Suchen

Distributionspartnerschaft mit Ursalink Unitronic erweitert IoT-Angebot für LoRa

| Autor / Redakteur: M.A. Dirk Srocke / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Entwicklungsdienstleister Unitronic nimmt LoRa-Sensormodule des IoT-Spezialisten Ursalink ins Angebot. Die Serien AM100, EM500 und UC11 sind für verschiedene Umgebungen ausgelegt und erfassen Umweltdaten von Temperatur über Luftqualität bis hin zu Sonneneinstrahlung.

Firma zum Thema

Unitronic bewirbt die für Innenräume gedachte AM100-Serie als hell, modern und unauffällig designt.
Unitronic bewirbt die für Innenräume gedachte AM100-Serie als hell, modern und unauffällig designt.
(Bild: Unitronic)

Der zum schwedischen Technologiekonzern Lagercrantz gehörende Entwicklungsdienstleister Unitronic hat eine Distributionspartnerschaft mit dem chinesischen Modul- und Gateway-Hersteller Ursalink Technology (Ursalink) verkündet. Dessen Sensormodule mit LoRa-Schnittstelle gehören damit ab sofort zum Sensor2Cloud-Portfolio. Sensor2Cloud umfasst Unitronic-Angebote für Individual-Projekte und IoT-Lösungen „von der Stange“.

Damit stehen Kunden nun im Detail folgende LoRa-Systeme zur Verfügung:

  • Die Ursalink AM100-Serie besteht aus mehreren intelligenten LoRaWAN-Sensoren, die speziell für Umgebungsmessungen in Innenräumen entwickelt wurden. Sie können bei Umgebungstemperaturen zwischen -40°C und 70°C eingesetzt werden. Die Sensoren liefern Echtzeit-Daten zu Umgebungstemperatur sowie Luftfeuchtigkeit, erkennen die Anwesenheit von Personen und können damit auch bestimmte Aktivitäten überwachen. Die Reichweite des hierzu verwendeten PIR-Sensors (Pyroelectric Infrared Sensor) beträgt fünf Meter. Ferner erfasse die AM100-Serie die Beleuchtungsstärke, Daten zur CO2-Konzentration, Immissionsniveau flüchtiger organischer Verbindungen (volatile organic compounds, VOCs).
  • Die Umweltüberwachungssensoren der EM500 Serie richten sich an professionelle Anwender und verfügen über ein Gehäuse mit hoher Schutzart für den Einsatz unter den schwierigsten Umgebungsbedingungen im Freien. Die eingebaute Batterie soll die Stromversorgung über Jahre hinweg sicherstellen. Die Sensoren sind in sechs verschiedenen Varianten erhältlich und können Wasserstände, Bodenfeuchte, Temperatur, Sonneneinstrahlung, Abstände sowie CO2 detektieren.
  • Die UC11-Serie verfügt über ein Gehäuse der Schutzart IP65 und soll kontinuierlich Temperatur und Feuchtigkeit in rauen Umgebungen überwachen. Bei einem Messintervall von 30 Minuten funktionieren die Sensoren fünf Jahre lang wartungsfrei. Optional können die Daten über ein Gateway in die Ursalink-Cloud gesendet und mobil abgerufen werden.

(ID:46612257)

Über den Autor