Definition

Was ist DNS-Lookup?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt.
Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt. (Bild: © aga7ta - Fotolia)

DNS-Lookup bezeichnet den Prozess, einen Record von einem Domain-Name-System-Server abzufragen. Mithilfe des DNS-Records lassen sich IP-Adressen zu einem bestimmten Domainnamen und umgekehrt sowie weitere Informationen herausfinden. Es existieren verschiedenen Programme und Online-Tools, um Lookups durchzuführen.

Über einen DNS-Lookup lassen sich verschiedene Informationen von einem DNS-Server abfragen. In der Regel geht es darum, die IP-Adresse zu einem bestimmten Domainnamen herauszufinden. Auch der umgekehrte Vorgang, das Abfragen eines Domainnamens zu einer bestimmten IP-Adresse ist möglich. Dieser Vorgang nennt sich Reverse DNS-Lookup.

Mithilfe des Vorgangs erhalten Personen, Computer oder Anwendungen die IPv4 oder IPv6-Adresse, die notwendig ist, um über ein IP-Netzwerk mit einem bestimmten Rechner zu kommunizieren. Das Internetprotokoll adressiert in seinen Datenpaketen ausschließlich IP-Adressen und keine Domainnamen. Da sich Anwender sprechende Domainnamen jedoch leichter merken können als die relativ kryptischen IP-Adressen, greifen sie auf Systeme beispielsweise per Adresszeile des Browsers lieber mit Domainnamen zu.

Forward und Reverse DNS-Lookup

Den Vorgang des Auflösens einer IP-Adresse zu einem vorgegebenen Domainnamen bezeichnet man als Forward DNS-Lookup oder einfach nur als DNS-Lookup. Der umgekehrte Vorgang nennt sich Reverse DNS-Lookup, Inverse DNS-Lookup oder nur IP-Lookup. Für einen Reverse DNS-Lookup ist es zunächst notwendig, die IP-Adresse formal in einen Namen umzuwandeln. Da IP-Adressen und Domainnamen unterschiedliche Richtungen haben, in denen die Daten spezifischer werden, wird die IP-Adresse in einem zweiten Schritt in ihrer Reihenfolge umgekehrt. Anhand dieses Namens erfolgt die Anfrage nach dem PTR-Resource-Record beim Domain Name System.

Ergebnisinhalt eines Lookups

Ein Domain Name System kann jedoch wesentlich mehr Informationen liefern als nur die Zuordnungen von IP-Adressen und Domainnamen oder umgekehrt. So enthält die Antwort eines DNS-Servers das TTL-Feld (Time To Live). Es gibt Auskunft darüber, wie lange der Eintrag gültig ist und wie lange die Daten im eigenen Cache gehalten werden sollen. Ein A-Record liefert die zu einem Domainnamen zugehörige IPv4-Adresse, ein AAAA-Record die entsprechende IPv6-Adresse. Der PTR-Record enthält den Domainnamen zu einer IPv4 - oder IPv6-Adresse. Der Eintrag MX-Record gibt Auskunft darüber, welcher Server E-Mails für einen bestimmten Domainnamen annimmt. Im NS-Record sind die verwaltenden Nameserver einer Domain aufgeführt. Weitere Inhalte können sein:

  • der SOA-Record
  • der LOC-Record
  • der TXT-Record

DNS-Lookup Einsatzbeispiel

Um den Vorgang eines Lookups zu verdeutlichen, im Folgenden ein kurzes Einsatzbeispiel. Angenommen ein Browser möchte eine Verbindung zu einem Webserver "xyz-server.de" aufnehmen. Hierfür benötigt er die IP-Adresse des Servers. Der Rechner überprüft zunächst lokal, ob der eingegebene Name in seinem Cache oder seiner Hosts-Datei vorhanden ist. Ist dies nicht der Fall, fragt er bei seinem zuständigen Server nach. Dieser wurde ihm per DHCP zugewiesen oder ist fest konfiguriert.

Kann der Server die Anfrage selbst beantworten, liefert er die Antwort an den Anfragenden. Falls nicht, wendet er sich an einen anderen, für die Domain zuständigen Server. Mit der gelieferten IP-Adresse kann der Browser mit dem Webserver über das IP-Netz (Internet) kommunizieren.

Ein weiteres Beispiel für den Einsatz von DNS-Lookup ist das Überprüfen und Filtern von Mails durch einen E-Mail-Server. DNS-Lookup, Reverse DNS-Lookup und der HELO-Hostnamen des SMTP-Protokolls müssen übereinstimmen und dem Sender entsprechen.

Lookups manuell per Befehl nslookup von einem Rechner aus durchführen

Der DNS-Lookup lässt sich manuell per Befehl von einem Rechner aus durchführen. Hierfür kommt bei Betriebssystemen wie Linux, Windows oder macOS der Befehl "nslookup" zum Einsatz. Der Befehl unterstützt Forward und Reverse DNS-Lookup und besitzt zahlreiche Optionen. Er lässt sich von der Kommandozeilenoberfläche eines Rechners aus ausführen.

