Suchen

Mdex macht mit fixed.IP die internationale M2M-Kommunikation ohne GSM-Roaming nutzbar Getunnelte VPN-Verbindungen übers Internet sollen Kosten sparen

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Die von Mdex angebotenen Services zur Maschinensteuerung sollen sich fortan auch im Ausland kostengünstig nutzen lassen. Die Verbindung zum privaten Mdex fixed.IP-Netz wird dabei per GPRS und lokaler SIM-Karte hergestellt. Der über VPN getunnelte Datenstrom gelangt über einen lokalen Internetzugang schließlich zum Dienst des Anbieters.

Firma zum Thema

Mit einem zusätzlichen VPN-Tunnel will Mdex Mobilfunkkosten bei der M2M-Kommunikation ins Ausland sparen
Mit einem zusätzlichen VPN-Tunnel will Mdex Mobilfunkkosten bei der M2M-Kommunikation ins Ausland sparen
( Archiv: Vogel Business Media )

Mit seinem erweiterten Datendienst Mdex fixed.IP will die Tochter der IC3S AG international agierenden Unternehmen eine kostengünstige M2M-Kommunikation ermöglichen (Machine to Machine).

Bisher kommunizierte das Mdex-Netz per eigenem Zugangspunkt in Deutschland mit angebundenen GPRS-Routern. Die Systeme wurden per Mobilfunknetz angesteuert. Für im Ausland betriebene Geräte fallen auf diesem Weg erhebliche Kosten an. Per Roaming werden für ein monatliches Nutzdatenaufkommen von fünf Megabyte in Spanien bereits 78 Euro fällig, rechnet Mdex vor. Mit der jetzt vorgestellten Lösung reduzieren sich die Ausgaben auf 15 Euro.

Endgeräte können sich lokal einwählen

Statt Daten direkt per GSM zu versenden, leitet Mdex die Steuerbefehle jetzt per Internet und gesichertem VPN-Tunnel weiter. Somit müssen sich die Endgeräte nicht mehr vom Ausland nach Deutschland einwählen. Stattdessen verbinden sich die Systeme per Mobilfunk mit einem beliebigen Internetzugang im jeweiligen Land. Die Kommunikation zwischen Leitstelle und Mdex-Netz läuft wie gehabt: Daten werden über eine VPN-gesicherte Internetverbindung übertragen.

Die von Mdex vorgestellte Lösung ist ab sofort verfügbar und kostet monatlich ab vier Euro pro Anschluss. Die Hardwarepartner Insys, Dr. Neuhaus und Netmodule wollen passende Router mit implementierten Open VPN Clients liefern. Die Geräte sollen spätestens zum ersten Quartal 2008 verfügbar sein.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2009489)