Verknüpfung von PRTG und NetBrain

Netzwerke mit Plan automatisieren

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

PRTG Network Monitor lässt sich mit der adaptiven Automatisierungsplattform NetBrain verknüpfen.
PRTG Network Monitor lässt sich mit der adaptiven Automatisierungsplattform NetBrain verknüpfen. (Bild: Paessler)

Mithilfe der Metriken, die Paesslers PRTG Network Monitor zu Performance und Verfügbarkeit der IT-Komponenten im Netzwerk liefert, könne die Automatisierungsplattform NetBrain dynamische Netzwerkpläne der IT-Infrastruktur sowie spezielle Maps bei auftretenden Problemen erstellen.

Mit dem PRTG Network Monitor der Paessler AG können Systemadministratoren ihre Netzwerke, Systeme, Apps und Geräte in Echtzeit überwachen – vom gesamten Netzwerkzustand bis zur Performance individueller Geräte. PRTG alarmiere Administratoren, sobald vorab festgelegte Leistungsschwellenwerte erreicht würden. Dies erhöhe die Ausfallsicherheit von IT-Systemen und sorge für ein funktionierendes Business Continuity Management.

Die adaptive Automatisierungsplattform NetBrain von NetBrain Technologies unterstütze die IT-Abteilung dabei, ihre Netzwerkdokumentation zu automatisieren, Troubleshooting zu beschleunigen und ihre Netzwerksicherheit zu verbessern. Hierzu kämen dynamische Netzwerkpläne und ausführbare Runbooks zum Einsatz, die CIOs und Netzwerkteams eine transparente Sicht auf ihre hybriden Umgebungen ermöglichen sollen.

Mit der speziellen Runbook-Funktion würden in NetBrain manuelle und wiederkehrende Netzwerkprozesse automatisiert und standardisiert, um IT-Teams von Routineaufgaben zu entlasten und um einfach Best Practices bei Problemdiagnosen und Eskalation zu teilen.

Damit IT-Verantwortliche einen schnellen Überblick über die Performance und Verfügbarkeit ihrer gesamten IT-Infrastruktur oder auch einzelner Systeme erhalten, würden die von PRTG gesammelten Analysedaten in dem entsprechenden dynamischen Netzwerkplan gespeichert und auf einer eigenen Ebene angezeigt.

Sobald PRTG ein Problem entdeckt und eine Benachrichtigung auslöst, würde NetBrain über einen „API call“ automatisch eine individuelle Map für das betroffene sowie anliegende Systeme erstellen. Außerdem könne so eine vordefinierte Diagnose („Runbook“) angestoßen und das Ergebnis wiederum in der entsprechenden Map gespeichert werden, damit es auch noch zu einem späteren Zeitpunkt zur Verfügung stehe.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45270725 / Netzwerk-Monitoring)