Webtools für den DNS-Lookup

Im Internet existieren zahlreiche Webtools für den DNS-Lookup. Eines dieser Tools stellt whois.com zur Verfügung. Es kann browserbasiert Domainnamen auflösen und liefert Informationen der A-, AAAA-, CNAME-, MX-, NS-, SOA-, oder TXT-Records. Es genügt die einfache Eingabe eines öffentlich bekannten Domainnamens in die Query-Box der Weboberfläche.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

In 15 Schritten zum perfekten Domänencontroller

Wege zum stabilen und schnellen Active Directory

In 15 Schritten zum perfekten Domänencontroller

Active Directory ist in Windows-Netzwerken essentielle Grundlage für einen stabilen Betrieb. Damit das AD optimal funktioniert, sollten Administratoren bei der Installation der Domäne und der Domänencontroller besonders umsichtig vorgehen. Wir zeigen die 15 wichtigsten Schritte beim Installieren neuer Domänencontroller auf Basis von Windows Server 2012 R2, Server 2016 und der neuen Version Server 2019. lesen

10 Tipps für den Netzwerk-Betrieb von Windows 10

Windows-10-Clients im Netzwerk – das müssen Sie wissen!

10 Tipps für den Netzwerk-Betrieb von Windows 10

Windows 10 spielt seine Stärken auch im Netzwerk-Betrieb aus. Mit dem einen oder anderen Trick aus dem Bordmittel-Werkzeugkoffer von Windows 10, lassen sich Windows 10-Arbeitsstationen effizienter und sicherer im Netzwerk betreiben. Wir zeigen 10 schnell umsetzbare Praxistipps zum Betrieb von Windows 10 im Netzwerk. lesen

10 schnelle Praxistipps für Windows Server 2016

Mit PowerShell und Befehlszeile Probleme lösen und Leistung verbessern

10 schnelle Praxistipps für Windows Server 2016

Mit einfachen Befehlen und Abkürzungen in der Befehlszeile lassen sich Server mit Windows Server 2016 sehr effektiv verwalten und Fehler schnell finden. Wir zeigen in diesem Beitrag zehn schnell umsetzbare Tricks, die Windows-Administratoren das Leben erleichtern können. lesen

10 Tipps für Active-Directory-Administratoren

Mehr Sicherheit, Stabilität und Schutz

10 Tipps für Active-Directory-Administratoren

Die Verwaltung von Active Directory ist keine einfache Angelegenheit. Mit diesen 10 einfachen Schritten lassen sich Probleme in Active Directory aber bereits im Vorfeld vermeiden, Datenverlust verhindern und Betriebssicherheit herstellen. lesen

Administration von Domänen und AD-Strukturen

Active Directory Workshop Teil 5

Administration von Domänen und AD-Strukturen

Damit ein Active Directory fehlerfrei funktioniert, müssen die Domänencontroller regelmäßig gewartet werden. Eine Überprüfung der Funktionsfähigkeit sollte regelmäßig auch für die Replikation der Domänencontroller, die richtige Namensauflösung und anderer Problemstellen erfolgen. Wir geben Tipps. lesen

Tipps & Tricks für Windows Server 2016

Windows-Server strukturiert installieren und effizient betreiben

Tipps & Tricks für Windows Server 2016

Um Windows Server 2016 optimal zu installieren und im Netzwerk zu betreiben, gilt es, einige Kniffe zu beachten. Wir haben 10 interessante und Tipps und richtige Vorgehensweisen zusammengestellt, die Administratoren das Leben deutlich erleichtern. lesen

So behalten Sie Gruppen­richtlinien sicher im Griff

Video-Tipp: Performance-Troubleshooting

So behalten Sie Gruppen­richtlinien sicher im Griff

Gruppenrichtlinien spielen eine wichtige Rolle, wenn im Netzwerk für mehr Sicherheit und vor allem eine einheitliche Konfiguration wichtiger Einstellungen gesorgt werden soll. Bei Übertragungs- oder Leistungsproblemen werden Sicherheitsprogramme und die Anmeldung ausgebremst. Mit einigen Troubleshooting-Tricks findet man schnell die passenden Problemlösungen. lesen

Active Directory erweitern und hochverfügbar betreiben

Domänencontroller-Redundanz unter Windows Server 2016

Active Directory erweitern und hochverfügbar betreiben

Auch beim Einsatz von Windows Server 2016 als Domänencontroller sollten Unternehmen für eine gewisse Hochverfügbarkeit sorgen. Zusätzliche Domänencontroller entlasten sich gegenseitig und mit schreibgeschützten Domänencontroller lassen sich Niederlassungen und kleine Büros sicher anbinden. lesen

Active-Directory-Migration auf Windows Server 2016

Server 2016 Domänencontroller in AD-Infrastruktur integrieren

Active-Directory-Migration auf Windows Server 2016

Windows Server-2016-Domänencontroller lassen sich problemlos in bestehende Active-Directory-Gesamtstrukturen integrieren. Weil nach der Integration der 2016er Domänencontroller die alten Server einfach entfernt werden können, ist eine Active-Directory-Migration auf diesem Weg recht einfach möglich. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45577039 / Definitionen)