SD-WAN für Cloud-First-Strategien

UCaaS mit SD-WAN: besser, sicherer, billiger

| Autor / Redakteur: Zeus Kerravala / Andreas Donner

Die Kombination von UCaaS und SD-WAN sorgt für geringere Kosten, höhere Qualität und mehr Sicherheit.
Die Kombination von UCaaS und SD-WAN sorgt für geringere Kosten, höhere Qualität und mehr Sicherheit. (Bild: © – maxsim – stock.adobe.com)

Unified Communications as a Service (UCaaS) sorgt in vielen Unternehmen dafür, dass Mitarbeiter effizienter zusammenarbeiten. Oft stört jedoch das unternehmensweite Weitverkehrsnetz dabei, Mitarbeiter mit UC-Anwendungen aus der Cloud zu versorgen. Hier ist ein SD-WAN die bessere Wahl.

Bei Unified Communications as a Service (UCaaS) nutzen Unternehmen UC-Dienste, die über eine Cloud bereitgestellt werden. Zu den Vorteilen zählen kürzere Implementierungszeiten und geringere Investitionskosten. Unterschätzt wird jedoch ein weiterer Vorzug: UCaaS stärkt die Innovationskraft von Unternehmen. Wenn die eigene IT-Abteilung neue UC-Funktionen bereitstellen muss, dauert das oft Monate. Mit UCaaS sind solche Erweiterungen dagegen sofort verfügbar. Ein Beispiel sind Funktionen, mit denen Arbeitsgruppen die Zusammenarbeit optimieren können, Stichwort „Collaboration“.

Herausforderung Weitverkehrsnetzwerk

Zu den kritischen Faktoren bei UCaaS zählt das WAN. Unified Communications stellt hohe Ansprüche an das Netzwerk. Gefordert sind z.B. niedrige Latenzzeiten und Paketverlustraten, damit bei der Sprach- und Videokommunikation die Qualität „stimmt“. Hier kommt SD-WAN ins Spiel. SD-WAN ist eine exzellente Alternative zu konventionellen Netzwerken, um UCaaS-Anwendungen bereitzustellen. Das gilt im Übrigen für alle Cloud-Anwendungen. Daher ist SD-WAN vor allem für Unternehmen interessant, die auf eine Cloud-First-Strategie setzen.

In der Vergangenheit haben sich Unternehmen für beste Sprach- und Videoqualität auf teure MPLS-Verbindungen verlassen. Diese funktionieren meistens und man kann sogar zu einer Backupleitung wechseln, wenn es zu einem Ausfall kommt. Doch bei Überlastungen oder Paketverlusten wird eine „Legacy“-MPLS-Verbindung nicht helfen.

Das Problem ist nicht neu. Teilweise blockieren Administratoren bewusst eine MPLS-WAN-Schnittstelle und erzwingen so die Umstellung auf die Backupleitung. In gewissem Sinne führt man eine eigene Form der manuellen Pfadauswahl und -optimierung durch. Obwohl es nicht ideal ist, tut es dem Geschäft nicht weh, da viele Netzwerkanwendungen nicht geschäftskritisch sind. UCaaS ist aber sicherlich geschäftskritisch und Organisationen können es sich einfach nicht leisten, eine suboptimale Leistung zu erzielen.

Auf der Überholspur durch das WAN

Anders ist die Lage bei einem SD-WAN. Es ermittelt permanent den optimalen Netzwerkpfad für eine Applikation bzw. den bestmöglichen Weg, um Real-Time-Kommunikation zu steuern. Ein Nutzer führt einen VoIP-Anruf durch und das SD-WAN priorisiert automatisch den Datenverkehr über die Leitungen, um die bestmögliche Anrufqualität sicherzustellen.

Auch das Argument, ein MPLS-Netz sei sicherer als ein SD-WAN, ist nicht haltbar. Mittlerweile verfügen die meisten SD-WANs über IT-Sicherheitsfunktionen wie Next-Generation-Firewalls und VPNs. Dadurch können Unternehmen direkt auf Cloud-Dienste zugreifen – ohne Sicherheitsrisiken und ohne komplexe Netzwerkarchitektur. So können Niederlassungen mithilfe von UCaaS-Applikationen direkt miteinander kommunizieren. Dies erfolgt über dynamische VPN-Tunnel.

Zeus Kerravala.
Zeus Kerravala. (Bild: ZK Research)

Zum Abschluss noch ein Blick auf den Aspekt Kosten: Nach Angaben von Service-Providern, deren Kunden auf ein SD-WAN umgestellt haben, liegt die Ersparnis bei bis zu 40 Prozent. Für Nutzer zählen weitere Vorteile, etwa die dynamische Wahl des optimalen Netzwerkpfades und Failover-Zeiten von weniger als einer Sekunde. Solche Funktionen stellen sicher, dass UCaaS-Dienste jederzeit in der bestmöglichen Qualität zur Verfügung stehen.

Über den Autor

Zeus Kerravala ist Gründer und Principal Analyst des Beratungshauses ZK Research. Er verfasst u.a. Artikel für WAN Speak, einen Blog von Silver Peak.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45503372 / MAN- und WAN-Protokolle)