Novell unterstützt BYOD mit ZENworks Mobile Management

Virtuelles Firmenhandy im Smartphone

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Peter Schmitz

Novell ZENworks Mobile Management läuft eigenständig oder als Teil einer integrierten ZENworks-Umgebung.
Novell ZENworks Mobile Management läuft eigenständig oder als Teil einer integrierten ZENworks-Umgebung.

Novell erweitert die ZENworks-Produktfamilie um eine Lösung zur Verwaltung mobiler Endgeräte. Per Sandbox trennt ZENworks Mobile Management private und geschäftliche Daten auf einem Endgerät.

Bereits vor einem Monat hatte Novell die Betaversion von ZENworks Mobile Management veröffentlicht. Jetzt ist die finale Version der Verwaltungslösung für mobile Endgeräte verfügbar. Der Anbieter verspricht damit nicht nur eine Vielzahl von Managementfunktionen, sondern auch zwei komplett voneinander getrennte Benutzungsumgebungen auf Smartphones.

Dieser Ansatz könnte ein Dilemma des aktuellen BYOD-Trends (Bring Your Own Device) lösen. Michael Kleist, Managing Director Central Europe bei Novell, erläutert die Vorteile einer zusätzlichen Benutzerumgebung: "Die Unternehmens-IT hat die volle Kontrolle über diesen Bereich und kann auch eine Remotelöschung vornehmen, wenn das Gerät abhandenkommt oder der Mitarbeiter das Unternehmen verlässt. Gleichzeitig ist damit auch die Privatsphäre des Mitarbeiters geschützt, da die IT keinen Zugriff auf den privaten Bereich des Endgeräts hat."

Sandbox für Android

Das offenbar zunächst nur für Android-Devices verfügbare zweite, "virtuelle Gerät" wird über eine Sandbox realisiert. In dieser läuft ein TouchDown-Client von NitroDesk, der verschiedene Kommunikationsfunktionen abbildet. Laut Novell zählen hierzu etwa der Versand von SMS oder E-Mails sowie Telefonie. Die isolierte Sandbox sei dabei so strikt von der normalen Oberfläche des Endgerätes getrennt, dass nicht einmal "Copy and Paste" zwischen den verschiedenen Umgebungen funktioniert.

Als Systemvoraussetzungen für die Sandbox nennt Novell Android ab Version 2.2. Zur erforderlichen Prozessorleistung und Speicherausstattung des jeweiligen Endgerätes gibt es bislang keine Aussagen.

Management per ActiveSync

Neben Android unterstützt ZENworks Mobile Management weitere mobile Plattformen per ActiveSync. MDM Clients sind verfügbar für Apple iOS, Symbian und Windows Mobile. Ein MDM Client für Windows Phone steht auf der Roadmap, BlackBerry OS soll in Zukunft per ActiveSync unterstützt werden. Für Details zum genauen Funktionsumfang auf den einzelnen Plattformen verweist Novell auf ein umfangreiches PDF-Dokument des Softwareherstellers Notify Technology, aus dessen Portfolio man sich augenscheinlich bedient hat.

Zu den beworbenen Funktionen von ZENworks Mobile Management zählen:

  • Automatisierte Registrierung neuer Endgeräte durch Nutzung von ActiveSync-Nutzerdaten;
  • Zugriffsverwaltung für Apps und Daten per Enterprise App Store und Managementkonsole;
  • Anpassbare Sicherheitseinstellungen für Passwortanforderungen, Verschlüsselung oder Löschvorgänge;
  • Vereinfachte Geräteverwaltung per Inventory und Asset Management;
  • Alarme und Benachrichtigungen, die IT-Verantwortliche über etwaige Probleme bei Lizenzierung, Complianceanforderungen oder Sicherheitseinstellungen informieren;
  • Selektives Löschen von Unternehmensdaten (private Informationen bleiben erhalten) und Self Provisioning.

Integrierte ZENworks-Umgebung

Um ZENworks Mobile Management alleinstehend zu betreiben benötigen Organisationen einen Windows-Server samt Datenbank, beispielsweise Microsofts SQL Express. Novell sieht das Produkt allerdings lieber als Bestandteil einer integrierten ZENworks-Umgebung. In der stehe dann nicht mehr das einzelne Endgerät im Mittelpunkt, sondern der jeweilige Nutzer mit seinen Zugriffsrechten. Teil einer solchen Lösung könne auch die zentrale Anwendung ZENworks Configuration Management sein.

ZENworks Mobile Management ist ab sofort verfügbar und kostet 70 Euro pro Endgerät. Im Preis enthalten sind bereits Support und Updates für ein Jahr. Danach lässt sich der Hersteller seine Unterstützung mit 15 Euro jährlich vergelten. Alternativ sind Subskriptionen für 29 Euro pro Jahr möglich.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 34722680 / Inventarisierung und Lizenzmanagement)