Definition

Was ist ein Content Delivery Network (CDN)?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

Per Content Delivery Network (CDN) liefern Anbieter digitale Inhalte über global verteilte Nodes aus – das entlastet Netzwerke und erhöht die Nutzererfahrung.

CDN steht für Content Delivery Network respektive Content Distribution Network und beschreibt einen Ansatz, um Webinhalte performant auszuliefern. Dabei übernimmt eine Baumstruktur Aufgaben des klassischen Webservers. Als Wurzel dieser Infrastruktur fungiert ein Ursprungsserver (CDN Origin Server) der Kopien seiner Inhalte an Nodes weiterreicht. Diese global verteilten Nodes bedienen ihrererseits wiederum die Clients der Endanwender.

Damit das funktioniert, müssen Anwender freilich mit dem jeweils passenden Node verbunden werden. Hierfür wird in der Regel ein DNS-basiertes Request Routing genutzt. Beim Klick auf eine entsprechende URL liefert der DNS-Server des CDN dann die IP-Adresse eines Nodes, der den Client am besten vorsorgen kann.

CDNs werden von spezialisierten Dienstleistern betrieben, die vom Anbieter der Inhalte bezahlt werden. Trotz CDN-Unterstützung betreiben Inhaltsanbieter typischerweise weiterhin klassische Webserver in eigener Regie. Die versorgen Nutzer als Erstanlaufstelle mit vergleichsweise kompakten HTML-Seiten – deren Links verweisen jedoch auf URLs des CDN, wenn umfangreichere Downloads oder Mediendateien verteilt werden sollen. Anbieter behalten so weiterhin die volle Kontrolle über ihr Angebot.

Vorzüge von CDNs

CDN steigern die Performance einerseits, weil die verteilten Nodes näher am Client sitzen können; „näher“ bezieht sich in diesem Sinne auf die Netzwerkdistanz und umfasst neben der Länge des Netzwerkpfades auch dessen Kapazität. Clients profitieren so von geringeren Paketumlaufzeiten (RTT) und höheren Durchsätzen. Ausgewogen entworfene CDNs entlasten aber auch die Netzinfrastruktur im Ganzen, weil von Nodes zwischengespeicherte Daten eben nicht mehr bei jeder Clientanfrage vom Webserver an einem Ende der Welt zum Client am anderen geschickt werden müssen.

Zum anderen kann ein CDN auch dazu beitragen, die Last anfragender Clients auf verschiedene Server (hier also Nodes) zu verteilen. Von Dienstanbietern realisiert, bieten CDNs dabei genug Ressourcen, um auch unerwartete Lastspitzen abzufangen. Überdies lassen sich CDNs aufgrund ihrer Topologie leicht skalieren, das heißt: Bei Bedarf unkompliziert um weitere Nodes erweitern.

Multi-CDN

Je nach Anwendungsfall kann es für (große) Content Provider sinnvoll sein, mehrere unterschiedliche CDNs gleichzeitig zu nutzen – beispielweise wenn einzelne CDNs nicht alle geographischen Zielregionen gleich gut abdecken. Überdies kann eine Multi-CDN-Strategie die verfügbare Kapazität und Performance steigern. Wer auf mehrere CDNs zurückgreift hat es zudem leichter, mögliche Ausfälle eines CDN-Anbieters zu kompensieren. Als typische Nutzer von Multi-CDN gelten Anbieter von Videostreamingdiensten oder Soziale Netzwerke mit einer großen und weltweit verteilten Nutzerschaft.

Multi-CDN können einerseits über Aggregatoren bereitgestellt werden, die einzelne CDNs kombinieren und über eine einheitliche Konsole bereitstellen. Für Kunden ist dieser Ansatz besonders bequem, beschränkt allerdings zugleich die Möglichkeiten für Steuerung und Anpassung. Andererseits können Kunden auch die eigenständigen Dienste mehrerer CDN-Anbieter buchen und sich selbst um das Load Balancing kümmern. Das Mehr an Kontrolle geht dabei allerdings auch mit einem Mehraufwand für Management und Konfiguration einher.

Obgleich auch synonym mit Multi-CDNs verwendet unterscheiden sich Federated CDNs im Detail. Bei einem Federated CDN kombinieren verschiedene Service Provider ihrer Infrastrukturen zu einem gemeinsamen Ressourcen-Pool. Damit können dann auch kleinere Anbieter performante und großflächige CDN-Dienste offerieren.

