Suchen

Inventarisierung, Softwareverteilung und Lizenz-Management aus einer Hand Aagon bringt die IT-Administration bei Panasonic Electronic auf Kurs

| Autor / Redakteur: Georg von der Howen / Ulrike Ostler

„ACMP“ von Aagon – statt „Inventory Manager“ von Landesk – regelt nun das Client-Management bei Panasonic Electronic Devices Europe (PEDEU). Der Hersteller aus Lüneburg, der unter anderem Automobil-Lautsprecher, Haushaltsgeräte und Funkanwendungen entwickelt, setzt auf eine „ganzheitliche Administration aller Arbeitsplatzrechner“ und spart damit Aufwand.

Firma zum Thema

Die Panasonic Electronic Devices Europe GmbH (PEDEU) setzt die Client-Management-Suite ACMP von Aagon ein.
Die Panasonic Electronic Devices Europe GmbH (PEDEU) setzt die Client-Management-Suite ACMP von Aagon ein.
( Archiv: Vogel Business Media )

„Wir waren mit der eingesetzten Lösung nicht so ganz glücklich“, erinnert sich Mathias Stebner, IT-Projektmanager bei der Panasonic Electronic Devices Europe GmbH. Gemeint ist der „Inventory Manager“ von Landesk. Als Anfang 2009 wie geplant die Management-Suite desselben Herstellers auch die Prozesse der automatischen Verteilung von Software übernehmen sollte, wollten die IT-Verantwortlichen weitere Alternativen prüfen.

PEDEU gehört zum japanische Panasonic Electronic Devices (PED) Konzern, ein global operierendes Mitglied der Panasonic-Gruppe aus dem Elektronik-Bereich. Am Standort Lüneburg entwickeln die Ingenieure der deutschen Tochtergesellschaft unter anderem Lautsprecher für die Automobilindustrie und Ladegeräte für Batterien aller Art, sowie Elektroniken für Haushaltsgeräte und Funkanwendungen.

Nach der Verlagerung der Fertigung in das Manufacturing Center in der Slowakei arbeiten in Deutschland heute bei der Panasonic Electronic Devices Europe GmbH rund 180 Mitarbeiter in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Marketing.

Erst Inventarisierung, dann Softwareverteilung

Für den japanischen Konzern spielt quer durch alle Gesellschaften Effizienz eine tragende Rolle. Dabei müssen sich auch interne Dienstleister wie die IT-Abteilung regelmäßig beweisen und ihre Prozesse laufend hinterfragen und gegebenenfalls optimieren.

Das bildet den Hintergrund ddafür, dass die Administratoren in Lüneburg Anfang 2008 mit der automatisierten Inventarisierung von Hard- und Software ihrer rund 320 Arbeitsplatzrechner und 30 Server am lokalen Standort begonnen haben.

weiter mit: Gesucht — leistungsstark und einfach

(ID:2042595)