Gut gerüstet für die VoIP-Zukunft

5 Tipps für den Umstieg auf IP-Telefonie

| Autor / Redakteur: Marten Krull / Andreas Donner

Bis Ende 2018 will die Deutsche Telekom alle Kunden auf Internettelefonie umstellen. Manche Anbieter ermöglichen eine ISDN-Gnadenfrist bis 2022.
Bis Ende 2018 will die Deutsche Telekom alle Kunden auf Internettelefonie umstellen. Manche Anbieter ermöglichen eine ISDN-Gnadenfrist bis 2022. (Bild: © – maxsim – stock.adobe.com)

An VoIP führt in Zukunft kein Weg vorbei. Für Unternehmen, die bislang noch auf ISDN vertrauen, ist es deshalb an der Zeit, die Migration zur IP-Telefonie zu planen. Beim Umstieg sollten Unternehmen auf ein paar Punkte achten, um einen reibungslosen Geschäftsbetrieb sicherzustellen.

Im Geschäftsalltag bietet IP-Telefonie Unternehmen Vorteile, etwa die hohe Flexibilität durch ortsungebundenes Arbeiten, sowie eine Reihe von Zusatzfunktionen. So können Mitarbeiter auch außerhalb des Unternehmens über ihre gewohnte Festnetzdienstnummer via Internet telefonieren, ob unterwegs, im Außendienst oder bei der Arbeit im Homeoffice. Hierfür muss lediglich ein Softwaretelefon auf dem Notebook, Tablet oder Smartphone installiert sein.

Über den Browser können einfach Rufumleitungen eingerichtet oder bestimmte Rufnummern gesperrt werden. Präsenzinformationen, Chats oder individuelle Mailboxen sind bei IP-Anlagen noch einfacher bedienbar und besser ins System eingebunden. Der Einsatz von Softphones erlaubt es zudem, verschiedene Schnittstellen einzurichten, etwa zum Exchange-Programm von Outlook. Kontakte können so bequem ausgewählt und angerufen werden.

Weiterhin bietet VoIP flexible Skalierbarkeit: IP-Anlagenanschlüsse, sogenannte SIP-Trunks, stellen eine variable Anzahl an Sprachkanälen bereit, ohne dass ein neues Netzabschlussgerät angeschlossen oder neue Kabel verlegt werden müssen. Unternehmen buchen neue Kanäle einfach online hinzu.

Die folgenden fünf Tipps ermöglichen einen reibungslosen Umstieg auf IP-Telefonie:

1. Sich von Altlasten befreien

Zwar ist es möglich, bestehendes ISDN-Equipment übergangsweise über Gateways und Router auch an einem IP-Anschluss zu betreiben, jedoch ist dies keine zukunftsfähige Lösung. ISDN-Anlagen sind Auslaufmodelle, für die es keine Weiterentwicklung geben wird. Statt hier in eine Zwischenlösung zu investieren, die nicht alle Zusatzfunktionen der neuen IP-Technik bietet und auf Dauer nicht Schritt halten kann, empfiehlt es sich, besser gleich auf eine neue reine IP-Anlage zu setzen. Denn die Kosten für eine Aufrüstung der Altanlage sind nicht zwingend günstiger und diese wird dennoch im Laufe der Zeit veralten. Statt eine eigene TK-Anlage zu kaufen und zu betreiben, bietet sich hier zudem die Möglichkeit an, die Telefonie als Service aus der Cloud zu beziehen.

2. IP-Technik mieten statt kaufen

Die IP-Welt ändert sich ständig und schnell. Um selbst flexibel zu bleiben, empfiehlt es sich, keine neue Anlage zu kaufen, sondern eine Vor-Ort-Anlage zu mieten oder eine Cloudlösung zu wählen. Die monatlichen Kosten unterscheiden sich hierbei nicht erheblich. Bei einer Cloudlösung bezieht das Unternehmen die Serviceleistung auf Mietbasis und der Anbieter hält die Anlage bei sich vor Ort auf dem aktuellen Stand der Technik. Verbundene Wartungs- und Stromkosten im Unternehmen selbst entfallen. Ein weiterer Vorteil eines Mietmodells besteht in der steuerlichen Absetzbarkeit: Im Gegensatz zu einer einmaligen Investition in entsprechende Hardware, können die Mietkosten als laufende Kosten abgesetzt werden.

3. Sanfte Migration der neuen IP-Anlage wählen

Wählen Sie einen Anbieter, der eine sanfte Migration durchführen kann und nicht auf einen Schlag alles umstellt. Bei der sanften Migration von IP-Telefonie zum bestehenden System existieren vorübergehend beide Technologien parallel. Erst, wenn alles eingerichtet ist und alle internen Tests erfolgreich waren, wird komplett auf VoIP umgestellt. Dies vermeidet den Totalausfall der Telefonanlage im laufenden Geschäftsbetrieb.

4. Schnelle Internetverbindung

Achten Sie darauf, dass Sie über eine schnelle Internetanbindung verfügen, die speziell auf IP-Telefonie ausgerichtet ist, sonst stocken die Gespräche oder können ganz abreißen. Am besten besprechen Sie dies mit dem Anlageneinrichter, der die von Ihnen benötigte Telefonanlage und entsprechende Bandbreite genau aufeinander abstimmen kann.

5. Peripheriegeräte prüfen lassen

Lassen Sie vom Anlageneinrichter zudem prüfen, ob und wie Peripheriegeräte wie Gegensprechanlagen, Türklingel oder Fahrstuhl in die IP-Welt eingebunden werden können.

Marten Krull.
Marten Krull. (Bild: IP Dynamics)

Fazit

IP-Telefonie bietet mit der hohen Flexibilität und Skalierbarkeit sowie hilfreichen Zusatzfeatures viele Pluspunkte im Geschäftsalltag. Zugleich gilt auch hier: Wer billig kauft, kauft zweimal. Wählen Sie deshalb einen IP-Anlageneinrichter nicht nur über den Preis aus. So stellen Sie einen nahtlosen Umstieg auf die IP-Technologie sicher und können die Vorteile der neuen Technologie auch wirklich voll ausschöpfen.

Über den Autor

Marten Krull ist Sales Manager IPD NOW beim Systemhaus IP Dynamics.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44896676 / Voice over IP)