-Infrastruktur integrieren und wird auf einer stabilen Hochkapazitäts-Kommunikationsplattform bereitgestellt.

Alternativ können Unternehmen auch komplett auf die Anschaffung einer eigenen Infrastruktur verzichten und stattdessen vollständig auf Cloud-Telefonie zurückgreifen. Mit der entsprechenden Software oder App lässt sich über den Desktop bzw. über mobile Geräte telefonieren. Die Einrichtung ist denkbar einfach und die Telefonanlage aus der Cloud kann sofort auf allen Geräten genutzt werden. Unternehmen können aber auch auf IP-taugliche Telefone zurückgreifen, über die sie dann Cloud-Dienste nutzen. Mitarbeiter sind damit von überall auf der Büronummer erreichbar, während Wartungskosten für eine klassische Telefonanlage entfallen.

Michael Hartmann.
Michael Hartmann. (Bild: Interoute)

Bei der Umstellung auf All-IP-Telefonie haben Unternehmen verschiedene Möglichkeiten, eine auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Lösung zu wählen. In jedem Fall bietet All-IP viele Vorteile gegenüber der klassischen ISDN-Technologie, von der Flexibilität über die Nutzerfreundlichkeit bis hin zu den Anschaffungs- und Wartungskosten. Unternehmen sollten spätestens jetzt überlegen, welche Lösung für sie die richtige ist, um auf die ISDN-Abschaltung vorbereitet zu sein.

Über den Autor

Michael Hartmann ist Country Manager für Deutschland und Österreich bei Interoute.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44999157 / Voice over IP)