Mobile-Menu

Kognitive Client-zu-Cloud-Experience Arista Networks launcht CloudVision 2021

Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Arista hat seine Softwareplattform zur Orchestrierung und Automatisierung von Netzwerken mit neuen Monitoring-Dashboards und kognitiven Funktionen aufgerüstet. Das Upgrade mit Namen „CloudVision 2021“ soll Unternehmen dabei helfen, die Agilität ihrer Netzwerke zu verbessern.

Firma zum Thema

CloudVision bietet für den Betrieb von Cloud-Netzwerken in Unternehmen eine netzwerkweite Suite von Automatisierungs-, Telemetrie- und Analyse-Funktionen.
CloudVision bietet für den Betrieb von Cloud-Netzwerken in Unternehmen eine netzwerkweite Suite von Automatisierungs-, Telemetrie- und Analyse-Funktionen.
(Bild: Arista Networks)

CloudVision mache den Betrieb von Cloud-Netzwerken in Unternehmen durch eine netzwerkweite Suite von Automatisierungs-, Telemetrie- und Analyse-Funktionen möglich. Die Plattform sei sowohl als On-Premise- als auch als SaaS-Lösung erhältlich und biete eine Multi-Domain-Management-Plane für einen einheitlichen Betrieb in Rechenzentren, kabelgebundenen und WLAN-Campus-Netzen sowie für Public-Cloud-Anwendungen. Der einheitliche Ansatz, so Arista Networks, breche traditionelle Netzwerkmanagement-Silos auf und vereinfache so den Netzwerkbetrieb für Arista-Kunden und -Partner. CloudVision 2021 konzentriere sich speziell auf die Cognitive-Campus-Lösung von Arista – mit Funktionen, die die Benutzer- und Anwendungserfahrung mit den Netzwerkkomponenten und dem operativen Betrieb verbinden.

Agilität für wachsende Unternehmen

In der aktuellen Covid-Ära müssten viele Netzwerkteams ihren Ansatz für das Einführen neuer Netzwerkdienste anpassen, um den sich ändernden Anforderungen gerecht zu werden. Um dies automatisiert tun zu können, müsse sich das Netzwerk von veralteten Modellen, die auf Gerätesteuerung per Befehlszeile basieren, zu modernen Modellen mit netzwerkweiter Steuerung weiterentwickeln.

Das Netzwerk-Konfigurationsmanagement von CloudVision optimiere die Bereitstellung von Netzwerkdiensten durch ein zentralisiertes „Configlet“-Modell mit Prinzipien der Konfigurationsvererbung und Wiederverwendung. Darauf aufbauend stellt Arista „CloudVision Studios“ vor: mit neuen Funktionen zur Automatisierung von Konfigurations-Workflows und Bereitstellung einer flexiblen Abstraktionsstufe zwischen dem Unternehmen und dem zugrunde liegenden Netzwerk.

CloudVision Studios biete Day-Zero-, Day-One- und Day-Two-Workflows über eine Point-and-Click-Benutzeroberfläche, für die keine Kenntnisse der Konfigurationssyntax erforderlich seien. Dies erweitere den Administrationsrahmen, sodass Bediener aller Know-how-Stufen Änderungen sicher und schnell über die selbsterklärende Benutzeroberfläche vornehmen könnten. Gleichzeitig hätten die Administratoren die Möglichkeit, die Änderungen zu überprüfen, zu validieren und zu genehmigen, um die Genauigkeit und den reibungslosen Einsatz sicherzustellen.

CloudVision Studios biete einen flexiblen Workspace-Ansatz, beginnend mit integrierten Workflows für viele gängige konfigurationsbezogene Aufgaben, einschließlich der Erstellung von Templates für den Erstaufbau eines Campus-Netzwerks, Arbeitsabläufen für das Hinzufügen zusätzlicher Netzwerkkapazitäten und grundlegenden alltäglichen helpdeskgesteuerten Änderungen. Darüber hinaus könne CloudVision Studios für jeden Funktionsbereich eingerichtet oder angepasst werden, wodurch der unflexible „Wizard“-Ansatz älterer Netzwerkmanagementsysteme vermieden werde.

