Definition

Was ist Workplace as a Service (WaaS)?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt.
Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt. (Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Workplace as a Service (WaaS) hat sich aus dem Cloud-Computing-Teilbereich Software as a Service entwickelt. Im Vergleich zu SaaS stellt WaaS nicht nur Software aus der Cloud zur Verfügung, sondern liefert einen kompletten Arbeitsplatz inklusive der benötigten Hardware. Der Service basiert auf einem Mietmodell und berechnet den Preis abhängig von der Mietdauer und der Anzahl der Workplaces.

Die Abkürzung WaaS steht für Workplace as a Service. Es handelt ich um einen Service, der als Weiterentwicklung von Software as a Service (SaaS) betrachtet werden kann und im Gegensatz zu SaaS nicht nur cloudbasierte Software bereitstellt, sondern einen komplett funktionstüchtigen Arbeitsplatz inklusive Hard- und Software liefert. Zur Hardwareausstattung gehören beispielsweise PCs, Monitore und Peripheriegeräte. Mobile Workplaces können in Form von Tablets oder Smartphones bereitgestellt werden.

Im Vergleich zu herkömmlichen Konzepten der Arbeitsplatzausstattung hat der Anwender nicht selbst die Investitionen für die Hardware aufzubringen. Er erhält quasi ein Nutzungsrecht für den Arbeitsplatz. Die Abrechnung dieser Leistung erfolgt auf Basis eines Mietmodells abhängig von der Nutzungsdauer und der Anzahl der Workplaces. Sämtliche weiteren Services rund um die Arbeitsplätze wie die Wartung der Systeme, den Austausch von Geräten, die Bereitstellung von Anwendungen, die Sicherung von Daten oder den Anwendersupport übernimmt der WaaS-Dienstleister.

Der Nutzungszeitraum für die Arbeitsplätze ist zwischen Dienstleister und Kunde vertraglich festgelegt. Oftmals lässt sich der Umfang der gebuchten Leistungen in einer Art Baukastensystem flexibel buchen. Kunden haben mit Workplace as a Service zahlreiche Vorteile. Sie greifen stets auf aktuelle Hardware zu, haben kein Investitionsrisiko, profitieren von transparenten Kosten mit monatlichen Abrechnungen zur Ausstattung der Mitarbeiter mit Arbeitsplätzen und können sich auf ihr eigentliches Kerngeschäft konzentrieren.

Typische Leistungen im Rahmen von WaaS

Workplace as a Service lagert die Leistungen rund um die Bereitstellung und den Betrieb eines Computerarbeitsplatzes an einen Dienstleister aus. Dieser muss alle hierfür notwendigen Leistungen erbringen. In vielen Fällen lässt sich der Leistungsumfang in einer Art Baukastenprinzip flexibel den Anforderungen des Kunden anpassen. Typische Leistungen im Rahmen von WaaS sind:

  • Bestellung, Lieferung, Installation und Inbetriebnahme der Hardware
  • Installation und Bereitstellung der Software inklusive der cloudbasierten Anwendungen in Form von Software as a Service
  • Bereitstellung der benötigten Peripheriegeräte
  • regelmäßige Aktualisierung der Software
  • regelmäßige Modernisierung der Hardwareausstattung
  • Sicherung der Daten
  • Verwaltung, Wartung und Störungsbehebung der Arbeitsplätze
  • Anwendersupport für die Nutzer der Arbeitsplätze
  • Verwertung von Altgeräten
  • Versicherung der Geräte gegen Diebstahl oder Verlust
  • Überwachung der Funktion der Arbeitsplätze
  • Remote Management der Arbeitsplätze
  • Sicherung der Systeme gegen interne oder externe Bedrohungen

Anforderungen an WaaS

Damit das Servicemodell Workplace as a Service seinen Aufgaben nachkommen kann und den Kunden vollwertige, sichere und funktionale Arbeitsplätze bereitstellt, sind einige Anforderungen zu erfüllen. Hinsichtlich der Sicherheit der Systeme ist es notwendig, für den Schutz und die Integrität der Daten cloudbasierter Anwendungen zu sorgen. Zudem sind die physischen Endgeräte ausreichend gegen unbefugte Nutzung abzusichern. Es ist ein ganzheitliches Sicherheitskonzept notwendig, das sowohl rechtliche Vorgaben erfüllt als auch die Sicherheitsrichtlinien des Unternehmens einhält.

