Mobile-Menu

Werkzeugkasten zum Bearbeiten von Partitionen MiniTool Partition Wizard hat Festplattenpartitionen im Griff

Von Thomas Joos

Mit Partition Wizard von MiniTool können Windows-Partitionen angepasst werden, wenn die internen Werkzeuge überfordert sind. Das Tool mit mehr Möglichkeiten als bei den Bordmitteln ist zudem oft einfacher in der Bedienung. Thomas Joos zeigt die Möglichkeiten.

Anbieter zum Thema

Die MiniTool-Software Partition Wizard zur Verwaltung von Festplatten-Partitionen eigent sich auch für einen Profi-Einsatz; es gibt eine Freeware- und eine Bezahlversion.
Die MiniTool-Software Partition Wizard zur Verwaltung von Festplatten-Partitionen eigent sich auch für einen Profi-Einsatz; es gibt eine Freeware- und eine Bezahlversion.
(Bild: gemeinfrei: Amandine BATAILLE on Unsplash / Unsplash)

Mit dem Partition Wizard lassen sich Partitionen von PCs und Servern recht umfangreich verwalten.
Mit dem Partition Wizard lassen sich Partitionen von PCs und Servern recht umfangreich verwalten.
(Bild: Thomas Joos / MiniTool)

Mit dem kompakten Werkzeug Partition Wizard von MiniTool können Profis die Partitionen in Windows im Griff behalten und Festplatten-Probleme lösen. Das Programm lässt sich teilweise kostenlos nutzen. Wer aber umfangreiche Aktionen durchführen muss, sollte das Produkt lizenzieren.

Preislich beginnt das Tool bei etwa 50 Euro. Für die private Nutzung ist das Werkzeug als 'MiniTool Partition Wizard Free' kostenlos. Für professionelle Anwender und Server-Techniken gibt es auf der Webseite verschiedene Editionen. Die Software ist ideal für Admins, um Datenträger von Arbeitsstationen und die Partitionen von Servern zu bearbeiten.

Die Software kann Windows-Benutzern helfen, von NTFS (New Technology File System ) zu FAT/FAT32 (File Allocation Table) – und umgekehrt – zu konvertieren sowie zwischen MBR- und GPT-Festplatten, (MBR = Master Boot Record, Globally Unique Identifier Partition Table) die Größe von Partitionen zu ändern und zu verschieben, Daten wiederherzustellen, Partitionen für SSD (Solid State Drive oder Solid State Disk) zu optimieren, das Betriebssystem zu migrieren, verlorene/gelöschte Partitionen wiederherzustellen, Festplatteninformationen zu analysieren und vieles mehr. Natürlich lassen sich viele dieser Aufgaben auch mit den Windows-Bordmitteln durchführen, allerdings scheitert das oft an Kleinigkeiten oder Fehlern. In diesem Fall sind Zusatz-Tools wie Partition Wizard hilfreich.

Unterstützung für BIOS/UEFI und HDD/SSD

Mit MiniTool Partition Wizard ist es möglich, die Partitionen auf Rechnern mit BIOS und mit UEFI anzupassen. Auch SSDs und HDDs unterstützt das Tool. Die Festplatten können mit SATA oder auch USB an den Rechner angeschlossen sein. Dynamische Datenträgerlassen sich mit Partition Wizard genauso verwalten, wie Basis-Datenträger. Auch beim Partitionsstil ist das Tool flexibel. Es ist ferner möglich, diesen zum Beispiel zwischen MBR und GPT zu wechseln.

Generell kann das Tool alle notwendigen Aufgaben zum Verwalten von Partitionen durchführen. Dazu gehören das Erstellen, Löschen, Vergrößern, Verkleinern, Formatieren und Kopieren. Zudem lassen sich Partitionen verschieben und Laufwerksbuchstaben ändern. Mit Partition Wizard können also alle Aufgaben vorgenommen werden, die auch mit Bordmitteln möglich sind und zusätzlich lassen sich noch Aufgaben durchführen, die mit Bordmitteln nicht möglich sind – wie das Ändern der Systempartition, wie im nächsten Abschnitt beschrieben.