CloudVision Studios liefere eine Abstraktion des Netzwerks durch moderne und netzwerkweite Datenmodelle. Dieser Ansatz ermögliche es Unternehmen, ihre täglichen Aufgaben bei der Bereitstellung und dem Betrieb von Netzwerken durch ein klar definiertes und flexibles Framework zu automatisieren, indem sie ihre geschäftlichen Anforderungen direkt in die Netzwerksemantik übersetzen und so die Leistungsfähigkeit des Unternehmens verbessern.

Kognitive Telemetrie für vertiefte Überwachungsmöglichkeiten

Aristas Cognitive Campus biete aktuelle Telemetrie-Funktionen für eine moderne Netzwerküberwachung. Die heutigen Netzwerk-Telemetrie-Funktionen hätten sich von den traditionellen SNMP-basierten Polling-Modellen weiterentwickelt und würden nun State-Streaming für den Echtzeitzugriff auf den aktuellen Netzwerkstatus, prognostische Analysen für das automatische Erkennen von Netzwerktrends sowie die automatische Traffic-Aufzeichnung und -Wiedergabe ausgewählter Datenströme umfassen.

Als Schlüsselkomponente des kognitiven KI-Ansatzes von Arista nutze diese Funktionalität granulare Data-Plane-Telemetrie und Deep Packet Inspection als Input für überwachte Trainingsmodelle, die dazu dienten, die Benutzererfahrung einer bestimmten Anwendung zu analysieren. Sobald die Modelle trainiert worden und die Grundlagen bekannt seien, könne CloudVision den Betreiber des Unternehmensnetzwerks bei Performance-Problemen von Anwendungen warnen und automatische Empfehlungen zur Fehlerbehebung geben.

CloudVision 2021 erweitert die Suite der kognitiven Funktionen, darunter:

  • Neue Dashboards für Netzwerklatenz und Pfadauswahl: CloudVision könne jetzt Inband-Network-Telemetry-Daten (INT) empfangen. Diese standardbasierte Funktion zum Export von Latenz- und Pfadtelemetrie sei nun für eine Reihe der neuesten Switching-Plattformen von Arista verfügbar. So liefere CloudVision dem Betreiber Ansichten von Netzwerküberlastungs-Hotspots mit einem hohen Grad an Granularität und biete Transparenz, die dabei helfe, Netzwerkleistungsprobleme in Campus- und Rechenzentrumsnetzwerken an der Ursache zu beheben.
  • Quality-of-Experience-Dashboard: Zusätzlich zu Video-Collaboration-Tools wie Zoom und Microsoft Teams unterstütze CloudVision jetzt die QoE-Überwachung für bis zu 25 Anwendungen, darunter Office 365, Google Workspace, Workday und Salesforce.
  • Performance-Dashboard: Mithilfe einer Root-Cause-Analysis-Engine (RCA) sei es möglich, kundenspezifische Ansichten sowie eine einheitliche Darstellung der Benutzerfreundlichkeit zu liefern, einschließlich Anwendungen, Frequenzstörungen, Netzwerk- und kundenspezifische Analysen wie DNS- und DHCP-Status, sowie automatische Empfehlungen für Abhilfemaßnahmen.
  • Radio-Frequency-Explorer (RF): Detaillierte Live- und historische Ansichten des gesamten Wi-Fi-HF-Spektrums sollen die Überwachung, Verwaltung und proaktive Fehlerbehebung von RF-bezogenen Problemen erleichtern.
  • Weitere Dashboards für anpassbare Infrastrukturansichten, eine aktualisierte Alert App, Ergänzungen der Continuous Compliance App zum Aufbau von Expertenwissen und zum Tracking des Product Lifecycle sowie Integrationen mit der Arista TAC Knowledge Base.

Arista Networks zufolge befinden sich die neuen Funktionen von CloudVision 2021 in der Pilotphase. Sie sollen noch im 2. Quartal 2021 allgemein verfügbar sein.

(ID:47350875)