Schlanke IT, bessere IT

Lean IT: 5 Tipps gegen den Jo-Jo-Effekt

| Autor / Redakteur: Dr. Martin Bernhardt, Dr. Claas Müller-Lankenau / Andreas Donner

Lean IT ist ein ganzheitliches Fitnessprogramm für eine nachhaltig schlanke IT.
Lean IT ist ein ganzheitliches Fitnessprogramm für eine nachhaltig schlanke IT. (Bild: © – profit_image – stock.adobe.com)

Lean IT ist ein Fitnessprogramm mit einem ganzheitlichen Ansatz. Langfristiger Erfolg bedingt allerdings eine nachhaltige Verhaltensänderung. Bleibt diese aus, droht der bekannte Jo-Jo-Effekt. Am besten ist es, das Streben nach schlankerer IT brennt sich in die Unternehmens-DNA ein.

Es ist allzu menschlich und damit auch in Organisationen weitverbreitet: In großen Kraftakten werden Veränderungen angeschoben, doch letztlich wird dann wieder nur der Status quo verwaltet. Doch Lean IT fordert, ständig zu lernen und den stetigen Wandel anzunehmen. Mit den folgenden fünf Tipps wird die IT nicht nur schlank, sie bleibt es auch.

1. Werte, Wandel und Commitment

Soll Lean IT im Unternehmen umgesetzt werden, bedarf es tiefgreifender Veränderungen, deren Auswirkungen in der gesamten Organisation zu spüren sind. Eine entsprechende Initiative muss über alle Ressorts hinweg Unterstützung finden. In aller Deutlichkeit: Das gilt auch für Bereiche, die nicht mehr der IT zugeordnet sind. Hierzu muss auf der obersten Führungsebene gemeinsames Verständnis und Commitment herrschen. Anderenfalls ist die Basis für ein Scheitern schon gelegt.

Außerdem muss der Fokus auf Werten liegen, nicht auf Methoden. Sie können recht schnell ein Kanban-Board an die Wand hängen und einen Product Owner ernennen, doch das ist für eine effektive und nachhaltige Umsetzung im Unternehmen nicht entscheidend. Wichtiger als Methoden und Tools ist ein gemeinsames Verständnis von Philosophie, Werten und Logik, damit die Lean-IT-Initiative wirklich mit Leben gefüllt werden kann. Dafür unabdingbar: Es sollte viel kommuniziert und intensiv geschult werden.

2. Ganzheitlichkeit

„Das Ganze“ steht bei der Philosophie des Lean Management im Vordergrund. Somit darf die IT nicht nur der reine Technikdienstleister sein, sondern muss Grenzen überschreiten – und zwar regelmäßig. Eine Beurteilung der Maßnahmen zur Optimierung einzelner Systemkomponenten aus einer isolierten technischen Perspektive ist nicht zielführend. Anstatt beispielsweise den Status quo einer fragmentierten Systemlandschaft durch immer neue Schnittstellen und Workarounds am Leben zu erhalten, sollte – auch unter Einbindung der Nutzer – eine Konsolidierungs-Roadmap erarbeitet und zielstrebig verfolgt werden.

3. Reduzieren und outsourcen

Auch in der IT gilt das Paretoprinzip: 20 Prozent der Systeme oder Module stiften 80 Prozent des Nutzens. Die Anwender nutzen üblicherweise nur ein Fünftel der Funktionalität einer Software. Ähnliches lässt sich auch für manche KPIs, Service Level und Steuerungsgremien sagen. Sie sind häufig überflüssig oder zumindest arg aufgebläht. Was ergibt sich daraus? Fokussierung, Vereinfachung oder gar ein bewusster Verzicht bieten enorm viel Potenzial.

In diesem Zusammenhang bietet sich auch an, die IT-Wertschöpfungstiefe laufend zu überprüfen. Netzwerkinfrastruktur, Datenspeicher, Softwarelösungen, Rechenleistung und Service sollten dabei kritisch hinterfragt werden. Leistungen, die vor einigen Jahren zwangsweise intern vorgehalten werden mussten, sind mittlerweile als Commodity extern erhältlich. Ein enormes Plus: Oft sind sie in vergleichbarer Qualität und auf demselben Kostenniveau, meistens aber sogar besser und günstiger erhältlich. Hier schlummert ein enormes Potenzial für Lean IT, das Unternehmen unter Chance-Risiko-Abwägung laufend beobachten sollten.

4. Klare Strukturen, Standards und technische Exzellenz

Dr. Martin Bernhardt.
Dr. Martin Bernhardt. (Bild: Berg Lund & Company)

Es ist ein allzu bekanntes Bild: selbst gestrickte Anwendungen, ein regelrechtes Individualsoftware-Mosaik und redundante Funktionalitäten in verschiedenen Systemen. Standardisierung spielt in der Lean IT eine entscheidende Rolle. Sie muss auch gegen politischen und emotionalen Widerstand durchgesetzt werden („In unserer Abteilung brauchen wir das nicht“) – unabhängig davon, wie stark dieser sein mag.

Ein weiterer Erfolgsfaktor ist die technische Exzellenz. Der Fokus sollte hierbei auf möglichst einfachen Architekturen, klarem Design, aktuellen Technologien, offenen Schnittstellen, Skalierbarkeit und gutem Support liegen – allesamt kein Selbstzweck, sondern ein wesentlicher Beitrag dafür, eine schlanke und agile IT zu bekommen und zu behalten.

5. Permanente Verbesserung und ständiges Lernen

Dr. Claas Müller-Lankenau.
Dr. Claas Müller-Lankenau. (Bild: Berg Lund & Company)

Sich kontinuierlich zu verbessern ist ein wesentliches Lean-Merkmal. Es kann auch in der IT Anwendung finden. Das gilt nicht nur auf Basis von laufendem KPI-Monitoring und Service Levels, sondern auch in Bezug auf komplexere Auswahl-, Entwicklungs-, Einführungs- und IT-Serviceprozesse. Wer regelmäßig Kunden und Nutzer befragt und auf dezentrale Qualitätszirkel setzt, erhält entscheidende Impulse. Diese müssen aber konsequent umgesetzt werden. Und das Management hat diese Implementierung unbedingt aktiv zu fördern.

Über die Autoren

Dr. Martin Bernhardt und Dr. Claas Müller-Lankenau sind Partner bei der Managementberatung Berg Lund & Company.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45333037 / Basiswissen)