Suchen

Scatter Web bietet Kombi aus selbstkonfigurierendem Funknetz und Stromzählern Wireless M-Bus für ein effizientes Smart-Metering-System

| Redakteur: Ulrike Ostler

Ab dem 1. Januar 2010 sind Energieversorger gesetzlich verpflichtet, in Neubauten intelligente Stromzähler einzubauen. Gleiches gilt bei größeren Modernisierungsmaßnahmen an Bestandsobjekten. Trotz Näherrücken dieses Termins kämpft die Branche aktuell noch mit fehlenden Standards. Das Berliner Unternehmen Scatter Web, spezialisiert auf den Aufbau von Funk- und Sensornetzen, bietet nun eine Komplettlösung an.

Firma zum Thema

Scatter Web baut Smart-Metering-Lösung aus Funknetz und Stromzählern
Scatter Web baut Smart-Metering-Lösung aus Funknetz und Stromzählern
( Archiv: Vogel Business Media )

Das Angebot aus selbstkonfigurierendem Funknetz und Stromzählern soll es den Versorgern erleichtern in die neue Technik zu investieren. Denn fehlende Standards verhinderten bislang die Produktion größerer Stückzahlen, sagt Christian Huthmacher, Geschäftsführer der Scatter Web GmbH: „Aufgrund dieser Tatsache produzieren die Hersteller nicht in dem Maße, wie es notwendig wäre – und die Versorger wagen sich nicht, größere Stückzahlen in Auftrag zu geben.“ Deshalb komme der Markt momentan nicht in Gang.

Der Vorteil in dem Scatter-Web-Angebot liege indes in der Flexibilität, die die Interoperabilität mit unterschiedlichen Zählertypen erlaube und Energieversorger von proprietären Systemen unabhängig mache. Unterstützt werde dabei auch Wireless M-Bus, dem Christian Huthmacher die größten Chancen einräumt, sich europaweit als neuer Zählerstandard zu etablieren.

„Der Zeitpunkt der flächendeckenden Verbreitung liegt natürlich noch in der Zukunft, aber die technische Machbarkeit ist jetzt schon gegeben – und diese auch zu einem vernünftigen Preis“, sagt er. „Ein Energieversorger, der ab sofort auf Wireless M-Bus setzt, wird sich binnen kurzer Zeit einen wertvollen Vorsprung vor dem Wettbewerb gesichert haben.“

Die Lösungskomponenten

Basis der Komplettlösung inklusive Stromzählern, Datenkonzentratoren (MUC) und Server-Software ist ein sich selbst konfigurierendes Funknetz, in dem sich Datenpakete im Multi-Hop-Verfahren via 868 Megahertz ihren Weg bis zu einem Datenkonzentrator bahnen, über das die abgelesenen Ergebnisse schließlich in ein angeschlossenes Backend-System wie beispielsweise SAP einfließen. Die Weiterleitung von Wireless M-Bus-Pakten erfolgt über einen eigens dafür konzipierten wireless M-Bus Extender.

Laut Huthmacher gebe es keine Reichweitenbeschränkung, so dass jeder Punkt im Gebäude erreicht werde. Auf diese Weise sind weniger Datenkonzentratoren nötig und die Kostenbelastung kann minimiert werden.

Außerdem steige die Flexibilität bei der Aufstellung der Zähler. Herkömmliche Punkt-zu-Punkt-Verbindungen vom funkenden Zähler zum MUC leiden unter einer sehr geringen Reichweite. Teure Verkabelungsmaßnahmen oder die Installation weiterer MUCs seien damit die unausweichliche Folge, sagt der Scatter-Web-Chef.

Stromzähler aus Dänemark

Die Verfügbarkeit an Stromzählern mit Wireless M-Bus realisiert ScatterWeb seit Mai dieses Jahres über die Partnerschaft mit dem dänischen Hersteller Kamstrup. „Insbesondere viele Stadtwerke suchen nach Anbietern von wireless M-Bus-Zählern und die Wettbewerber von Kamstrup haben schon die Verfügbarkeit angekündigt, können aber nicht liefern. In der Kooperation sind wir demnach die ersten, die Kunden sofort mit Wireless M-Bus-Zählern versorgen können“, so Huthmacher.

Die Verbrauchsdatenerfassung beim Konsumenten erfolgt über diese Zähler im 15-Minuten-Takt. Aufgrund der exakten Daten sollen Stadtwerke in der Lage versetzt werden, ihr Angebot wesentlich besser an die tatsächliche Nachfrage anzupassen und mit flexiblen Tarifen die Netzauslastung zu optimieren und ihren Kunden innovative Dienste anzubieten.

Darüber hinaus liefert das Berliner Unternehmen die Funkmodule, die Datenkonzentratoren und die Software für so genannte „Multi-Hop-Netze“, bei denen die einzelnen Funkstationen selbstständig eine Kette oder ein Netz bilden, wodurch eine große Reichweite erzielt wird. In den Bereichen Gebäudeautomatisierung und Smart Metering sichert die Funktechnologie, dass kabellos jeder Punkt in einem Gebäude erreicht werden kann.

Über Standardschnittstellen zu diversen Zählern und Zählerprotokollen lässt sich die Funklösung mit den meisten verfügbaren elektronischen Zählern kombinieren.

(ID:2040576)