Suchen

VoIP-Gateway kombiniert mit Avaya-Anlage sorgt für günstige Preise und Komfort

Raiffeisen Kinzigtal nutzt AVM-Gateways für Internet-Telefonate

Seite: 3/3

Firma zum Thema

Projektablauf in vier Phasen

Insgesamt lief das Umstellungsprojekt bei Raiffeisen Kinzigtal in vier Phasen ab:

Phase 1 (Januar bis Juli 2007): Die Geschäftsführung von Raiffeisen Kinzigtal e.G. entschied sich für eine neue Software für die Geschäftsabläufe. Dabei wurden die Abläufe mit einer neuen ERP-Software (Enterprise Resource Planning) für die Auftrags-, Lager- und Kassenabwicklung ausgestattet.

Phase 2 (September bis Dezember 2007): DMS implementiert in der Zentrale zwei 19-Zoll Fujitsu Siemens R300 S3 Server, ein Server für die neue Geschäftssoftware, ein zweiter führt die Terminaldienste im Firmennetz. Zugleich wird ein AVM VoIPGateway 5188 als Router und VPN Gateway installiert. Die sechs Filialen können am selben Tag auf die VoIP-Gateways umgestellt werden.

Phase 3 (Anfang Januar 2008): Reiner Armbruster und sein Team nutzen die beiden Inventurtage, schließen die Kassen an das VPN-Netz an und testen die Terminalverbindungen zum zentralen Server. An zwei weiteren Tagen werden kleinere Anpassungen erledigt, Seit Montag, 7.Januar 2008, läuft das Geschäft ohne Störungen.

Phase 4 (August 2008): Umstellen der ISDN-Anschlüsse auf VoIP. In der Zentrale in Wolfach wird ein zweites AVM VoIP Gateway 5188 mit einem zweiten DSL- Anschluss in Betrieb genommen. Durch die Trennung von VPN und VoIP kann es keine Störungen oder Engpässe in den DSL-Verbindungen mit den sechs angeschlossen Märkten geben.

Wie sich Internet-Telefonie rechnet

Raiffeisen Kinzigtal hat für die Umstellung der vorhandenen Telefonanlage in die AVM-Hardware rund 2.400 Euro investiert. Für die Umstellungsarbeiten fielen zirka 1.400 Euro an. Bei Ersparnisssen von rund 3.600 Euro an Telefonkosten jährlich amortisiert sich die Umstellung in rund einem Jahr.

Zu den Märkten der Raiffeisen Kinzigtal e.G. gehört auch der in Schiltach (Foto: Raiffeisen Kinzigtal e. G.)

Geschäftsführer Steiner und seine Mitarbeiter sind mit der neuen Internet-Telefonie jedenfalls zufrieden. „Alles funktioniert problemlos und senkt die Telefonkosten um 45 Prozent. Was will man mehr?“ so Steiner.

Der Autor:

Manfred Buchner ist freier Journalist in Berlin.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2018246)