Bündeladerüberlängen-Management im Spleißmodul

ODF von TDE: 4032 Fasern auf 46 Höheneinheiten

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Der zentrale, modular aufgebaute Glasfaserverteiler TDF lässt sich laut Hersteller TDE insbesondere im Central Office bei Carriern einsetzen.
Der zentrale, modular aufgebaute Glasfaserverteiler TDF lässt sich laut Hersteller TDE insbesondere im Central Office bei Carriern einsetzen. (Bild: Trans Data Elektronik)

Das TDF-Rack-System ist eine modular aufgebaute Optical-Distribution-Frame-Lösung (ODF) mit, so Hersteller Trans Data Elektronik (TDE), der branchenweit höchsten Packungsdichte: Es sei möglich, bis zu 4032 Fasern mit LC-Steckern auf 46 Höheneinheiten zu terminieren.

In ein TDF-Rack passen TDE zufolge bis zu 14 von vorne bestückbare TDF-Baugruppen mit jeweils drei Höheneinheiten. Eine 19-Zoll-Baugruppe würde drei Höheneinheiten belegen und könne bis zu zwölf TDF-Spleißmodule aufnehmen. Pro Baugruppe sei es möglich, bis zu 288 Fasern, pro TDF-Spleißmodul bis zu 24 Fasern mit LC-Steckern zu terminieren. Die Ablage der Spleiße erfolge in Standard-Spleißkassetten. Das TDF unterstützt, so der Hersteller, alle gängigen Steckgesichter von E2000 über LC- und SC- bis zu MPO/MTP-Steckverbindern. Bei einer Bestückung mit E2000 und SC-Stecker ließen sich 144 Fasern auf drei Höheneinheiten terminieren.

Das im Spleißmodul integrierte Bündeladerüberlängen-Management spare gegenüber herkömmlichen Lösungen eine zusätzliche Höheneinheit für das Überlängenfach. Netzwerktechniker könnten die mit einem Flexschlauch geschützten Bündeladerüberlängen im Modul ablegen. Für das Spleißen könne das Modul mit ca. 0,5 Meter Flexschlauch einfach aus der Baugruppe entnommen werden. Innerhalb der drei Höheneinheiten erfolge die Patchkabelführung zur Seite, wo drei Bügel die Patchkabel abfangen. Da spezielle TDF-Aufteiler die Stammkabel bis seitlich an die Baugruppe heranführen und diese dort erst aufteilen, ergeben sich laut TDE sehr kurze Absetzlängen. Die TDF-Aufteiler seien für unterschiedliche Kabeldurchmesser konzipiert. Es sei möglich, die Bündeladern in Flexschläuchen zu ordnen und fixiert zu den Spleißmodulen zu führen.

Da das TDF mit dem modularen Plug-and-play-Verkabelungssystem TML kompatibel sei, könnten Netzwerktechniker auch MPO/MTP-Module in derselben Baugruppe verbauen. TDE bietet das TDF-Rack bereits kundenspezifisch komplett vorkonfiguriert an.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43996018 / Verkabelung und Serverraum-Infrastruktur)