Definition

Was ist eine PBX?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

PBX steht für Private Branch Exchange und ist eine von zahlreichen Bezeichnungen für eine Telefonanlage – also jene Einrichtung, die mehrere Telefonie-Endgeräte untereinander und mit dem öffentlichen Telefonnetz verbindet.

Auf logischer Ebene betrachtet, verbindet eine PBX einerseits Telefonieendgeräte – also Telefone, Faxgeräte oder Anrufbeantworter (intern) untereinander. Andererseits stellt eine solche Anlage Verbindungen zu einer oder mehreren Leitungen des öffentlichen Telefonnetzes her.

Motivation und Vorzüge

Mit einer PBX können Netzteilnehmer eine größere Zahl von Geräten gleichzeitig an das öffentlichen Telefonnetz anbinden. Zudem ermöglichen es entsprechende Anlagen, kostenlos interne Gespräche zu führen und zusätzliche Komfortfunktionen zu nutzen, darunter Rufumleitungen, das Weiterverbinden und Makeln oder eine Röchelschaltung.

Schließlich liefert eine PBX häufig Daten zur Verrechnung von Telefonaten und reglementiert die möglichen Verbindungen von Nebenstellen. Je nach Konfiguration können Nebenstellen beispielsweise überhaupt nicht mit externen Netzteilnehmern kommunizieren (nicht amtsberechtigt), lediglich von externen Nummern angerufen werden (halbamtsberechtigt) oder ausschließlich Gespräche innerhalb des gleichen Ortsnetzes (ortsberechtigt) oder zu vordefinierten Partnern (querverbindungsberechtigt) führen.

Terminologie und Technik

Die technischen Möglichkeiten zur Umsetzung einer PBX sind ähnlich vielfältig wie die alternativen Bezeichnungen. Mögliche Synonyme für PBX lauten beispielsweise Telefonanlage, Nebenstellenanlage oder Teilnehmervermittlungsanlage. Auf spezielle technische Umsetzungen deuten Termini wie NetPBX für internetbasierte Lösungen oder Centrex für vom Telefonanbieter bereitgestellte Nebenstellenfunktionen hin.

Entsprechend der Historie von Telefonnetzen haben sich auch Nebenstellenanlagen entwickelt. Wurden Verbindungen anfangs noch händisch vom Vermittlungspersonal hergestellt, folgten mechanische Telefonanlagen und in den 1980er Jahren schließlich volldigitale Anlagen (ISDN).

Seit der Jahrtausendwende kommen zunehmend komplett IP-basierte Lösungen zum Einsatz. Telefonieanlagen können zudem in Software implementiert und auf Standardservern ausgeführt werden – etwa über die quelloffene Lösung Asterisk. Derlei virtuelle Systeme lassen sich vergleichsweise leicht skalieren und erlauben die Integration weiterer Kommunikationskanäle, beispielsweise Mobilgeräte oder Instant Messaging.

Schnittstellen

Mit dem öffentlichen Telefonnetz kommunizieren Nebenstellenanlagen beispielsweise über analoge Leitungen (POTS), ISDN, Mobilfunk oder Gateways. Intern vermitteln PBX drahtgebunden (analog oder ISDN) oder drahtlos (DECT) mit entsprechenden Endgeräten. IP-basierte Systeme nutzen derweil SIP.

Überdies können Telefonanlagen auch untereinander vernetzt werden, beispielsweise per Standleitung, Wählleitung oder Richtfunk. Als standardisiertes Verfahren kann hierbei das auf ISDN basierende Signalisierungsprotokoll QSIG (Q-Interface Signalling Protocol) genutzt werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Panasonic bringt Soft-PBX auf den Markt

Cloud-Software für Unternehmen mit bis zu 300 Usern

Panasonic bringt Soft-PBX auf den Markt

Panasonic steigt in das Cloud-Kommunikationsgeschäft ein. Mit der KX-NSV300 bietet das Unternehmen nun eine Soft-PBX an. Mit der Cloud-Software sollen vor allem Unternehmen mit bis zu 300 Usern beziehungsweise 900 Endgeräten adressiert werden. lesen