Das Vorberieten von Partitionen für die Aktualisierung zu Windows 10/11

Für die Aktualisierung zu Windows 10/11 muss auf der Festplatte genügend Plattenplatz frei sein, aber auch auf der versteckten Systempartition. Vor allem auf Rechnern mit SSD-Festplatten und installierten Verwaltungsprogrammen taucht oft das Problem auf, dass die Aktualisierung nicht funktioniert, weil Plattenplatz fehlt. Dabei liegt es oft nicht am fehlenden Festplattenplatz, sondern an einer fehlerhaften Partitionierung.

Abhilfe schaffen hier Tools, mit denen sich diese System-Partition vergrößern lassen. Allerdings besteht dabei die Gefahr, dass Administratoren ihr Windows-System irreparabel beschädigen. Daher sollte man hier sehr sorgfältig vorgehen.

Tools wie MiniTool Partition Wizard greifen tief in das Betriebssystem ein und können zum Beispiel dabei helfen, Probleme mit der Systempartition zu lösen. Vergrößern Admins die 350 Megabyte große System-Partition auf etwa 550 MB sollte die Aktualisierung funktionieren, wenn es am Platzproblem liegt.

Dazu verkleinern Sie in der Datenträgerverwaltung zunächst die Standard-Partition um 200 MB. Danach verwenden Sie Partition Wizard, um die System-Partition zu vergrößern. Haben Sie die neue Größe eingestellt, müssen Sie das noch bestätigen und danach den Rechner neu starten. Nach dem Start wird die neue Größe der Partition definiert und das Problem sollte behoben sein. Das ist natürlich nur ein Beispiel für die Möglichkeiten, die Partition Wizard bietet.

Fortgeschrittene Features für die Verwaltung von Partitionen

Neben den bereits beschriebenen Möglichkeiten zur Verwaltung von Partitionen und dem Einsatz als Problemlöser, wenn sich Partitionen mit Bordmitteln nicht ändern lassen, kann Partition Wizard auch für erweiterte Funktionen genutzt werden. Es ist mit dem Tool auch möglich, Betriebssysteme zu klonen oder Dateisysteme zu formatieren. Außerdem kann das Tool den Speicherverbrauch von Partitionen überprüfen. Mithilfe des Werkzeugs lassen sich zudem Partitionen verstecken und Aufgaben wie das Aufsplitten oder Verbinden von Partitionen lösen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Netzwerktechnik, IP-Kommunikation und UCC

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Mit Partition Wizard lassen sich auch Partitionen migrieren und die Funktionsfähigkeit von Partitionen testen. Das Alignment lässt sich mit Partition Wizard ebenfalls anpassen. Ein häufiges Problem bei Datenübernahmen von HDDs zu SSDs ist das Verhältnis des Beginns der Startpartition zu den Speicherblöcken der Festplatte (Alignment). Stimmen diese nicht überein, bricht die Leistung einer SSD ein und die Lebensdauer verkürzt sich, da Cluster des Dateisystems nicht mit den Pages der SSD zusammenarbeiten. Das heißt: Die Startpartition beginnt nicht am Anfang eines Sektors, sondern in der Mitte.

Die Angaben zum Alignment und die Möglichkeiten diese anzupassen, steuert, ob die Zuordnungen des Betriebssystems optimal zu den Pages einer SSD passen. Das Tool meldet, dass keine Zuordnungseinheit des Dateisystems gleichzeitig in zwei Blöcken auf der SSD gespeichert ist.

Sicheres Löschen von Partitionen

Partition Wizard kann Partitionen auch so löschen, dass die Daten mit anderen Tools nicht mehr wiederherstellbar sind. Dabei überschreibt das Tool erst die Sektoren, die der Partition zugeordnet sind, und löscht diese anschließend. Dazu stehen verschiedene Bereinigungsstandards zur Verfügung, die sogar den Anforderungen des US-Militärs entsprechen (DoD522). Das verhindert die Wiederherstellung der Daten.

Die kostenpflichtigen Versionen von Partition Wizard ist selbstverständlich auch dazu in der Lage Partitionen zu retten, die (auf herkömmliche Weise) bereits gelöscht wurden.

(ID:47956862)