Kostenlose Datenablage und viel Zubehör für den Mittelstand

Linux-Server als Microsoft-Alternative für kleine Unternehmen

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Andreas Donner

Zentyal ist eine der Linux-Alternativen zum SBS-Server von Micrososft und lässt sich schnell und einfach über einen Assistenten installieren.
Zentyal ist eine der Linux-Alternativen zum SBS-Server von Micrososft und lässt sich schnell und einfach über einen Assistenten installieren. (Bild: Joos)

Um auch in kleinen Unternehmen Daten zentral abzulegen, ist nicht immer ein Microsoft Small Business Server notwendig. Es gibt einige Linux-Distributionen, die ähnlichen Funktionsumfang bieten und dabei einfach zu verwalten sind. Auch Windows-Clients lassen sich problemlos anbinden. Dies sind die wichtigsten Distributionen, die echten Mehrwert bringen.

Kleine Unternehmen die nur einen Server im Einsatz haben, können auch mit Linux-Servern eine zentrale Datenablage und einen Druckserver schaffen sowie andere Dienste zur Verfügung stellen. Während es im Windows-Bereich hier nur Small Business Server 2011 Standard/Essentials und aktuell nur noch Windows Server 2012 Essentials gibt, können Unternehmen bei Linux gleich aus mehreren Open-Source-Betriebssystem-Derivaten auswählen.

Zentyal lässt sich zum Beispiel schnell und einfach über einen Assistenten installieren.

Die verschiedenen Linux-Server bieten, wie Microsoft mit SBS, einfache Assistenten die bei der Installation und Einrichtung helfen. Linux-Fachwissen ist im Grunde nicht notwendig. Die kleinen Server bieten zudem den Vorteil, alle Dienste auf einem Gerät zur Verfügung zu stellen und benötigen keinen Vollzeit-Administrator für die Verwaltung.

Welche Edition die richtige ist, sollten Unternehmen am besten über gezielte Tests der infrage kommenden Varianten entscheiden. Alle hier vorgestellten Distributionen lassen sich kostenlos als ISO-Datei herunterladen und auch in virtuellen Servern testen. Die Installation erfolgt immer über einfache Assistenten. Die Verwaltung der Server erfolgt über mehr oder weniger übersichtliche Weboberflächen, meist in englischer Sprache.

Zentyal - Linux Small Business Server

Eine bekannte Distribution für kleine Unternehmen ist der kostenlose Zentyal-3.0-Server. Dieser steht als ISO-Datei zum Download zur Verfügung. Die Installation erfolgt über einen textbasierten Assistenten.

Zentyal baut in der aktuellen Version auf Ubuntu 12.04 LTS auf. Der Server bietet Samba 4 und eine Kerberos-basierte Anmeldung. Er bringt neben der Datenablage auch eine zentrale Anmeldung und Überwachung, Proxy- und Intranetserver, sowie eine Firewall mit. Auch DHCP, FTP und ein Zeitdienst für das Netzwerk stehen zur Verfügung. Abgerundet wird das Dienste- und Anwendungsspektrum de Zentyal-Servers durch einen E-Mail-Server auf Basis von Zarafa 7.1.

Die Verwaltung erfolgt über eine Weboberfläche. Nachdem Administratoren den Server installiert haben, erscheint eine Oberfläche über die ausgewählt werden kann, welche Dienste der Server zur Verfügung stellen soll. Hier wählen Administratoren aus, welche Dienste sie im Netzwerk zur Verfügung stellen wollen und starten die Installation (siehe Abbildung 1).

Neben der kostenlosen Edition stehen beim Hersteller kostenpflichtige Editionen zur Verfügung. Diese unterscheiden sich vor allem beim gebotenen Support. Eine genaue Auflistung der Editions-Unterschiede steht als PDF-Datei auf der Website von Zentyal zur Verfügung.

Sobald Installation und Einrichtung abgeschlossen sind, steht der Server zur Verfügung und lässt sich in der Weboberfläche verwalten. Diese bietet eine Übersicht über die einzelnen installierten Module und Funktionen und erlaubt deren Verwaltung (siehe Abbildung 2).

Optional stehen für Zentyal noch ein VoIP-Server sowie Instant Messaging-Funktionen auf Basis von XMPP zur Verfügung.

ClearOS Community

Ein weiterer bekannter Server für kleine Unternehmen ist ClearOS. Der Server steht als kostenloser oder als kommerzieller Server inklusive Support-Paket zur Verfügung. Basis des Servers ist die Linux-Distribution Cent OS.

Auch dieser Server bietet eine zentrale Datenablage und steht als Proxy-Server und Firewall im Netzwerk zur Verfügung. Ein E-Mail-Server auf Zarafa-Basis ist ebenfalls an Bord. Anwender können sich hier sogar über das Internet per VPN am Server anmelden.

Auch hier erfolgt die Verwaltung über ein Webinterface. Bestandteil ist zudem ein App-Store, der auch kostenlose Erweiterungen bietet. Für das Produkt gibt es auch kommerzielle Erweiterungen zum Virenschutz und der E-Mail-Funktionalität. Auch ein Datenbank-Server auf Basis von mySQL ist im Produkt enthalten.

weiter mit Resara, Linux SME und Fazit

Inhalt des Artikels:

  • Seite 1: Linux-Server als Microsoft-Alternative für kleine Unternehmen
  • Seite 2: Resara Server

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 36264400 / Server und Desktops)