Die angestrebte Verfügbarkeit der Workplaces lässt sich zwischen Dienstleister und Kunde im Rahmen von Service Level Agreements (SLAs) vereinbaren. Eine weitere wichtige Anforderung ist die Möglichkeit der Selbstadministration der Leistungen für WaaS-Kunden. Diese Anforderung lässt sich durch die Bereitstellung eines Self-Service-Portals erfüllen. Kunden beauftragen über das Portal alle Leistungen der Bereitstellung und des Betriebs eines Arbeitsplatzes selbst oder passen Leistungen in Echtzeit an.

Vor- und Nachteile von Workplace as a Service

Das Servicemodell Workplace as a Service bietet gegenüber herkömmlichen Arbeitsplatzbereitstellungsmodellen einige Vorteile. Aufgrund des Mietmodells entfallen für die Nutzer die hohen Anschaffungskosten und Investitionsrisiken in Hard- und Software. Der Anbieter stellt die kompletten Services, Geräte und Software rund um den Arbeitsplatz zur Verfügung und der Kunde konzentriert sich voll auf sein Kerngeschäft. Die gemieteten Systemkomponenten sind den aktuellen Anforderungen flexibel anpassbar und werden bei Bedarf modernisiert. Veraltetet Geräte werden automatisch ausgetauscht. Der Arbeitsplatz ist stets auf dem aktuellen Stand der Technik. Zusammengefasst ergeben sich folgende Vorteile:

  • niedrigeres Investitionsrisiko
  • transparente Kosten
  • Konzentration auf das Kerngeschäft
  • stets moderne Arbeitsplätze auf dem aktuellen Stand der Technik – höhere Zufriedenheit der Mitarbeiter durch bessere Arbeitsplatzausstattung
  • sämtliche Services rund um den Arbeitsplatz aus einer Hand
  • flexibel anpassbare und leicht skalierbare Leistungen

Diesen Vorteilen stehen einige Nachteile gegenüber. Durch WaaS kann eine gewisse Abhängigkeit von einem Anbieter entstehen. Der Kunde ist von den angebotenen Leistungen und der Servicequalität des Anbieters abhängig. Im schlimmsten Fall droht beispielsweise bei einem Konkurs des Anbieters ein Totalausfall der Workplaces. Ein schneller Wechsel zu einem anderen Anbieter wird notwendig oder eine andere Form der Arbeitsplatzbereitstellung ist erforderlich. Als weiterer Nachteil lässt sich anführen, dass der Kunde nicht mehr die vollständige Datenhoheit ausübt. Daten der cloudbasierten Anwendungen und der lokalen Arbeitsplätze werden auf den Systemen des Anbieters gesichert. Es entsteht eventuell das Risiko unbefugter Datenzugriffe.

Typische Anwendungsbereiche für Workplace as a Service

Workplace as a Service eignet sich grundsätzlich für alle Unternehmen unabhängig von der Branche. In einigen Anwendungsbereichen kann WaaS aber besonders vorteilhaft sein. Diese sind beispielsweise:

  • kleine und mittelständische Unternehmen ohne eigenes IT-Know-how oder IT-Ressourcen
  • Start-up-Unternehmen mit knappem Budget und unklaren Anforderungen an die Arbeitsplätze
  • dynamisch wachsende Unternehmen mit hohem Anpassungsbedarf im Bereich der Workplaces
  • Unternehmen mit aufwendigen grafischen Anwendungen, die ständig aktualisierte, leistungsstarke und moderne Arbeitsplatzausstattungen benötigen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist Chefsache

Individuelle und schnell einsetzbare Client-Umgebungen

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist Chefsache

Auf dem Weg zum „Arbeitsplatz der Zukunft“ stehen zwei Dinge im Vordergrund: die Mitarbeiter auf der einen Seite, die Infrastruktur und IT-Sicherheit auf der anderen. Vor allem deshalb ist die so genannte Workforce Transformation nichts anderes als Chefsache. lesen

Warum sich teures Mitarbeiter-Equipment lohnt

Mit „Employee‘s Choice“ und Apple-Devices um junge Fachkräfte werben

Warum sich teures Mitarbeiter-Equipment lohnt

Während Mac-Produkte früher eher den „Kreativen“ vorbehalten waren, sind sie mittlerweile für alle Business-Bereiche attraktiv. Junge Talente und Mitarbeiter stellen an ihre Arbeitgeber sogar zunehmend die Anforderung, solche Devices bereitzustellen. Nur, wenn Unternehmen dies umsetzen, können sie sich im Wettstreit um die besten Fachkräfte als attraktiver Arbeitgeber positionieren. lesen

Der stationäre Arbeitsplatz wird zum Auslaufmodell

Enterprise Workspace Summit 2019

Der stationäre Arbeitsplatz wird zum Auslaufmodell

Der mobile Arbeitsplatz birgt neben zahlreichen Vorteilen auch potenzielle Nachteile. So ist die Sicherheit die vermutlich größte Herausforderung, die der Digital Workplace mit sich bringt. Mobile Apps, Daten und Geräte zuverlässig zu schützen, wird für Unternehmen immer mehr zur Kernaufgabe. lesen

Das Auto als

Das Auto als Treiber der Flexibilisierung unsere Arbeitswelten

Das Auto als "moving" Workplace von morgen

Täglich verbringen wir eine signifikante Zeit im Auto, entweder auf dem Weg zum eigentlichen Arbeitsplatz, oder zu Geschäftsterminen. Der eigentliche Treiber zu Mobilität ist die heutige Dynamik des privaten und geschäftlichen Lebens und die damit verbundene Flexibilisierung der Arbeitswelten. Das Auto als das momentan wichtigste Mobilitätsmittel stellt hier keine Ausnahme dar. lesen

Mobile Phishing – Gefahr für Nutzer und Unternehmen

Smartphones als Gefahrenquelle Nummer eins

Mobile Phishing – Gefahr für Nutzer und Unternehmen

In Zeiten allgegenwärtiger und alleskönnender Smartphones haben sich Phishing-Angriffe längst weit über den betrieblichen E-Mail-Vektor hinaus entwickelt und sind eines der primären, aber notorisch unterschätzten Einfallstore für den Zugriff auf sensible Unternehmensdaten. Höchste Zeit, die Gefahren erst zu nehmen! lesen

Zündstoff für den Arbeitsplatz der Zukunft

Enterprise Workspace Summit 2019

Zündstoff für den Arbeitsplatz der Zukunft

Die Automatisierung fordert von Unternehmen nicht nur neue Wertschöpfungsketten, sie verändert auch unsere Arbeit. Wie der Arbeitsplatz der Zukunft aussehen wird und worauf Top-Entscheider achten müssen, zeigt der Enterprise Workspace Summit 2019. lesen

Wertewandel im Workspace-Ökosystem

Enterprise Workspace Summit 2019

Wertewandel im Workspace-Ökosystem

Zum Arbeitsplatz der Zukunft gehört mehr als nur die nahtlose Integration von Applikationen, automatische Back-ups und die ständige Verfügbarkeit von Informationen. Flexible Arbeitszeiten, Home Office, BYOD und User-Experience sind die Themen der Stunde. lesen

Digital Workplace: Zufriedene Mitarbeiter sind das A und O

Enterprise Workspace Summit 2019

Digital Workplace: Zufriedene Mitarbeiter sind das A und O

Ein digitaler Arbeitsplatz ist das Resultat einer erfolgreichen Digitalen Transformation. Damit dieser im Unternehmen jedoch auch umgesetzt wird, ist es notwendig, dass die Mitarbeiter auch zufrieden mit ihrem Arbeitsplatzkonzept sind. lesen

Innovative Arbeitsplatz­kon­zepte mit Zukunft

Enterprise Workspace Summit 2019

Innovative Arbeitsplatz­kon­zepte mit Zukunft

Für Oliver Wilhelmi, Geschäftsführer und geschäftsführender Gesellschafter bei Energy Net, ein Tochterunternehmen der Econocom Gruppe, ist ein Arbeitsplatzkonzept der Zukunft immer aus gesellschaftlicher und technologischer Sicht zu betrachten. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46234077 / Definitionen)