Abgrenzung zu Server-Farmen, Proxys und P2P

CDNs sind nicht mit Server-Farmen oder Proxy-Servern zu verwechseln. Während Server-Farmen mehr oder weniger als logischer Webserver an einem Standort fungieren, optimieren CDNs nicht nur die Performance auf Serverseite, sondern – durch ihre global verteilten Nodes – auch den eigentlichen Netzwerktraffic. Das Modell von Proxyservern stellen CDNs im Prinzip komplett auf den Kopf: Proxys speichern Inhalte für einen wiederholten Abruf zwischen, die bereits von Anwendern angefordert wurden; bei einem CDN verteilt ein Anbieter seine Inhalte derweil proaktiv auf die Nodes. Von einem dezentralen Peer-to-Peer-Ansatz unterscheiden sich CDNs derweil durch ihren hierarchischen, zentral gesteuerten Charakter.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Umbrella läuft seit 2006 durchgehend

„100% Business Uptime“ mit selbstheilender Infrastruktur

Umbrella läuft seit 2006 durchgehend

Mit der weltweit aufgestellten und selbstheilenden Umbrella-Infrastruktur will Cisco einen der schnellsten und zuverlässigsten Netzwerksicherheitsdienste liefern. Die Lösung läuft seit 2006 ohne Ausfall – dabei allerdings nicht komplett störungsfrei. lesen

NGN-Anbieter kommt nach Deutschland

Cloudflare baut zusätzliche Ressourcen für den europäischen Markt auf

NGN-Anbieter kommt nach Deutschland

Der europäische Markt – und ganz besonders Deutschland – rückt für den NGN-Anbieter Cloudflare ins Zentrum des Interesses, um hier Services für das „Next Generation Network“ zu vermarkten. Die personellen und strukturellen Voraussetzungen wurden jetzt dafür geschaffen. lesen

Peering gerät unter Druck

Wie sich das öffentliche Peering in private Netze verlagert

Peering gerät unter Druck

Während der Bedarf für Interconnection-Dienste wächst, kämpfen die Anbieter um Marktanteile und Profit. Das öffentliche Peering gerät dabei durch sinkende Transitpreise sowie Netzwerkcaches und direkte Verbindungen zur Cloud unter Druck. lesen

Geringere bis keine Gebühren für den Datentransfer

Bandwidth Alliance gibt Vorteile von Verbundnetzen an Kunden weiter

Geringere bis keine Gebühren für den Datentransfer

„Stellen Sie sich eine Welt vor, in der Sie das Beste aus dem Angebot verschiedener Cloud-Anbieter herausholen können, ohne sich um die Kosten für den Datenaustausch zwischen ihnen zu kümmern.“ Matthew Prince, Mitgründer und CEO des Web-Performance- und Internetsecurity-Experten Cloudflare, träumt nicht nur davon. lesen

E-Shelter hostet IP-PoPs der Deutschen Telekom

Tier-1-Zugang sichergestellt

E-Shelter hostet IP-PoPs der Deutschen Telekom

Ab sofort betreibt der Rechenzentrumsanbieter E-Shelter zwei neue IP Points-of-Presence (IP-PoPs) für die Deutsche Telekom International Carrier Sales & Solutions (ICSS). lesen

NOIA verknüpft CDN mit P2P und Blockchain

Dezentrales Netzwerk soll Inhalte effizient und kostengünstig ausliefern

NOIA verknüpft CDN mit P2P und Blockchain

Mit Blockchain und Peer-to-Peer-Verbindungen will NOIA eine dezentrale Alternative zu bisherigen Content Delivery Networks schaffen. Klassische Anbieter experimentieren derweil schon selbst mit ähnlichen Technologien. lesen

DDoS-Schutz im Überblick

Distributed-Denial-of-Service-Angriffe abwehren

DDoS-Schutz im Überblick

Durch Cyberangriffe wie DDoS-Attacken (Distri­buted Denial of Service) drohen Unter­nehmen Umsatzausfälle, sowie Reputations- und Pro­duk­ti­vi­tätseinbußen. Dennoch lassen immer noch viele Firmen ihre Online-Systeme un­ge­schützt. Dabei bietet der Markt viele DDoS-Schutzprodukte, einige davon auch passend für KMU-Budgets. Man muss nur den Überblick behalten, welche Technologie und Lösung für die eigenen Zwecke die richtige ist. lesen

So finden Unternehmen ihre CDN-Strategie

Entscheidungshilfe für Content Delivery Networks

So finden Unternehmen ihre CDN-Strategie

Während ein Multi-CDN-Ansatz manchem Unternehmen erhebliche Vorteile bietet, ist er für andere Organisationen schlichtweg unnötig. Limelight Networks klärt über Pro und Contra des Konzepts auf. lesen

Über 150 TBit/s Kapazität für Routing und Switching

Erweiterte Plattformen für Cloud- und Service-Provider

Über 150 TBit/s Kapazität für Routing und Switching

Mit neuer Soft- und Hardware sollen die Plattformen 7280R Universal Leaf und 7500R Universal Spine von Arista Networks mehr als 150 TBit/s Kapazität für Switching- und Routing-Applikationen bieten. Auch cloudbasierte Software von Arista EOS wie FlexRoute und AlgoMatch sei einsetzbar. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44832419 / Definitionen)