IP-Telefonie für KMUs

VoIP-Hardware vom US-Hersteller Vodia Networks

IP-Telefonie für KMUs

Spätestens 2022, wenn die ISDN-Ära in Deutschland endet, wird an VoIP kein Weg mehr vorbeiführen. Vodia Networks adressiert den deutschen Markt mit den beiden Hardwareprodukten Vodia IO und Vodia IOP, um die anstehenden Herausforderungen der IP-Telefonie zu meistern. lesen

VoIP-Telefonie für Businesskunden

IP-Telefonanschlüsse von Toplink

VoIP-Telefonie für Businesskunden

Toplink bietet mit „SIP Business International“ die Möglichkeit, herkömmliche VoIP-Telefonanlagen mit nationalen Rufnummern überall auf der Welt über ein Internet-Telefonsystem nahtlos zusammenzuschalten. Das Unternehmen launcht zudem neue VoIP-Produkte der Marke „Toplink Xpress“. lesen

Telefonanlage für kleine Unternehmen von TDT

VA1000 made in Germany

Telefonanlage für kleine Unternehmen von TDT

Auch kleine Unternehmen wie Arztpraxen, Kanzleien und Handwerksbetriebe benötigen, aufgrund der Digitalisierung, eine Telefonanlage mit Kollaborationsfunktionen. Der deutsche Netzwerkspezialist TDT möchte mit der VA1000 diese Zielgruppe ansprechen und seine Marktpräsenz steigern. lesen

Steuerberater-Kanzlei setzt auf IP und Cloud

Vorteile für Steueranwälte und Mandanten

Steuerberater-Kanzlei setzt auf IP und Cloud

Von Glasfaser bis Cloud-Telefonie: Die Kanzlei Frank Bott und Partner nutzt einen IP-basierten Netzanschluss mit hohen Bandbreiten für die Datenübertragung und telefoniert über die Cloud. Welche Vorteile hat das für die Steuerberater und Mandanten? lesen

UCC-Komplettpaket von LogMeIn

GoToConnect & GoToRoom

UCC-Komplettpaket von LogMeIn

LogMeIn, Spezialist für Fernwartungsdienste, vereint sein bisheriges UC-Portfolio in der lösungsübergreifenden Plattform GoToConnect. Durch den Launch der neuen Marke sowie zweier neuer Produkte ist das Unternehmen nun auch auf Reseller-Suche. lesen

Software ersetzt Hardware und erobert die IT-Welt

Software-Defined im Telko-Umfeld

Software ersetzt Hardware und erobert die IT-Welt

Aufgaben, die früher Geräte mit herstellerspezifischer Firmware erforderten, werden in der IT heute durch standardisierte Hardware und dafür entwickelte Software erledigt. Das gilt sogar für Kommunikationsnetze. lesen

Plattformunabhängige UC-Lösung

Effizientes Arbeiten von überall

Plattformunabhängige UC-Lösung

Die aktuelle Version der CTI-Software PBX Call Assist 3 bietet laut Hersteller Auerswald neue Funktionen wie Multi-Device-Support, Videochat, Desktop-Sharing und Active-Directory-Unterstützung. Auch SIP-Softphone-Funktionen für Windows, Android und iOS seien verfügbar. lesen

Webex Teams, Webex Meetings und Webex Calling

Collaboration Flex: die Cloud-Collaboration-Lösungen von Cisco

Webex Teams, Webex Meetings und Webex Calling

Ein Jahr nach der Übernahme von Broadsoft durch Cisco, ist die Integration des Broadsoft-Portfolios in das des Netzwerk-Riesen nun vollzogen. Damit bietet Cisco nun unter dem Markennamen "Collaboration Flex" die drei integrierten Collaboration-Lösungen Webex Teams, Webex Meetings und Webex Calling an. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44712689 / Definitionen)