Mobile-Menu

SD-WAN-Vorteile werden nicht voll genutzt Studie: SD-WAN-Sicherheit wird oft vernachlässigt

Von Bernhard Lück

Anbieter zum Thema

Einer von GTT beauftragten Studie zufolge setzen mehr als 95 Prozent der Unternehmen SD-WANs ein oder planen dies innerhalb der nächsten 24 Monate. 42 Prozent gaben jedoch an, kein in das SD-WAN integriertes Sicherheitskonzept bzw. gar keine spezifische SD-WAN-Sicherheit zu haben.

In SD-WAN steckt viel Potenzial, es wird von Unternehmen aber zu selten ausgeschöpft.
In SD-WAN steckt viel Potenzial, es wird von Unternehmen aber zu selten ausgeschöpft.
(Bild: © – Robert Kneschke – stock.adobe.com)

Die Studie für das von GTT gesponserte IDC-Whitepaper „Das volle Potenzial von SD-WAN ausschöpfen“ analysiert die Sicherheitsherausforderungen, die SD-WAN für 650 ITK-Führungskräfte in 14 Ländern in Europa und den USA mit sich bringt.

Das Whitepaper zeigt auch die Schwierigkeiten auf, mit denen Unternehmen bei der Einführung des SD-WAN konfrontiert sind. Auf die Frage nach den Herausforderungen, die sie bei der SD-WAN-Implementierung in Eigenregie erlebt haben, nennen die Befragten Aspekte wie die Rekrutierung und Bindung qualifizierter Mitarbeiter, das technologische Know-how sowie die Fähigkeit, günstige Konditionen mit Technologieanbietern auszuhandeln.

„Jetzt, da SD-WAN ausgereift ist und vielfach eingesetzt wird, hat auch die Komplexität der Einsätze zugenommen. Das stellt Unternehmen vor eine Reihe von Herausforderungen und beeinträchtigt ihre Fähigkeit, das Beste aus der Technologie herauszuholen“, so James Eibisch, Research Director Infrastructure und Telecommunications Europe, IDC. „Unternehmen sind in zunehmendem Maße auf die Ressourcen und das Fachwissen eines Managed Service Providers angewiesen.

Nur so stellen sie sicher, dass ihre SD-WAN-Implementierungen auf die Ziele ihrer jeweiligen Organisation einzahlen. Sicherheitsansätze wie Secure Access Service Edge (SASE) kombinieren die Vorteile von SD-WAN mit Content-Filterung und Zero-Trust-Netzwerkzugriffsfunktionen. Da Unternehmen weiterhin das hybride Telearbeits- und Cloud-Computing-Modell einsetzen, bieten diese einen guten Ausgangspunkt für die Bewältigung der nächsten Phase der SD-WAN-Verbesserungen.“

Die Umfrage ergab auch, dass mehr als 80 Prozent der Befragten weltweit SASE entweder zu einer Priorität gemacht haben (39 %) oder sich der Vorteile bewusst sind und es bereits in ihre Initiativen auf Unternehmensebene einbeziehen (42 %). Nur 19 Prozent der weltweit Befragten gaben an, dass sie die SASE-Technologie nicht als Priorität betrachten.

Trotzdem zeigt die Umfrage, dass viele Unternehmen diese Vorteile noch nicht in vollem Umfang nutzen. In Deutschland gaben 30 Prozent der Befragten an, dass sie entweder keine Sicherheit in SD-WAN integriert oder keine Sicherheitsmechanismen speziell für SD-WAN eingeführt haben. In einigen Ländern, wie der Schweiz und Frankreich, liegt diese Zahl bei über 50 Prozent. Dieser Trend setzt sich in Branchen wie der verarbeitenden Industrie (47 %), dem Einzelhandel (46 %), dem Gesundheitswesen (47 %) sowie dem Transportwesen (49 %) fort. Die Ausnahmen sind Finanz- und Unternehmensdienstleistungen mit nur 32 Prozent bzw. 34 Prozent. Dennoch planen sieben von zehn Befragten (71 %) weltweit, in den nächsten zwölf Monaten integrierte Sicherheitsfunktionen zu nutzen.

„Die IDC-Studie unterstreicht den großen Nutzen, den Unternehmen bei der SD-WAN-Einführung aus der Unterstützung durch Managed-Services-Experten ziehen können. Ein erfahrener Managed Service Provider kann dabei helfen, Technologie, Konnektivität und Sicherheit zu implementieren und dabei Kosten und Komplexität des Projekts unter Kontrolle zu halten“, so Lisa Brown, CMO bei GTT. „Die Umfrage zeigt, dass die Implementierung von SD-WAN ohne externe Hilfe erhebliche Herausforderungen mit sich bringt, die am besten mit dem Team eines Managed Service Providers angegangen werden.“

Auf die Frage nach den Gründen für die Inanspruchnahme eines Managed Service Providers für ihr SD-WAN gaben viele Befragte an, dass sie die täglichen Verwaltungsaufgaben auslagern möchten. Weltweit nannten 36 Prozent der Befragten die Möglichkeit zur ständigen Unterstützung in der eigenen Landessprache als Hauptgrund für die Nutzung eines Managed Service Providers. An zweiter Stelle nannten 35 Prozent der Befragten das hohe Maß an Transparenz, Wissen und Kontrolle, ohne auf zertifizierte interne Spezialisten zurückgreifen zu müssen, als Vorteil. Darüber hinaus gaben 34 Prozent das vereinfachte Konfigurationsmanagement, die Möglichkeit der leichteren Verwaltung und Pflege von Technologie-Updates sowie den besseren Schutz vor Sicherheitsbedrohungen an.

(ID:48960577)

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Netzwerktechnik, IP-Kommunikation und UCC

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung