Suchen

Frischzellen für alte Hardware; breite Unterstützung von Virtualisierung und Protokollen

Im Test: IGEL Universal Desktop Converter 720LX macht aus PCs Thin Clients

Seite: 4/4

Firmen zum Thema

Die Konfigurationsoptionen des Thin Clients

Die Befehle zum Einrichten der Benutzeroberfläche umfassen etliche Funktionen zur Zugangskontrolle, etwa zum Zulassen von X-Hosts oder zum Deaktivieren von TCP-Verbindungen. Dazu kommen allgemeine Angaben, wie Hintergrundbild, Schriften, Auflösung, Sprache und Tastaturbelegung sowie Bildschirmschoner mit automatischer Bildschirmsperre bei Inaktivität.

An gleicher Stelle richten die zuständigen Mitarbeiter die Smartcard-Authentifizierung ein, definieren Hotkeys und konfigurieren die Font-Services, beispielsweise über ein NFS-Fontverzeichnis.

Bildergalerie

Bei der Netzwerkkonfiguration unterstützt das Setup-Tool zwei kabelgebundene und eine drahtloseNetzwerkkarte. In WLANs kommen die üblichen Verschlüsselungsalgorithmen wie WEP und WPA zum Einsatz, bei kabelgebundenen Netzwerken arbeitet das System bei Bedarf mit IEEE 802.1x-Authentfizierung. Die Netzwerkinterfaces lassen sich entweder als DHCP-Clients oder mit manuell festgelegter Adresse betreiben. Zusätzlich sind auch Wählverbindungen über ADSL möglich. Bei VPN-Connections arbeitet die Software mit PPTP- und Cisco-VPNs. Darüber hinaus wurde ein NCP-VPN-Client in das System integriert. Ansonsten ist für die Arbeit mit der Netzwerkkonfiguration noch erwähnenswert, dass die Administratoren jederzeit Zugriffe auf CIFS- und NFS-Shares einrichten können. Im Test lief dieser Vorgang problemlos ab.

Im Rahmen der Gerätekonfiguration haben die IT-Mitarbeiter zunächst einmal Zugriff auf eine Hardware-Informationsseite. An gleicher Stelle findet sich auch die Druckerkonfiguration, dabei unterstützt der Universal Desktop CUPS (mit IPP), LPD, TCP/IP und Thinprint. USB-Speicher lassen sich bei Bedarf per Hotplug an das System anbinden, während des Tests ergaben sich bei der Zusammenarbeit mit solchen Storage-Medien keinerlei Schwierigkeiten. Abgesehen davon arbeitet die Lösung auch mit PC/SC-kompatiblen Smartcard-Readern zusammen.

Die letzten beiden Punkte des Setup-Tools sind schnell erklärt. Der erste befasst sich mit der Zugriffssicherheit. Hier legen die IT-Verantwortlichen die Passwörter für das Administrator-Konto, die Benutzer und den Setup-User fest. Außerdem erlauben sie auf Wunsch Fernzugriffe und aktivieren bei Bedarf eine Kerberos-Authentifizierung.

Der zweite Punkt enthält alle zur Systemkonfiguration erforderlichen Funktionen, wie Datums- und Zeiteinstellungen, das Remote-Management, Fernzugriffe via RSH und SSH, Umgebungsvariablen, Energiesparoptionen und einen Registry-Access. Darüber hinaus aktivieren die Administratoren hier bei Bedarf eine Bildschirmspiegelung via VNC und erhalten Zugriff auf die auf dem Thin Client laufenden Dienste. Diese lassen sich an gleicher Stelle auch jederzeit anhalten. Bei den genannten Services handelt es sich um Vworkspace Linux Client Sessions, PPTP, VoIP, Java, VMware View, XenApp, NCP VPN Client, asiatische Eingabemethoden, Quest Vworkspace Multimedia-Weiterleitung, Fluendo Gstreamer Plugins, LPD, Firefox, CUPS, PDF Reader, Citrix Multimedia Redirection, ICA, X-Sessions, chinesische Fonts/Lokalisierung, Thinprint und ThinLinc.

Fazit

IGEL bietet mit dem UDC 720LX ein sehr überzeugendes Produkt an. Die Lösung umfasst eine große Vielfalt an Funktionen und Sitzungstypen, lässt sich einfach konfigurieren und administrieren und eignet sich dank der zentralen Verwaltungsoption gleichermaßen für kleinere, mittlere und große Terminal-Server-Umgebungen. Damit ist das Produkt durchaus dazu in der Lage, betagter PC-Hardware neues Leben einzuhauchen. Auch die Möglichkeit, ältere Thin Clients verschiedener Hersteller mit Hilfe des UDC auf einen einheitlichen, aktuellen Stand zu bringen, wird für viele IT-Abteilungen von Interesse sein.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 2043703)