Datenschutz? Pfeif darauf! Her mit den Services und Big Data.

Krass 'drauf! Die Telcos als Parabolspiegel der mobilen Gesellschaft

| Redakteur: Ulrike Ostler

Wie viel Datenblöße und Erreichbarkeit gestattet sich der Kunde? Die Telcos im Brennpunkt des Geschehens.
Wie viel Datenblöße und Erreichbarkeit gestattet sich der Kunde? Die Telcos im Brennpunkt des Geschehens. (Bild: Carlos Castilla/Fotolia.com)

Eine „In-Touch“-Konferenz ist wie ein Brennglas, das auf die Telekommunikationsbranche gehalten wird, und damit auf die mobile Gesellschaft. Amdocs liefert Software und Services ausschließlich für Telcos und kürzlich fand die Jahreskonferenz statt. Hier zeigte sich nicht nur, wo es in dieser Industrie brennt, sondern auch bei den Telco-Kunden, zum Beispiel: Cloud, Big Data und Datenschutz.

Keine Frage: Die Telcos stehen mit an der Spitze des derzeitigen gesellschaftlichen Wandels, als Treiber, als Enabler. Sie lassen erahnen, wie die Zukunft sein wird.

Verabschieden Sie sich vom Fernsehen; die Kleinkinder der Telco-Manager kennen es gar nicht mehr, auf „Sponge-Bob“ zu warten, die laden die Episoden auf den Großbildschirm und aufs Tablet, wann sie wollen. Schon Vorschulkinder können per Smartphone und Tablet Videofilme drehen und in ihr Spiel integrieren.

Was lediglich fehlt, ist der nahtlose Übergang: Auf dem Weg vom Büro nach Hause beginnt das Fußball-Match – auf dem Smartphone -, in der Bahn ist es komfortabler auf dem Tablet weiter zu schauen, und beim Betreten des Wohnzimmers schaltet sich der Fernseher an, auf dem richtigen Sender. Der Übergang funktioniert ohne erneute Anmeldung, ohne Sendersuche.

Das Profil in der Cloud

Denn der Telco-Anbieter hat ein Profil gespeichert, die intelligenten Devices nutzen eine Gesichtserkennung, um auf die Person zu reagieren. Etwaige Konflikte mit den Profilen anderer Personen, Ehefrau guckt lieber „Sex in the City“, wird dadurch entschieden, dass im Profil hinterlegt wird, wer quasi der Boss ist. Im Zweifelsfall wird auf dem PC-Bildschirm weiter Fußball geschaut.

Was fast schon wie eine künftige Selbstverständlichkeit daherkommt, impliziert grundlegende Veränderungen: im Konsumentenverhalten, in der Art der Services, bei der Bezahlung, in der Umstrukturierung der Telcos und der Internet-Provider und bei den Content-Lieferanten.

Heute noch haben die Telekommunikationsunternehmen das Problem, dass die Geschäftsbereiche Mobil, Festnetz, Service-Providing zu starr getrennt sind und mehr oder weniger unglücklich mit den jeweiligen Netzinfrastruktur-Angeboten gekoppelt. Doch selbst innerhalb der Mobilfunkbranche sind Gräben zu finden. Zum Beispiel lässt sich das Pre-Paid-Geschäft nur schwer mit dem Post-Paid-Business verbinden.

Das aber hindert die Telcos noch mehr Kapital aus dem Mobile-Data-Boom zu schlagen. Weltweit treibt dieser das Funknetz-Geschäft derzeit mit rund 12,7 Prozent.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42246341 / Management)